Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

War Adolf Hitler tatsächlich ein chronischer Furzer?

Playboy verrät was hinter diesem Mythos steckt

War Adolf Hitler tatsächlich ein chronischer Furzer?

Der abgrundtief böse Diktator Adolf Hitler soll für seine stinkenden Darmgase berüchtigt gewesen sein. Stimmt das? Der Berater kennt die übelriechende Wahrheit.

Im Führerbunker herrschte, so wird überliefert, nicht selten dicke Luft. Nicht nur, weil die Zornausbrüche von Adolf Hitler gefürchtet waren und der Diktator keine Widerrede duldete. Sondern auch, weil Hitler seine Umwelt mit den Ausdünstungen seiner heftigen Blähungen quälte - was natürlich niemand offen auszusprechen wagte.

Adolf Hitler hatte üble Verdauungsprobleme

Der Wissenschaftler Jörg Zittlau hat für sein Buch „Matt und elend lag er da“ (Ullstein, 14,90 Euro) Hitlers Krankenakten eingesehen. Befund: massive Verdauungsprobleme, die sich in übel riechenden Gasen entluden. Abhilfe schuf ihm sein Arzt mit „Dr. Kösters Antigaspillen“. Es wurde dadurch tatsächlich besser mit Hitlers Furzerei; zwei SS-Mediziner, die Zweifel daran äußerten, fielen in Ungnade. Doch die Tabletten hatten einen Nachteil: Sie enthielten die Gifte Atropin und Strychnin - ein möglicher Grund für Hitlers zunehmenden Wahnsinn.

Autor: Klaus Mergel
Mythos Beuteschema - Wie festgelegt sind Männer wirklich?
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.