Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

Die Grundlagen des Cocktailmixens

Cocktails mixen macht sexy: Die Frauenquote von Barkeepern kommt schließlich nicht von ungefähr. Was Sie für den perfekten Drink beachten und welche Fehler Sie vermeiden sollten, verraten wir in unserer kleinen Cocktailkunde.

Sie wollen Ihr Date am Ende des Abends noch auf einen Drink in Ihre Wohnung einladen? Dann werden Sie auf jeden Fall Pluspunkte sammeln, wenn Sie diesen Drink (oder Cocktail) selber gemixt haben. Haben Sie das aber noch nie gemacht, kann der Versuch leicht in die Hose gehen - dass Ihnen der Shaker aus der Hand fliegt, ist noch das kleinste Übel.

Mehr zum Thema: Söldner, Rum und wilde Zeiten. Die Geschichte des Lumumba

Die Ausstattung

Für den ersten Versuch suchen Sie sich am besten einen einfachen Cocktail aus, wie beispielsweise den Tequila Sunrise oder den Cuba Libre. Hierfür benötigen Sie bloß eine Grundausstattung. Diese besteht aus einem Shaker, Longdrinkgläsern, Eiswürfeln sowie Crushed Ice und einem Messbecher. 

Für den Hausgebrauch eignet sich am besten der dreiteilige Shaker, da das benötigte Sieb hier schon enthalten ist. Sie müssen lediglich beachten, dass Sie beim Schütteln leichten Druck von oben und unten auf den Shaker ausüben, damit er nicht auseinanderfliegt.

Eis

Der beste Cocktail schmeckt nicht, wenn Sie das Eis vergessen haben. Dies ist ein wesentlicher Bestandteil fast aller Cocktails.  Zum einen müssen Sie bereits den Shaker mit ausreichend Eiswürfeln befüllen, zum anderen benötigen Sie für manche Drinks auch Crushed Ice. 

Einen Icecrusher müssen Sie hierfür allerdings nicht kaufen. Wickeln Sie einfach Eiswürfel in ein Geschirrtuch und zerschlagen Sie sie mit einem harten Gegenstand.

Die Gläser

Um auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein, sollten Sie eine Auswahl der wichtigsten Cocktailgläser im Haus haben. Die Grundausstattung besteht aus drei Gläsertypen: das hohe Longdrinkglas, das Becherglas und das Cocktailglas bzw. die Cocktailschale.

Wichtig: Drinks in der Cocktailschale werden ohne Strohhalm und ohne Eis serviert.

Die schlimmsten Fehler

Fehler eins: kohlensäurehaltige Getränke im Shaker. Wie fatal das ist, merken Sie spätestens dann, wenn Sie den Shaker öffnen.

Fehler zwei: heiße Zutaten im Shaker. Auch hier ist der Effekt beim Öffnen des Shakers sehr amüsant für alle Umstehenden.

Fehler drei: zu wenig Eiswürfel. Man kann es nicht oft genug betonen: Beim Cocktailmixen darf das Eis nie ausgehen. Ein lauwarmer Sex on the Beach führt eben auch nur zu einem lauwarmen Ergebnis.

Autor: Lena Huttner
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.