Mandy Thaut

„Bild-Girl des Jahres 2012“

Die 21-jährige Mandy Thaut ist das „Bild-Girl des Jahres 2012“. Herzlichen Glückwunsch! Im Berliner Münzsalon zeigte sie uns, wie ein Herrenzimmer idealerweise aussehen sollte

alles anzeigen

Mandy macht’s

Nummer eins von Seite eins

alles anzeigen

Tiefblaue Katzenaugen, dunkle Wallemähne und ein Wille, so fest wie ihre Figur: Erst hatte die 21-jährige Nürnberger Zahnarzthelferin Mandy Thaut sich über Bedenken aus ihrem Kollegenkreis hinweggesetzt und sich als „Bild“-Schöne auf Seite eins gezeigt. Nun setzte sie sich bei den finalen Shootings in Berlin gegen die elf weiteren Schönsten der vergangenen Monate durch – und gewann als „Bild-Girl des Jahres 2012“ die Playboy-Fotostrecke der hier folgenden Seiten, aufgenommen im Herrenzimmer des gründerzeitlichen Berliner Münzsalons, sowie 10.000 Euro in bar. Das Geld möchte sie in die Anzahlung für einen BMW investieren, denn sie stehe auf ordentlich Pferdestärken unterm Hintern, verrät sie. Und apropos Hintern: Den findet Mandy an sich besonders gelungen.
Die Jury um Playboy-Chefredakteur Florian Boitin ließ sich von Mandys Persönlichkeit und Ausstrahlung überzeugen. Florian Boitin: „Mandy begeistert sofort durch ihr Lächeln, ihren Lolita-Charme.“ Für Mandy kam der Ausgang dennoch unerwartet. Als sie ihre Konkurrentinnen im Finale sah, wettete sie zuerst auf eine Mitbewerberin: „Ich fand ein anderes Mädchen total hübsch. Ich dachte, sie gewinnt.“ Auf ihren Titel und ihre Bilder ist sie jetzt entsprechend stolz – und teilt den Triumph mit der Familie: „Als ich meiner Mutter von meinem Sieg erzählt habe, hat sie wirklich jeden angerufen!“ Überraschend leicht sei ihr dann auch ihre Premiere nackt vor der Kamera gefallen, sagt Mandy. Dass sie sich beim Playboy-Shooting so wohlfühlen würde, hatte sie nicht erwartet. Die gehobene Atmosphäre des Salons und die entspannte Stimmung im Team ließen Mandy ihre neue Titelrolle vollauf genießen. Und ihr Liebster hat sich damit abgefunden, dass nun auch andere seine Frau nackt sehen dürfen: „Er meinte, wenn es mein Traum ist, dann soll ich es machen.“
Hätte sie es sich denn verbieten lassen? Nein. „Seit ich vor zehn Monaten Mama geworden bin, sage ich, wo es langgeht. Die Bilder zeige ich später meinem Sohn und sage: ,Schau her, das ist die Mama, als du noch ganz klein warst‘“, meint Mandy augenzwinkernd. Humor ist ihr wichtig – auch bei Männern: „Ein Kerl muss mich zum Lachen bringen!“ Außerdem sollte er groß und treu sein. Und helle Augen haben. Diese Kombination hat sie im Vater ihres Kindes bereits gefunden. Gratulation – dann ist ja alles perfekt, oder? Nicht ganz: „Ich wäre gern größer“, gesteht Mandy. Aber das lassen wir bei so wohlproportionierten 1,70 Metern nicht gelten.