Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

Das Rump-Steak: ein kompromissloser Grill-Klassiker

Das Rumpsteak zählt zweifelsohne zu den ehrlichsten und kompromisslosesten Steaks des Planeten: Einfach in der Zubereitung und großartig im Geschmack. Was will Mann mehr? Wir haben deshalb die Grill-Experten von Otto Wilde gefragt, wie man das saftige Stück Fleisch am besten hinbekommt.

 

Rumpsteaks werden aus dem Roastbeef im hinteren Teil des Rinderrückens geschnitten und lassen sich am typischen einseitigen Fettrand erkennen. Der in den USA bezeichnete Cut ist nur leicht marmoriert, hat keinen Knochen und zeichnet sich durch einen festen Biss und einen intensiven Eigengeschmack aus.

Bei diesem klassischen Cut heißt Ihre Grill-Mission: „Das perfekte Rumpsteak“. Wie Sie dieses richtig zubereiten, zeigen wir in folgendem Rezept (für vier Personen gedacht):

Zuerst müssen Sie die Rumpsteaks (à 350 g) vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen und auf Zimmertemperatur kommen lassen. Der Fettdeckel ist ein Geschmacksträger – daher auf keinen Fall entfernen.

Den Grill auf die höchste Temperaturstufe vorheizen, falls sie einen Gasgrill besitzen. Die volle Hitze braucht es nämlich für die Maillard-Reaktion, die Ihren Steaks die ersehnte Kruste verpasst. Den Grillrost lassen Sie aber besser draußen, damit die Rumpsteaks nicht auf der Unterseite vorgaren und auf den Stäben haften bleiben.

Falls Sie einen "O.F.B -Grill von Otto Wilde" besitzen, grillen Sie als erstes  die Rumpsteaks bei 900 C° auf Meat-O-Meter-Stufe 1. Ansonsten grillen Sie Ihre Steaks bei hoher Temperatur so lange, bis sie eine goldbraune Kruste bekommen. Dann wenden Sie die Fleischstücke und geben auch der zweiten Seite ordentlich Feuer.

Temperatur ist alles

Otto empfiehlt, ein Rumpsteak medium rare oder rare zu genießen und grillt es deshalb nicht länger als zwei Minuten pro Seite. Für die exakte Bestimmung der Kerntemperatur von Rumpsteaks verwenden Sie am besten ein Fleischthermometer. Je nach gewünschtem Gargrad lassen Sie die Steaks bei ausgeschalteten Brennern noch etwas nachziehen.

Ruhephase fürs Steak

Vor dem Aufschneiden sollten die Rumpsteaks etwa drei bis fünf Minuten auf einem Holzbrett ruhen. Die Fleischsäfte verteilen sich dadurch wieder im Steak und gehen beim Tranchieren nicht verloren. So bleiben die Steaks wunderbar saftig und behalten ihr Aroma.

Jetzt schneiden Sie die Rumpsteaks quer zur Faser auf und richten die Fleischstücke mit einer von Ihnen gewünschten Beilage an. Dazu empfehlen wir einen tanninreichen Rotwein, der die Röstaromen des scharf angegrillten Fleisches betont. Mit einem Cabernet Sauvignon, einem kräftigen Syrah oder einem spanischen Tempranillo machen Sie garantiert alles richtig.

Und jetzt hauen Sie kräftig rein!

Autor: Playboy Redaktion, Playboy Deutschland
Sommerzeit ist Grillzeit! So gelingt die perfekte Grillparty
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.