DTM-Crashkurs

Start-Hilfe

So spannend war die DTM lange nicht mehr: Nach 20 Jahren kehrt BMW 2012 zurück, um den Platzhirschen Audi und Mercedes Feuer unterm Hintern zu machen. Am 29. April geht’s endlich los - der Playboy macht Sie fit für die Rennsaison

I read the articles

Der DTM-Crashkurs

Start-Hilfe

1. DER MYTHOS

Die DTM-Story(s) - im Überholgang

1984 feiert die DTM - noch unter dem Namen Deutsche Produktionswagen-Meisterschaft - Premiere. In den Anfangsjahren sind die Teilnehmerfelder riesig, die Modelle bunt gemischt. Das bis heute größte Starterfeld: 1988 am Hockenheimring mit 44 Fahrern.

Von der DTM in die Formel 1 - oder andersherum: ein Wechselspiel mit Tradition. Michael Schumacher verlässt die DTM 1991 nach nur vier Rennen Richtung „Königsklasse“. Mit Ralf Schumacher und David Coulthard sind 2012 zwei Fahrer dabei, die den entgegengesetzten Weg einschlugen.

Die Mönchengladbacherin Ellen Lohr trägt sich 1992 in Hockenheim als erste Siegerin in die DTM-Annalen ein. Mittlerweile sind Fahrerinnen in der DTM ein gewohntes Bild.

1996 wird die DTM aufgelöst - um im Jahr 2000 mit neuen Regeln zurückzukehren. Typisch für die „neue DTM“: Die Hersteller bringen neben fabrikfrischen Rennautos auch Modelle älterer Generationen an den Start. Erfolge mit diesen „Jahreswagen“ sind besonders herausragend. Beispiele: Gary Paffett (erster Sieg, 2007), Martin Tomczyk (erster Titelgewinn, 2011).

Auf der Strecke im italienischen Adria gerät der Franzose Alexandre PrØmat 2010 von der Straße und überschlägt sich viermal. Resultat: Auto Schrott, PrØmat nahezu unverletzt. Der heftigste Crash der DTM-Geschichte. Einen ähnlich schweren Unfall übersteht Peter Dumbreck 2004 in Zandvoort. Der Schotte schafft aber nur drei Umdrehungen.

Dank hoher Sicherheitsstandards und robuster Autos scheiden in DTM-Rennen meist nur wenige Teilnehmer aus. Gegenbeispiel: das zweite Hockenheim-Rennen 2010: 18 Fahrer starten, neun kommen ins Ziel. So wenige wie nie zuvor.

Aus dem Zweikampf Audi gegen Mercedes-Benz wird 2012 durch das Comeback von BMW ein Dreikampf - den die DTM-Fans schon in den frühen 90er-Jahren erlebt haben. Sieger nach Titeln damals: Audi mit zwei (1990 und 1991) vor Mercedes (1992).

2. DIE GRANDEN

Diese vier DTM-Männer sollten Sie kennen:

Hans-Werner Aufrecht, 73, war das A bei der Gründung der Edelmotorenschmiede AMG, längst ist er als Chef von DTM-Veranstalter ITR (Internationale Tourenwagen-Rennen) das A und O der DTM. Typ Ecclestone, mit einer Vorliebe auch für ein PS: Auf dem Gelände des AMG-Werks lag früher der eigene Reitstall.

Norbert Haug, 59, hat die DTM dreimal vor dem Exitus gerettet, als Mercedes-Sportchef natürlich auch in eigener Sache. Ist in der DTM noch mächtiger als bei den Silberpfeilen in der Formel 1, wo er die restlichen Wochenenden verbringt. Einzige Berufsalternativen wären für ihn Rallyefahrer oder Rocksänger.

Wolfgang Ullrich, 61, ist Doktor der technischen Wissenschaften und der Gegenentwurf zu Mercedes-Mann Haug: charmanter Verkäufer der Audi-Sache und fordernder Chef. Ein durchsetzungsstarker Erfolgsmensch wie sein österreichischer Landsmann Dietrich Mateschitz.

Ralf Schumacher, 36, dürfte - gemessen an den bislang bescheidenen Erfolgen - einer der höchstbezahlten Fahrer sein. Die DTM braucht ihn, mit oder ohne Cora, als Aushängeschild, zumindest in Deutschland. Hat in der DTM Demut gelernt, und man stellt fest: Der Ex-Formel-1-Pilot kann doch ein ganz netter Kerl sein.

3. DIE STÄRKEN

Fünf Punkte, in denen die DTM ihrem großen Bruder Formel 1 voraus ist

1. Der Bessere gewinnt: In der Formel 1 stehen am Ende meist die Teams mit den größten Investitionen vorn - in der DTM herrscht größere Chancengleichheit, da alle Autos nach einem strengen einheitlichen Reglement gebaut werden.

2. Preis: Wer auf dem Hockenheimring ein DTM-Rennen von der Haupttribüne aus sehen will, zahlt für ein Wochenend-Ticket rund 50 Euro. Das Gleiche für das Formel-1-Rennen kostet dagegen deutlich über 400 Euro.

3. Nähe zu den Stars: In der DTM kann man als Fan den Fahrern im Fahrerlager begegnen. Bei der Formel 1 sind die Stars wesentlich stärker abgeschirmt.

4. Action: In der Formel 1 gilt: bloß kein Kontakt. Jede kleine Berührung kann zum Dreher oder Ausfall führen. In der DTM geht es viel „körperbetonter“ zu.

5. Mehr Spannung: Während es in der Formel 1 nur vier bis sechs Autos gibt, die um den Sieg fahren, sind es in der DTM wesentlich mehr.

DIE FAHRER UND IHRE RENNWAGEN 2012

AUDI

TEAM: Abt Sportsline. Audi Sport Team Abt. Phoenix Racing. Team Rosberg

FAHRER: Mattias Ekström. Timo Scheider. Rahel Frey Adrien. Tambay Miguel Molina. Mike Rockenfeller. Filipe Albuquerque. Edoardo Mortara

FAVORIT: Matthias Ekström. Der Schwede, 33, wurde 2011 dank einer fulminanten Aufholjagd Vizemeister. 2012 will der mehrfache „Race of Champions“-Sieger auf dem Treppchen noch einen Schritt nach oben machen. Erfolge: 2-mal Meister, 534 Punkte

WAGEN: Audi A5 DTM. Leistung: 460 PS. 0-100 km/h: ca. 3 s. V-Max: ca. 280 km/h

BMW

TEAM: BMW Team RBM. BMW Team RMG. BMW Team Schnitzer

FAHRER: Augusto Farfus. Andy Priaulx. Joey Hand. Martin Tomczyk. Bruno Spengler. Dirk Werner

FAVORIT: Martin Tomczyk. Der Rosenheimer, 30, fuhr elf Jahre lang für Audi und ging zur neuen Saison zu BMW. Ein spektakulärer Wechsel. Klar, dass die Hoffnungen der DTM-Rückkehrer jetzt vor allem auf ihm ruhen. Erfolge: 1-mal Meister, 321 Punkte

WAGEN: BMW M3. DTM Leistung: 480 PS. 0-100 km/h: ca. 3 s. V-Max: ca. 300 km/h

MERCEDES

TEAM: HWA Mücke Motorsport. Persson Motorsport.

FAHRER: Jamie Green. Gary Paffett. Ralf Schumacher. Christian Vietoris. David Coulthard. Robert Wickens. Roberto Merhi. Susie Wolff

FAVORIT: Gary Paffett. Der Brite, 31, startet nicht nur in der DTM, sondern ist auch als Formel-1-Testpilot für McLaren unterwegs. Hatte 2011 ein enttäuschendes DTM-Jahr. In der neuen Saison gilt er dennoch als Geheimfavorit. Erfolge: 1-mal Meister, 329,5 Punkte

WAGEN: DTM AMG Mercedes C-Coupé. Leistung: 500 PS. 0-100 km/h: ca. 3 s. V-Max: ca. 260 km/h

5. DAS BMW- COMEBACK

BMW-Motorsport-Direktor Jens Marquardt über das DTM-Comeback der Münchner

Warum kehrt BMW nach 20 Jahren wieder zurück in die DTM?

BMW Motorsport war schon immer eng mit dem Tourenwagensport verbunden. Wir kehren zurück zu unseren Wurzeln. Die DTM bietet Motorsport der Extraklasse in einer einzigartigen Atmosphäre: Die Fans stehen im Zentrum, auch abseits der Rennen wird ihnen ein tolles Programm geboten. Davon profitieren auch wir. Die DTM bietet eine fantastische Plattform, um die Zuschauer von BMW zu begeistern.

Wie holen Sie den Erfahrungsrückstand auf?

Mit Schweiß und Leidenschaft. Unsere Konkurrenten haben einen Erfahrungsvorsprung, sie haben die Messlatte in der DTM sehr hoch gelegt. Aber wir wollen ihnen das Feld nicht kampflos überlassen.

Was ist die große Stärke von BMW?

Wir möchten uns als Einheit präsentieren, die alles dem gemeinsamen Erfolg unterordnet. Dieser Team-Spirit hat BMW Motorsport schon immer stark gemacht und zu unzähligen Siegen und Titeln getragen.

Welches Saisonziel ist realistisch?

Ganz klar: so schnell wie möglich konkurrenzfähig zu sein. Die eigene Leistungsfähigkeit kann man planen, Siege nicht. Wir tun aber alles, damit dies möglichst schnell passiert.

Haben Sie Angst vor einer Blamage?

Nein, Angst ist hier fehl am Platz. Aber wir haben höchsten Respekt vor dieser Herausforderung. Wer Siege feiern will, der muss auch Niederlagen verkraften. A

6. DIE ZAHLEN

Direkt vor dem Rennnstart hämmert ein Puls von 170 Schlägen pro Minute durch die Körper der Fahrer +++ In der Saison 2012 legt ein Wagen 1.807.247 Meter zurück - wenn er immer ins Ziel kommt +++ Bisher gastierte die DTM auf 40 verschiedenen Rennstrecken +++ Rund 120 Liter Schampus werden pro Jahr auf dem Podium verspritzt (oder getrunken) +++ Die Gesamtlänge der Absätze an den Füßen der Grid-Girls: 4,40 Meter

7. DIE (NEUEN) REGELN

RENN-ABLAUF

Das Qualifying (Samstag) besteht aus vier Durchgängen: Die ersten drei sind Ausscheidungsrennen, im vierten kämpfen die vier besten Fahrer im Einzelzeitrennen um die Pole-Position. Beim Rennen (Sonntag) gibt es für die ersten acht Fahrer Punkte (10865-4-3-2-1). DTM-Ch wird der Fahrer mit den meisten Punkten am Saisonende. DTM-Team-Meister darf sich das Team mit der höchsten Punktzahl nennen.

FAHRZEUG

Alle Rennwagen sind mit V8-Motoren (maximal vier Liter Hubraum) ausgestattet. Um die Kosten zu senken, müssen zwei Fahrer eines Teams über die ganze Saison mit drei Motoren auskommen. Neu 2012: Die Silhouetten aller Fahrzeuge sind wieder zweitürig. Zudem ist das Nachtanken während des Rennens nicht mehr erlaubt, deshalb beträgt der Tankinhalt jetzt 120 statt 70 Liter.

REIFEN

Die Fahrer müssen während des Rennens zweimal die Reifen wechseln. Um die Bodenhaftung zu verbessern, sind die Reifen vorn und hinten jeweils vier Zentimeter breiter als 2011.

8. DER BESTE PLATZ

... um die DTM live zu sehen, ist die Südtribüne am Hockenheimring. Sie sehen viel von der Strecke - und richtig viel Action. Der einsehbare Rennabschnitt ist sehr kurvig. Sie sehen die Fahrer ins Motodrom hineinrasen, wo sie stark bremsen müssen, besonders gern überholen und wieder raus auf die Start-Ziel-Gerade beschleunigen. Weitere Standortvorteile: Zum Campingplatz (ab neun Uhr morgens wird gegrillt) sind es 500 Meter, zum nächsten Bierstand nur 50, und zur Toilette schaffen Sie es notfalls in wenigen Sekunden.

DIE TERMINE

29.4. Hockenheimring
6.5. Lausitzring
20.5. Brands Hatch (Großbritannien)
3.6. Red Bull Ring Spielberg (Österreich)
1.7. Norisring
15.7. Show-Event Olympiastadion 19.8. München
19.8. Nürburgring
26.8. Circuit Park Zandvoort (Niederlande)
16.9 Motorsport Arena Oschersleben
30.9.Valencia (Spanien)
21.10. Hockenheimring

„Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davorsteht und Angst hat, es aufzuschließen.“ Walter Röhrl, von 1990 bis 1991 Fahrer in der DTM

alles anzeigen

Bild 1 von 3

  • TEAM: Abt Sportsline Audi Sport Team Abt Phoenix Racing Team Rosberg

FAHRER: Mattias Ekström Timo Scheider Rahel Frey Adrien Tambay Miguel Molina Mike Rockenfeller Filipe Albuquerque Edoardo Mortara

FAVORIT: Mattias Ekström Der Schwede, 33, wurde 2011 dank einer fulminanten Aufholjagd Vizemeister. 2012 will der mehrfache „Race of Champions“-Sieger auf dem Treppchen noch einen Schritt nach oben machen. Erfolge: 2-mal Meister, 534 Punkte

WAGEN: Audi A5 DTM Leistung: 460 PS 0-100 km/h: ca. 3 s V-Max: ca. 280 km/h

    TEAM: Abt Sportsline Audi Sport Team Abt Phoenix Racing Team Rosberg FAHRER: Mattias Ekström Timo Scheider Rahel Frey Adrien Tambay Miguel Molina Mike Rockenfeller Filipe Albuquerque Edoardo Mortara

    FAVORIT: Mattias Ekström Der Schwede, 33, wurde 2011 dank einer fulminanten Aufholjagd Vizemeister. 2012 will der mehrfache „Race of Champions“-Sieger auf dem Treppchen noch einen Schritt nach oben machen. Erfolge: 2-mal Meister, 534 Punkte

    WAGEN: Audi A5 DTM Leistung: 460 PS 0-100 km/h: ca. 3 s V-Max: ca. 280 km/h

  • TEAM: BMW Team RBM BMW Team RMG BMW Team Schnitzer

FAHRER: Augusto Farfus Andy Priaulx Joey Hand Martin Tomczyk Bruno Spengler Dirk Werner

FAVORIT: Martin Tomczyk Der Rosenheimer, 30, fuhr elf Jahre lang für Audi und ging zur neuen Saison zu BMW. Ein spektakulärer Wechsel. Klar, dass die Hoffnungen der DTM-Rückkehrer jetzt vor allem auf ihm ruhen. Erfolge: 1-mal Meister, 321 Punkte

WAGEN: BMW M3 DTM Leistung: 480 PS 0-100 km/h: ca. 3 s V-Max: ca. 300 km/h

    TEAM: BMW Team RBM BMW Team RMG BMW Team Schnitzer

    FAHRER: Augusto Farfus Andy Priaulx Joey Hand Martin Tomczyk Bruno Spengler Dirk Werner

    FAVORIT: Martin Tomczyk Der Rosenheimer, 30, fuhr elf Jahre lang für Audi und ging zur neuen Saison zu BMW. Ein spektakulärer Wechsel. Klar, dass die Hoffnungen der DTM-Rückkehrer jetzt vor allem auf ihm ruhen. Erfolge: 1-mal Meister, 321 Punkte

    WAGEN: BMW M3 DTM Leistung: 480 PS 0-100 km/h: ca. 3 s V-Max: ca. 300 km/h

  • TEAM: HWA Mücke Motorsport Persson Motorsport

FAHRER: Jamie Green Gary Paffett Ralf Schumacher Christian Vietoris David Coulthard Robert Wickens Roberto Merhi Susie Wolff

FAVORIT: Gary Paffett Der Brite, 31, startet nicht nur in der DTM, sondern ist auch als Formel-1-Testpilot für McLaren unterwegs. Hatte 2011 ein enttäuschendes DTM-Jahr. In der neuen Saison gilt er dennoch als Geheimfavorit. Erfolge: 1-mal Meister, 329,5 Punkte

WAGEN: DTM AMG Mercedes C-CoupØ Leistung: 500 PS 0-100 km/h: ca. 3 s V-Max: ca. 260 km/h

    TEAM: HWA Mücke Motorsport Persson Motorsport

    FAHRER: Jamie Green Gary Paffett Ralf Schumacher Christian Vietoris David Coulthard Robert Wickens Roberto Merhi Susie Wolff

    FAVORIT: Gary Paffett Der Brite, 31, startet nicht nur in der DTM, sondern ist auch als Formel-1-Testpilot für McLaren unterwegs. Hatte 2011 ein enttäuschendes DTM-Jahr. In der neuen Saison gilt er dennoch als Geheimfavorit. Erfolge: 1-mal Meister, 329,5 Punkte

    WAGEN: DTM AMG Mercedes C-CoupØ Leistung: 500 PS 0-100 km/h: ca. 3 s V-Max: ca. 260 km/h

 

Alexander Neumann del Barre und Maximilian Reich