Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

Stromberg macht Pizza

Rezepte für echte Kerle

Rezepte für Kerle: Stromberg macht Pizza

Pizza geht immer. Das simple Gericht funktioniert nach dem Baukastenprinzip. Aber bitte, meine Herren, keine tiefgekühlte! Das können wir besser. Starkoch Holger Stromberg verrät das Rezept.

Glaubt es oder nicht: Die beste Pizza meines Lebens habe ich in den USA gegessen. In einem Lokal in Los Angeles. Ich finde, dass die Amerikaner – auch wenn sie die Teigfladen nicht erfunden haben, wie manche dort tatsächlich glauben – stolz auf ihre Pizzakultur sein können. Der Grund: Als die italienischen Einwanderer in die USA kamen, hatten sie die Originalrezepte in der Tasche. Und so kriegen die am Hudson oder am Mississippi eine Pizza hin, so kross und dünn, dass manche vom Po nicht mithalten können.

Pizza: Finger weg von Fertigteig!

Das Wichtigste ist natürlich der Teig. Jungs, lasst die Finger vom Fertigteig, den könnt ihr vergessen. Ohne viel Aufwand ist der Boden schnell selber gemacht: Mehl, Salz, Zucker und Öl zur aufgelösten Hefe geben, kneten – und an einem warmen (nicht heißen!) Ort (auf)gehenlassen. Praktisch ist es, wenn ihr den Teig schon tagsüber macht und ihn dann stehenlasst. Natürlich kann man jedes Mehl nehmen. Aber echtes Pizzamehl ist viel feiner und hat einen höheren Eiweißanteil: Der Teig lässt sich besser ziehen, und beim Backen geht er besser auf. Wenn er fertig ist: noch mal kurz durchkneten, in entsprechende Portionen teilen und die Fladen formen.

Eine Pizza funktioniert wie ein Baukasten

Eine Pizza ist eine ganz einfache Geschichte: In Italien war das ein Armeleuteessen. Man nahm den Rest vom Brotteig und belegte ihn mit dem, was gerade da war. Heute gibt es sie sogar als Luxusgericht: mit Trüffeln, sogar mit Kaviar. Na ja, wer’s mag! Das Schöne an diesem Gericht? Eine Pizza funktioniert wie ein Baukasten – ich kann alles drauflegen, was ich möchte. Alles – außer Ananas! Schließlich hat ein Dessert nichts auf dem Hauptgericht verloren.
Die Salami packe ich lieber erst nach dem Backen drauf, aber das ist Geschmackssache: Manche mögen die Wurst gerne gegart, ich nicht. Denn die Hitze drückt ihr ordentlich das Fett raus, muss ja nicht sein. Parmaschinken wird übrigens komplett ruiniert, wenn man ihn mitbäckt! Artischocken etwa wasche ich gar nicht; ich kaufe sie einfach schon sauber und in guter Qualität. Dieses zarte Gemüse klappt sonst zusammen.

Pizza: Der Ofen muss glühen

Beim Käse greife ich entweder zu Emmentaler – der bringt gute Würze mit – oder zu (ausgedrücktem) Mozzarella. Leider kriegt man die Pizza zu Hause nie so dünn hin wie in der Pizzeria. Denn ein echter Pizzaofen schafft eine gewaltige Unterhitze, so dass der Teig beim Backen schön knusprig wird. Ich kenne da eine gute Alternative: Einen Pizzastein nehmen, den man im Backofen auf den Rost legt. Ordentlich aufheizen, der Ofen muss glühen – dann rein mit der Pizza! Auf Backpapier würde ich verzichten: Bei 300 Grad fängt auch das zu brennen an ...

Pizza: Dazu passt ein kräftiger Rotwein

Und jetzt geht alles ganz schnell: In wenigen Minuten ist unser Prachtstück fertig. Raus aus dem Ofen, auf ein Brett legen. Die Wurst oder den Schinken drauf, je nach Gusto noch ein wenig Rucola – fertig! Dazu trinken wir einen kräftigen Rotwein, wunderbar. Dafür muss ich nun wirklich nicht nach Italien fahren.

Pizza: Rezept und Zubereitung

Das Rezept:

  • 450 g Mehl (Typ 550)
  • 1 EL Meersalz
  • 2 EL Naturjoghurt
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 1 EL Rohrzucker
  • 500 g passierte Tomaten
  • 2 Schalotten
  • 1 Scheibe Ingwer
  • Thymian, Rosmarin
  • Rapsöl
  • Belag nach Wunsch

Gericht für: 4 Personen Dauer: 40 Minuten + Backzeit

Die Zubereitung:
Teig: Hefe in 150 ml lauwarmem Wasser auflösen, Meersalz, Zucker, Öl und Joghurt zugeben und zu einem glatten Teig kneten. Teig an einem warmen Ort mindestens 30 Minuten gehenlassen. Ofen (mit Pizzastein) auf 300 Grad vorheizen.

Soße: Schalotten würfeln, in etwas Rapsöl anschwitzen. Tomaten, etwas Zucker, Kräuter und Ingwer zugeben und ca. 30 Minuten köcheln lassen. Teig nochmals durchkneten und in vier Portionen teilen. Fladen formen. Mit Soße bestreichen und nach Belieben belegen (Salami, Schinken, Oliven, Artischocken usw.). Pizza ca. 6 bis 10 Minuten backen.

Der Stromberg-Kniff: Nach dem Backen ein wenig Balsamico auf die Pizza träufeln. Das bringt noch ordentlich geschmacklichen Drive.

Autor: Klaus Mergel
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.