Liebeserklärung an: die Italienerin

Europa, deine Frauen

Seit 20 Jahren vereint - zum Jubiläum wollen wir von einer Krise der EU nichts wissen. Wir lieben unsere Nachbarn. Vor allem die weiblichen. 2013 ist unser Jahr der Europäerinnen: zwölf Monate, zwölf Liebeserklärungen

I read the articles

Europa, deine Frauen

Liebeserklärung an: die Italienerin

alles anzeigen

Ich weiß noch ganz genau, wann die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ihren letzten Titel geholt hat: Es war der 30. Juni 1996, Europameisterschaft in England, Finale im Londoner Wembley-Stadion, Golden Goal durch Oliver Bierhoff in der 95. Minute. Eine Stunde später habe ich in einer Enoteca zum ersten Mal meine zukünftige italienische Frau geküsst. Ja, das war ein schöner Frühsommerabend. Müsste ich wie Bill Murray einen Murmeltiertag wieder und wieder erleben - es sollte bitte schön jener Sommerabend auf der italienischen Insel Grado sein, wo ich erst auf einem Fernseher mit wackligem Empfang den Sieg über Tschechien miterlebte und anschließend durch die Innenstadt schwebte, um dieses geheimnisvolle dunkelhaarige Mädchen zu treffen.

Seitdem ging es mit dem deutschen Fußball titelmäßig bergab. Woran nicht zuletzt die Italiener schuld sind. Aber wechseln wir das Thema. Denn in meinem Privatleben ging es seit jenem Abend bergauf. Es war ein harter Kampf; bei unserem ersten Date am Tag zuvor war Laura tatsächlich mit ihren beiden Brüdern angerückt. Sie sprach kein Deutsch, ich kein Italienisch, also stotterte ich mit ihren Brüdern auf Englisch herum. Natürlich ging es um Fußball. (Darum geht es bei mir und ihren Brüdern heute noch. Bloß dass ich inzwischen leidlich Italienisch spreche.) Und meine zukünftige Frau schaute mich den ganzen Abend nicht an. Am Abend drauf aber, als wir Europameister waren ... na, Sie wissen schon.
  • Wer mit einer Italienerin liiert ist, der bekommt das pralle Leben geliefert: Leidenschaft, Wein, Pasta, Fußball, Nächte am Meer. In jeder Reihenfolge, in der Sie es sich wünschen.

    Wer mit einer Italienerin liiert ist, der bekommt das pralle Leben geliefert: Leidenschaft, Wein, Pasta, Fußball, Nächte am Meer. In jeder Reihenfolge, in der Sie es sich wünschen.

 

alles anzeigen

Was macht Italienerinnen so anziehend? Warum wollte ich nach jenem ersten, verheerenden Abend nicht aufgeben? Das lag an vielen Dingen, aber versuchen wir es mal auf alle Italienerinnen zu projizieren: Sie legen Wert aufs Äußere, ohne tussig zu sein. Maniküre und Pediküre stehen wöchentlich auf dem Programm, gern gehört ein dezentes Tattoo an einer versteckten Stelle dazu - dennoch geht es verblüffend selten in die billige Richtung. Gebräunt sind Italienerinnen sowieso, denn sie leben ja an Orten, an denen mindestens sechs Monate im Jahr Badewetter herrscht. Außerdem duften sie gut, immer ein wenig nach der salzigen, allgegenwärtigen Meerluft. Denn kaum ein Ort ist weiter als eine Stunde von irgendeinem Strand entfernt. Sie sind sinnlichen Genüssen nicht abgeneigt. Wer je eine Italienerin essen gesehen hat, weiß, was ich meine.

alles anzeigen

  • Stefan Maiwald, 41, ist seit zwölf Jahren mit einer Italienerin verheiratet und lebt auf der Insel Grado. Bei seiner Hochzeit saßen 200 Menschen mit Sonnenbrillen in einer stockdunklen romanischen Kirche. So ganz erklären kann er sich das bis heute nicht.

    Stefan Maiwald, 41, ist seit zwölf Jahren mit einer Italienerin verheiratet und lebt auf der Insel Grado. Bei seiner Hochzeit saßen 200 Menschen mit Sonnenbrillen in einer stockdunklen romanischen Kirche. So ganz erklären kann er sich das bis heute nicht.

Und noch etwas macht Italienerinnen besonders: Es gibt keine gemischten Cliquen. Männer hängen mit Männern rum, Frauen mit Frauen. Man geht sich aus dem Weg. Im Gegensatz zu ihrer offenherzigeren Cousine, der Französin, ziert sich die Italienerin. Flirts gehören nicht zum Alltag. Mag es am Katholizismus liegen, an der immer noch dominierenden Rolle der Familie - in jedem Fall macht dieses Dogma jeden Blick, jedes Lächeln zu einem außergewöhnlichen, elektrisierenden Ereignis. Wer von einer wildfremden Italienerin angelächelt wird, der darf sich wirklich was einbilden. Ich finde das gut. Wir Männer sind schließlich Jäger. Wir wollen unsere Beute nicht gaumenfertig serviert bekommen.

Meine Frau ist ein rabiater Fußballfan, das hat sie im Blut. Meine Schwiegermutter hält unerbittlich zum AC Mailand, und bis vor Kurzem hatte sie sogar einen Vereinsschal über ihren Fernseher drapiert. Jetzt hat sie einen Flachbildschirm, da klappt das nicht mehr so gut. Meine Frau dagegen hält zum FC Bologna, der derzeit mal wieder gegen den Abstieg aus der Serie A kämpft. Wenn ein Spiel läuft, geht meine Frau dermaßen ab, dass ich immer befürchte, unsere Nachbarn rufen die Carabinieri.
 

Stefan Maiwald