Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

War William Shakespeare ein Kiffer?

Künstler sind Drogen nicht abgeneigt – zur Inspiration, klar. Cannabis scheint ja eher ein Rauschmittel des 20. Jahrhunderts. Doch es gibt das Gerücht, dass der große Dichter William Shakespear gerne mal am Joint gezogen haben soll. Stimmt das?

Drogen waren unter Künstlern schon immer beliebt, um die Phantasie in Schwung zu bringen. Edgar Allan Poe schwor auf Opium, die Beatles widmeten LSD einen Song, und der Maler Jörg Immendorf wurde mit Kokain erwischt. Wie aber schuf Englands Nationalpoet William Shakespeare Werke wie „Hamlet“ oder „Othello“? Francis Thackeray und Tommie van der Merwe, zwei südafrikanische Archäologen, fanden 2001 bei Ausgrabungen im Garten von Shakespeares Haus in Stratford-upon-Avon mehrere Pfeifen aus dem 17. Jahrhundert – der Zeit des Dichters. Bei der Analyse stellten sie darin Cannabis-Spuren fest. Möglich wäre es also schon, dass Shakespeare kiffte. Aber vielleicht hat er ja nur gepafft, und nicht wirklich inhaliert....

Autor: Klaus Mergel
Lobhudelei - So macht man einer Frau Komplimente
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.