Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

Holger Stromberg kocht Bratkartoffeln

Rezepte für Kerle

Rezepte für Kerle: Holger Stromberg kocht Bratkartoffeln

Bratkartoffeln sind DAS Leib-und-Magen-Gericht. Sterne- und Nationalmannschafts-Koch Holger Stromberg erklärt, wie’s geht - und zwar richtig

Liebe geht durch den Magen. Männerfreundschaft auch. Kann man seinem besten Kumpel ein größeres Geschenk machen als eine Bratkartoffel-Einladung nach einer Kneipentour? Eben. Das ist ein ehrliches Essen. Da erinnert sich doch jeder an seine Kindheit.

ch selbst hab meine ersten Bratkartoffeln so mit sechs Jahren gekocht - welche gegessen bestimmt viel früher: Das ging auch ohne Zähne. Wir boten übrigens in unserem Gasthaus „Stromberg“ im Ruhrpott immer eine Variation von Edelfisch an - ein zartes Gericht, zu dem man eigentlich Reis isst. Die meisten aber wollten Bratkartoffeln dazu. Ist doch verrückt: Die Leute gehen fein essen und nehmen dann das Arme-Leute-Essen. Wir Deutschen haben eben eine sehr intensive Beziehung zur Knolle. Dennoch gibt es da ein gewisses Nord-Süd-Gefälle: Sorry, liebe Bayern, ihr habt 'ne wirklich feine Küche. Aber was ihr da aufm Acker habt, das ist nix. Gut für Knödel, aber nicht für Salz- oder Bratkartoffeln. Die aus dem Norden, Holland oder Polen sind goldgelb, fast wie Zitronen. Die riechen schon ganz anders und haben nicht zu viel Stärke. Die Sorte? Eigentlich egal.

Was dazu gehört: kochen und schälen. Beim Kochen darf man ruhig großzügig mit Meersalz sein: Was du da nicht in die Knolle bekommst, kriegst du später auch nicht mehr rein. Viele jammern übers Schälen. Ich persönlich empfinde das nicht als Knechtarbeit, sondern als meditative Tätigkeit. So musst du das sehen. Dann das Schneiden: Manche bevorzugen Scheiben, ich eher haselnussgroße Würfel, wird knuspriger. Mindestens so wichtig wie gute Kartoffeln: eine anständige Pfanne. Jungs, nehmt mal etwas Geld in die Hand und kauft euch eine schmiedeeiserne oder eine beschichtete mit dickem Boden! Sonst kriegt ihr die konstante Temperatur nicht hin.

Wenn die Dinger in der Pfanne sind, heißt es Geduld haben. Arme-Leute-Essen brauchen viel Aufmerksamkeit. Drum sind die auch so lecker. Ab und zu ein wenig Salz rein, nur gelegentlich wenden. Wir wollen ja Farbe und Kruste hinbekommen. Übrigens: Wenn euch jemand erzählt hat, mit dem Fett solle man sparen: stimmt, nur nicht bei Bratkartoffeln. Das Fett saugt lieber hinterher mit Küchenkrepp weg. Zwiebeln und Speck schwitze ich in einem extra Topf an, sonst verbrennt mir das zwischen den Kartoffeln. Die Metzgerzwiebel bringt übrigens eher eine süßliche Note, die Haushaltszwiebel eine scharfe. Eine Schalotte macht es eher fein.

Am Schluss fahre ich die Temperatur hoch und mache die Zwiebel-Speckmischung dran. Mit ein wenig Butter für den Geschmack. Jetzt sind die Dinger knusprig und dampfend, jetzt gehören sie gegessen! Das Tolle: Die schmecken morgens, mittags oder abends. Mit Kräuterquark ist das eine volle Mahlzeit. Gut passt dazu ein herbes Pils oder ein Rotwein. Nach dem Essen ist man über ein bisschen Hilfe meist ganz froh: beim Saubermachen nämlich. Die Sauerei am Herd, die Fettspritzer, das gehört einfach zu den Bratkartoffeln dazu. Da zeigt sich dann, wie weit die Freundschaft geht.

Bratkartoffeln: Das Rezept

  • 750 g Kartoffeln (festkochend)
  • 300 ml Rapsöl
  • 3 EL Butter
  • 4 EL Zwiebelwürfel
  • 3 EL Speckwürfel + Meersalz, frisch gemahlener Pfeffer, gehackte Petersilie, gemahlener Kümmel

Gericht für: 4 Personen Dauer: ca. 20 Minuten (ohne Kochzeit)

Zubereitung

Kartoffeln als Pellkartoffeln in stark gesalzenem Wasser garen. Abschütten und noch heiß schälen. Die ausgekühlten Kartoffeln in Spielwürfelgröße schneiden. In einer heißen Pfanne in reichlich Rapsöl goldgelb anbraten, mit Meersalz - und nach Wunsch mit Kümmel - würzen. Bei mittlerer Hitze wendend braten, bis sie kross sind. Öl abschütten, die vorher separat angeschwitzte Mischung aus Speck und Zwiebeln zugeben und kurz mit ein wenig Butter wendend braten. Vor dem Servieren Pfeffer aus der Mühle zugeben und mit frischer Petersilie bestreuen. Bratkartoffeln rustikal in einer Pfanne servieren.

STROMBERG-Kniff: Am besten werden Bratkartoffeln, wenn man sie am Tag oder wenigstens Stunden vor dem Braten kocht.

Autor: Klaus Mergel
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.