Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

Was bedeutet Männlichkeit im Jahr 2018?

Cooper Hefner über den Status Quo des Mannes

Wann ist ein Mann ein Mann?

Der Skandal um Harvey Weinstein und die dadurch ausgelöste #MeToo-Kampagne könnte einen Wendepunkt in der amerikanischen Sex-Debatte sein. Doch schon lange vor dem Skandal hat sich Cooper Hefner, Sohn und Nachfolger des Playboy-Gründers Hugh Hefner, die Frage gestellt, was uns Männer in der heutigen Zeit auszeichnet. Wer definiert in unserer Gesellschaft eigentlich das Männerbild? Und viel wichtiger: Wie lassen wir uns davon beeinflussen?

Seit Menschengedenken gehen wir viel stärker der Frage nach, was es heißt ein Mann zu sein, als der gegenteiligen Überlegung, was es heißt, eine Frau zu sein.

Das ist in vielen Teilen der Erde Fakt, aber vor allem in den USA. Historisch gesehen war eine Frau in Amerika zum Scheitern verurteilt. Egal ob sie ein Auge auf die Position als Firmenvorstand geworfen hat, oder einfach den Wunsch hatte, über ihre Sexualität selbst zu bestimmen. Der einfache Grund: Kritiker, sowohl männliche als auch weibliche, haben die Neigung, aus ihren Löchern zu kriechen, sobald eine Frau ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen möchte

Auch wenn sich die Zeiten im Laufe des vergangenen Jahrhunderts zweifelsfrei geändert haben, wird dieser Kampf auch heute noch weitergeführt. Feministinnen und einflussreichen Frauen reißen Mauern ein und hören nicht auf zu definieren, was es bedeutet eine Frau zu sein.

Betty Friedan, Gloria Steinem und andere bekannte Persönlichkeiten, die die zweite Welle des Feminismus anführten, scheinen heute relevanter denn je. Autoren wie Roxane Gay und Lena Dunham oder politische Figuren wie Kamala Harris und Elizaeth Warren sind nur einige von vielen, die den Kampf für Freiheit und gleiche Bezahlung weiterführen.

Während Frauen diesen Prozess der Identitätsfindung fortsetzen und ihre eigene Entwicklung vorantreiben, existieren auf der anderen Seite leise, plagende und oftmals unausgesprochene Gedanken in den Köpfen der Männer. An irgendeinem Punkt geriet die Entwicklung des Mannes ins Stocken, oder zumindest die Diskussion und die konstruktive Debatte darüber.

Das wirft einige Fragen auf: Was bedeutet es heutzutage ein Mann zu sein? Wie behält man seine Maskulinität? Allzu oft führt das bei uns Männern zu großem Unbehagen, ob in Unterhaltungen oder bei persönlichen Gedankengängen. Und ja: Es ist tatsächlich nicht leicht, Antworten auf diese Fragen zu finden. 

Es gibt eine Tendenz, dass vor allem polarisierende Figuren diktieren, wie Männer ihre Maskulinität zu sehen haben. Während der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts und in den frühen 2000er Jahren, hat mein Vater eine Schlüsselrolle in dieser Entdeckungsreise eingenommen.

Heute haben wir neue Charaktere, die eine Form der "starken" Männlichkeit definieren. Manche davon geben damit an, Frauen in den Schritt zu fassen („grab them by the pussy“) und kommen nur damit davon, weil sie berühmt sind.

Und es ist schlimm, dass Individuen wie diese, nun die Anführer der freien Welt sind. Bei Äußerungen wie diesen, muss ich betrübt an die Worte des früheren Präsidenten Abraham Lincoln zurückdenken; einen Mann, den ich zutiefst respektiere: "Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht."

Lincolns Philosophie und Gedanken dienen nicht nur als Kompass für die Moral. Sie helfen auch zu definieren, was die Eigenschaften eines guten Menschen ausmachen. Diese Worte gelten auch heute noch, fast 150 Jahre nach seinem Tod.

Heute gibt es Männer, die Abermillionen von Followern auf den sozialen Plattformen hinter sich scharen. Beispielsweise Dan Bilzerian, der einen maskulinen Lebensstils nach außen trägt, der exorbitante Reichtümer und materielle Exzesse als erstrebenswert darstellt. Während diese Völlerei Millionen von Menschen fasziniert, ist es doch etwas anderes, das die meisten seiner männlichen Gefolgschaft neugierig macht.

[Instagram Embed: https://www.instagram.com/p/BLtEHBSjEFW/]

Sie alle sind wie besessen, die Antwort auf ein und die selbe Frage zu finden: Was bedeutet es heute, ein Mann zu sein? Und wie kann man seine eigene Männlichkeit auf eine vernünftige Art und Weise ausleben?

In einigen Zügen, spiegelt sich Bilzerians Leben in dem meines Vaters wieder. Er ist ein Mann, der beschloss in den späten 90ern und frühen 2000ern konsequent seinen Weg zu gehen. Dabei verkörperte und warb er für bestimmte männliche Qualitätsmerkmale. Bilzerian (und viele seiner Nachahmer) stellt seine Definition von Männlichkeit dar, versucht jedoch niemals, tiefer in das Thema einzutauchen.

Es ist entscheidend, zu erkunden, wie Männer Männlichkeit definieren. Gleichzeitig ist es wichtig herauszufinden, wie die Männlichkeit und deren populäre Vertreter uns dabei beeinflussen.

Heute ist Männlichkeit eng mit Gewalt verknüpft. Eine Eigenschaft, mit der wohl nicht wirklich viele Männer hausieren gehen möchten. Viele Männer lieben es, Gewalt zu romantisieren, aber nur sehr wenige genießen wirklich die Extreme der Gewalt, wie beispielsweise Krieg.

Sexualität ist ein weiterer Faktor, der Männlichkeit definiert. Doch Sexualität wurde entweder als gesundheitsfördernd oder abartig bezeichnet. Je nachdem welche Aspekte zu der jeweiligen Zeit von der Gesellschaft bewertet wurden.

Sexualität sollte so dargestellt werden, dass sie ein gewisses Maß an Selbstachtung, aber auch Respekt Respekt vor seinem Gegenüber mit sich bringt. Genauso sollten Männer akzeptiert werden, die entschieden haben außerhalb von konventionellen Grenzen und Geschlechterrollen zu leben.

In unserer Gesellschaft gelten Schwule oftmals als „unmännlich“. Diese Einschätzung, die unsere Kultur plagt, hat mit der überholten Interpretation und Akzeptanz von Männlichkeit zu tun.

Denjenigen, die sich am extremen Ende des konservativen Spektrums wiederfinden, sei gesagt, dass Akzeptanz nicht mit Ermunterung gleichzusetzen ist.

Es ist längst an der Zeit, dass Männer es sich erlauben, als Kollektiv die Männlichkeit weiterzuentwickeln. Genauso wie Frauen sich die Möglichkeit zugestehen, Weiblichkeit neu zu definieren.

Wenn wir dies Versäumen, werden wir die Definition von Männlichkeit weiterhin den „Pussy-Grabbern“ überlassen. Und das sollten wir auf keinen Fall zulassen.

Autor: Cooper Hefner
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.