Claudelle Deckert . Titel 02/2013

Claudelle Deckert: Bon Appétit!

Schauspielerin und Hobbyköchin Claudelle Deckert hat angerichtet – voilà: für sich selbst ein paar süße Kalorien vor der entbehrungsreichen Zeit im RTL-Dschungel. Und für uns all das, was wir am liebsten vernaschen. Wohl bekomm’s, Männer!

alles anzeigen

„Ich liebe es, im Bett auch mal Devot zu sein“
Im Fernsehen ist sie auf die Rolle des blonden Biests abonniert. Bei unseren Fotoaufnahmen lernten wir Schauspielerin Claudelle Deckert ganz anders kennen: unkompliziert, bestens gelaunt, mit viel Humor und Selbstironie. Vor dem Abflug ins Dschungelcamp verriet uns Claudelle Deckert, was sie zu einer Katze macht, warum ihr das Aussehen bei Männern nicht so wichtig ist und was sie an einem Puffbesuch reizen würde.


Playboy: Wie war das Shooting?
Claudelle Deckert: Ein Traum! Klar, wenn dir die Fotografen voll auf die Zwölf gucken, ist das komisch. Aber ich bin locker, was Nacktheit angeht. Ich laufe auch zu Hause nackt herum.

Playboy: Was mögen Sie an sich besonders?
Deckert: Meine Haut ist schön weich, und zum Glück ist mein Bindegewebe eins a.

Playboy: Sie sind Dschungelcamp-Kandidatin. Waren Sie schon mal in der Wildnis?
Deckert: Nein, aber ich wollte schon immer über den kanadischen Wäldern mit dem Fallschirm abspringen. Dann Zelt aufbauen, Forellen fischen, gegen Bären kämpfen. Super-Adventure eben!

Playboy: Wenn Sie ein Tier wären, welches wäre das?
Deckert: Eine Katze: Sie ist oft lange weg, weiß aber, wo sie hingehört. Sie ist treu – aber ohne Leine. Nur die Krallen fahre ich nicht aus. Ich bin eher eine Schmusekatze.

Playboy: Also wird es keine Zickereien im Dschungelcamp geben?
Deckert: Das überlasse ich anderen. Wa­rum muss man sich anzicken, um Aufsehen zu erregen?

Playboy: Sie sind begeisterte Hobbyköchin. Arbeiten Sie lieber mit den Händen oder mit der High-Tech-Küchenmaschine?
Deckert: Ich finde es total sinnlich, mit den Händen Teig richtig durchzukneten.

Playboy: Muss ein Mann kochen können?
Deckert: Nein, ich bekoche meinen Kerl – die Küche ist mein Revier. Mit meinen Rouladen, dazu ein sexy Outfit und High Heels, kriege ich jedes Männerherz zum Höherschlagen.

Playboy: Sie haben in der Green-Card-Lotterie eine Arbeitserlaubnis für die USA gewonnen. Verlieren wir Sie und Ihre Rouladen an die Amerikaner?
Deckert: Ich möchte nach New York gehen, mich in ein Dirndl schmeißen und den Amis im Fernsehen zeigen, wie man German Schnitzel kocht. Bis dahin wäre es toll, auch im deutschen TV eine sexy Kochshow zu machen.

Playboy: Leidenschaftlich in der Küche – sind Sie auch im Schlafzimmer leidenschaftlich?
Deckert: Ich mag Sex gern und bin sehr offen. Auch wenn ich einen Partner haben möchte, mit dem ich auf Augenhöhe bin, liebe ich es, im Bett auch mal devot zu sein.

Playboy: Auf welchen Typ Mann stehen Sie?
Deckert: Ich mag diese Helden aus Eposfilmen: William Wallace aus „Braveheart“ oder Achilles aus „Troja“. Die sagen: „Das ist mein Weib, die gehört zu mir!“

Playboy: Waschbrett- oder Waschbärbauch?
Deckert: Jemanden, der nur ins Fitnessstudio rennt, kann ich nicht ernst nehmen. Dann lieber ein Bäuchlein. Wenn einer mich geistig reizt, kann er aussehen wie Bernie Ecclestone.

Playboy: Sie haben mal deutlich gesagt, was Sie nicht mögen – „einen kleinen Stöpsel“.
Deckert: Oh ja, das verfolgt mich. Männer sagen doch auch, dass sie ein schöner Busen reizt. Warum sollen wir Frauen dann nicht sagen dürfen, dass wir ein großes Glied schöner finden als ein Miniglied.

Playboy: Was würden Sie machen, wenn Sie einen Tag lang ein Mann wären?
Deckert: Ein Rennen in einem Porsche GT2 RS fahren. Mit einer Pulle Bier Fußball gucken. Mir die Eier kraulen. Mit einer Autozeitschrift ewig auf dem Klo sitzen. Und zum krönenden Abschluss ab in den Puff.

Playboy: Was reizt Sie an einem Bordellbesuch?
Deckert: Ich möchte diese Faszination von schnellem, anonymem Sex verstehen. Ich könnte mir auch vorstellen, in einer funktionierenden Partnerschaft zusammen hinzugehen. Frauen sind ja schön anzusehen ...

Playboy: Hatten Sie schon mal was mit einer Frau?
Deckert: Nein, mit Mädels habe ich sexuell gar nichts an der Mütze. Ich bin selbst Frau durch und durch – ich brauche einen richtigen Gegenpart.

Claudelle Deckert, geboren 1974, studierte Schauspiel an der Hamburger Akademie Lichtwerk und spielte in Musikvideos, Kurzfilmen und am Theater. Mit Unterbrechungen ist sie seit 2001 in der Daily Soap „Unter uns“ die biestige Rechtsanwältin Eva Wagner. Die Mutter einer Teenager-Tochter lebt in Düsseldorf, zieht jetzt aber erst einmal für 16 Tage ins RTL-Dschungelcamp in Australien.
 

Angelika Zahn