Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

Stromberg macht Pasta Puttanesca

Rezepte für Kerle

Rezepte für Kerle: Stromberg macht Pasta Puttanesca

Wer den Süden Italiens am Gaumen spüren will, liegt mit einer Pasta Puttanesca richtig: Ein Gericht voller Hitze und Temperament – und es steht auch recht schnell auf dem Tisch. Starkoch Holger Stromberg verrät sein Rezept.

Vielleicht kennt ihr ja die Geschichte, warum die Puttanesca Puttanesca heißt – mancher wird es dank seiner Italienischkenntnisse schon ahnen: „Nudeln nach Hurenart“. Angeblich durften die Prostituierten in Süditalien (wo diese Zubereitungsart herkommt) das Haus während der Arbeit nicht verlassen. Und haben sich eben mit dem was gekocht, was die Speisekammer sowieso immer hergab: Sardellen, eingelegte Kapern, Knoblauch, Oliven. Haltbare Sachen. Und Tomaten eben.

So kam angeblich diese interessante Kombination zu Stande. Eine nette Geschichte! Ob die jetzt so stimmt? Die Italiener sind ja beim Kochen mindestens so kreativ wie beim Erfinden der Namen. Und anscheinend haben sie schon früh erkannt: Sex sells! Darum würde ich solche Namen nicht zu wörtlich nehmen.

Pasta Puttanesca: Wasser bereitstellen!

Aber zurück zu unserer Puttanesca: ein feines Gericht, nur leider bekommt man wegen des hohen Salzgehalts ordentlich Durst. Bitte also nicht nur Weißwein, sondern auch Wasser (mit etwas Salz drin, aber dieses Mal eher sparsam!) bereitstellen. Ich persönlich mag die Puttanesca am liebsten mit Penne, original wird sie mit Spaghetti zubereitet. Das muss aber jeder selbst entscheiden.

Pasta Puttanesca: Archaische Zubereitung macht sie spannend

Zuerst hacken wir unsere Zutaten. Und zwar nur grob. Man soll ja ein bisschen sehen, was wir essen. Wir Deutschen neigen gern zu homogenen Soßen, bei dieser hier würde ich das nicht empfehlen. Es macht eine so archaische Zubereitung auch viel spannender, wenn man die verschiedenen Komponenten schmeckt: mal ein bisschen mehr die Sardellen, mal ein bisschen mehr die Kapern . . .

Pasta Puttanesca: Nudeln dürfen Biss haben

Dann aber rein in die Pfanne und anbraten. Gut ist hier eine große, denn bei großer Oberfläche kriegt alles gleichzeitig Hitze. Währenddessen haben wir schon die Nudeln im Wasser. Als Kind hat es mich immer gestört, wenn die Spaghetti beim Kochen noch zum Teil aus dem Topf standen. Heute weiß ich: Das gehört so. Denn dann hat man immer Abschnitte, die noch etwas mehr Biss haben – das macht unser Essen abwechslungsreicher. Und jetzt geht’s schon zum Endspurt: Die abgeseihten Nudeln in die Pfanne mit unserer Soße geben und darin flott wenden. Und zack, auf den Teller damit. War nicht wirklich schwer, oder? Und schmeckt original wie bei Mamma. Oder auch wie in einem süditalienischen Puff – wie auch immer es dort sein mag.

Pasta Puttanesca: Rezept und Zubereitung

Das Rezept:

  • 500 g Spaghetti
  • 4 Schalotten
  • 400 g Cocktailtomaten
  • 20 g Sardellenfilets
  • 10 g Kapern
  • 60 g getrocknete schwarze Oliven ohne Steine
  • 3 Zehen Knoblauch, Pfeffer, Parmesan, Olivenöl, Basilikum

Gericht für: 4 Personen Dauer: 15 Minuten 

Die Zubereitung: Pasta in Salzwasser al dente kochen. Schalotten und Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. Ordentlich Olivenöl in einen Topf geben, Schalotten und Knoblauch darin anschwitzen. Tomaten zugeben und anschwitzen. Grob gehackte Oliven, Kapern und Sardellen zugeben. Gekochte Pasta direkt aus dem Wasser in die Pfanne geben, mit Pfeffer und nach Bedarf mit Meersalz abschmecken und mit frisch gehacktem Basilikum verfeinern.
Der Stromberg-Kniff: Wenn euch jemand erzählt hat: „Kein Käse auf ein Fischgericht“, vergesst das! Parmesan passt ganz wunderbar dazu.

Autor: Klaus Mergel
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.