Porsche 911

Seid zur Sportlichkeit breit!

Hinten spielt die Musik. Denn da stecken beim neuen Porsche 911 die wichtigsten optischen Änderungen. Er ist breiter und flacher. Also noch viel schöner anzusehen für alle, die wir damit überholen

I read the articles
Porsche 911 (991)
  • Länge:

    4491 mm
  • Breite:

    1808 mm
  • Höhe:

    1295 mm
  • Gewicht:

    1470 kg
  • Sprint 0-100 km/h:

    4,5 s
  • V-Max:

    304 km/h
  • Zylinder:

    6
  • Hubraum:

    3800 ccm
  • Leistung:

    400 PS
  • Drehmoment:

    440 Nm
  • Leistungs-gewicht:

    3,68 kg/PS
  • Preis:

    ab 102.436 Euro

Er hat jetzt ein noch schöneres Hinterteil. Toll für alle, die wir überholen

alles anzeigen

  • Porsche 911

    Porsche 911

Es ist schon seltsam manchmal. Du kennst ein Auto seit Jahren, seit Jahrzehnten. Du hast es immer gemocht, aber es gab einfach zu viele davon. Dann, irgendwann, packt es dich richtig. Du sitzt zum ersten Mal drin und stellst fest: Das ist es. Es gibt nichts Besseres. Die Form, die Geschmeidigkeit des Motors, die Fahrfreude. Dies ist dein Auto.
So ging es mir mit dem Porsche911-G-Modell aus den 80er-Jahren. Kein Neunelfer hat mich je wieder so fasziniert.
Doch irgendwann war mein Traumauto weg. Ein Nachfolger wurde präsentiert. Dann noch einer. Jedes Mal bin ich zusammengezuckt, und es ging ein Aufschrei durch die Fangemeinde. Unsäglich sei es, eine Ikone so zu verschlimmbessern. Das Gemaule gehört bei den Fans mittlerweile fast schon zum guten Ton.
Irgendwann wurden auch die Neuen akzeptiert. Sechs Generationen lang ging das so. Sogar die Spiegeleier-Augen haben sie ihm durchgehen lassen.
Und nun: Es ist Spätsommer 2011, die Fans stehen vor der siebten Generation. Und es fallen Worte wie - wow! Und schön. Und super. Wie kommt’s?
Porsche hat ihm einen längeren Radstand gegeben. Um den Komfort zu verbessern, heißt es offiziell, aber die amerikanischen Abgasvorschriften haben sicher eine größere Rolle gespielt. Danach dürfen Autos nämlich mehr CO† rauspusten, wenn sie einen längeren Radstand haben. Der Porsche-Konkurrent Corvette lässt grüßen. Spötter sagen, dass das Gesetz auf dieses heimische Produkt zugeschnitten wurde.
 

Kurvendiskussion

Sein ausladendes Heck macht den neuen 911er besonders

alles anzeigen

Komfort hat im Lastenheft des Neunelfers ohnehin nie oben gestanden. Mehr Radstand allerdings hätte optisch ein Problem werden können. Hätte. Doch Porsche-Chefdesigner Michael Mauer hat die Kurve gekriegt. Im besten Sinn des Wortes. Er hat die Proportionen erhalten, den Charakter des Wagens sogar noch geschärft. Der neue 911, die Baureihe heißt offiziell 991, liegt optisch noch satter auf der Straße. Er wirkt breiter, obwohl es nur ein paar Millimeter sind. Dafür ist er flacher geworden, elf Millimeter. Das steht ihm.
Mauer, früher bei Mercedes und Saab in Diensten, weiß genau, wie viel auf dem Spiel steht, wenn man bei einem Neunelfer Hand anlegt. „Es ist eine Ikone des Autobaus, aber die Design-Ikone schlechthin“, sagt er. Noch wichtiger aber: Für ihn war es das erste Mal, dass er sich am Neunelfer versuchen durfte. Er ist seit 2004 bei Porsche, nur Cayenne und Panamera fuhren bisher über seinen Zeichentisch. Beides keine Design-Preisträger.
Der smarte Hesse Mauer hat Mut bewiesen, soweit es ging. Ergebnis: In der Frontpartie sind die Veränderungen erst auf den zweiten Blick erkennbar. Die Scheinwerfer stehen weiter auseinander. Beim Heck allerdings setzt der 991 deutliche Zeichen. Eine ausladende, umlaufende Linie über den Rückleuchten gibt dem Wagen eine ungeahnte Präsenz. Die Gestaltung erinnert an den Supersportler Carrera GT, gewürzt mit schmalen Heckleuchten ì la Aston Martin und einer Sicke darunter wie beim glücklosen 928 aus dem Jahr 1977.
Das klingt krude, doch beim 911er wirkt alles äußerst harmonisch. Denn so breit war noch kein Elfer-Arsch - und genau das ist es, was die anderen Verkehrsteilnehmer vom Neuen sehen sollen. Wir sind gespannt auf den Turbo. Der wird noch breiter.
Doch es gibt - natürlich - auch wieder Stresspotenzial. Ebenfalls am Heck. Der Neue hat nämlich keine Motorhaube mehr, sondern nur noch eine schmale Serviceklappe. So wie der Smart.
Aber eines steht fest: An mein G-Modell kommt er nicht heran. Niemals.

Bild 1 von 3

  • ANFANGSERFOLG Die Scheinwerfer des neuen 911 stehen weiter auseinander als bisher

    ANFANGSERFOLG Die Scheinwerfer des neuen 911 stehen weiter auseinander als bisher

  • KURVENDISKUSSION Sein ausladendes Heck macht den neuen 911er besonders

    KURVENDISKUSSION Sein ausladendes Heck macht den neuen 911er besonders

  • PLATZ-HIRSCH Das Cockpit ist deutlich größer geworden und ähnelt dem Panamera

    PLATZ-HIRSCH Das Cockpit ist deutlich größer geworden und ähnelt dem Panamera

 

Michael Görmann