Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

Irrtümer über Kochen

Das sind die 6 größten

Die sechs größten Irrtümer über Kochen

Durch ausgiebiges Kucken von Kochsendungen und jahrelange Erfahrung am Herd macht Ihnen in der Küche niemand so schnell was vor? Prima. Aber auch wenn Ihre Freunde Sie bereits Alfons Schubeck nennen: Dem einen oder anderen dieser Küchen-Irrtümer sind bestimmt auch Sie schon mal aufgesessen. Lesen und dazulernen!

Manche Dinge sind so selbstverständlich, dass man sie nie hinterfragt. Oder haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, warum Sie Ihr Frühstücksei nach dem Kochen immer unter kaltes Wasser halten und was das eigentlich bezwecken soll? Wie so oft bei klassischen Küchen-Irrtümern: nichts. In Ludger Fischers Buch "Kleines Lexikon der Küchenirrtümer" (Eichborn Verlag, 14,95 Euro) findet sich ein ganzes Sammelsurium an unnützen Kochangewohnheiten. Wir haben die Interessantesten für Sie entlarvt.

Irrtum 1: Spaghetti dürfen erst ins Wasser, wenn es kocht

Die Nudeln dürfen erst ins Wasser, wenn das richtig sprudelt? Quatsch. Dieser Küchen-Irrtum stammt noch aus einer Zeit, in der Nudeln meist frisch zubereitet wurden. Die bei uns üblichen Trockennudeln kann man schon ins 60-Grad-Celsius warme Wasser geben. Bei dieser Temperatur nehmen sie nämlich auch schon Wasser auf - und genau darum geht es bei der Pasta-Zubereitung.

Video: Sie wollen Ihr Date bekochen? Das sind die besten Gerichte fürs Liebesmenü


Irrtum 2: Rohkost ist gesünder als Gekochtes

So pauschal kann man das nicht sagen, denn Rohkost ist teilweise schwer verdaulich. Nahrungsbestandteile bleiben dadurch im Darm zurück und gären. Die Folge: Blähungen und Verdauungsstörungen. Außerdem können Inhaltsstoffe bestimmter Nahrungsmittel, etwa Beta-Carotin aus der Möhre, besser vom Körper verwertet werden, wenn sie gekocht sind. Übrigens: Viele Ernährungswissenschaftler raten davon ab, abends Rohkost zu essen, weil der Körper sonst über Nacht zu viel mit der Verdauung zu tun hat.

Irrtum 3: Eier muss man abschrecken

Die Eier nach dem Kochen unter kaltes Wasser zu halten - das hat uns Mutti doch so beigebracht. Angeblich lassen sich Eier nach dem Eisbad besser schälen. Das stimmt aber nicht. Die Schälbarkeit hängt nur vom pH-Wert des Eiweißes ab: Ist dieser niedrig, klebt die Schale fester an der Haut. Auch die Haltbarkeit von hart gekochten Eiern verlängert sich nicht durch die Prozedur. Im Gegenteil: Durch den Wasserstrahl können Bakterien durch die Schale ins Innere des Eies gelangen - die Haltbarkeit wird dadurch sogar stark verringert.

Irrtum 4: Meersalz ist gesünder

Nur nicht auf Fernsehköche hören: Die propagieren gerne, dass grobes Meersalz gehaltvoller wäre als normales, feines Tafelsalz. Einer der ganz großen Ernährungs-Irrtümer! Salz ist Natriumchlorid. Und je feiner das Salz ist, desto größer ist der Anteil an Natriumchlorid daran. Sparen Sie sich also das teure Meersalz. Das jodierte Speisesalz vom Discounter für 19 Cent tut es wirklich auch.

Irrtum 5: Alkohol verdampft beim Kochen

Ja, schon. Aber es kommt darauf an, wie lange man das Gericht kochen lässt. Eine Soße oder Suppe enthält oft noch über 80 Prozent des Alkohols. Nach einer halben Stunde Kochzeit sind es noch 35 Prozent. Sogar wenn man das Essen über zwei Stunden köcheln lässt, sind noch fünf Prozent des Alkoholgehalts vorhanden.

Irrtum 6: Fleisch muss man quer zur Faser schneiden

Schneidet man Fleisch parallel zur Faser, schrumpft es in der Pfanne. So lautet ein weitverbreiteter Küchen-Irrtum. Doch das ist Blödsinn! Warum? Fleischzellen sind, im Vergleich zu Pflanzenzellen, eher rund. Ein Steak besteht also aus ganzen Bündeln dieser runden Zellen, Eiweißfasern bilden sich. Quer oder parallel macht also keinen wirklichen Unterschied.

Autor: Angelika Zahn
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.