Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

Vier Tage arbeiten, drei Tage entspannen - läuft!

Geht das Konzept der Vier-Tages-Woche auf

Gleiches Gehalt bei einer Vier-Tage-Woche? Zahlt sich das aus?

Vier Tage arbeiten, drei Tage tun und lassen worauf Man(n) so Lust hat. Und das bei gleichbleibendem Gehalt. Ja, davon kann so manch ein Arbeitnehmer nur träumen. Für ein paar Angestellte in Neuseeland jedoch, ist die 4-Tage-Woche jetzt eingeführt worden.

Alles begann mit einem Testlauf. 240 Mitarbeiter, die ab März plötzlich jede Woche ein verlängertes Wochenende bei gleichbleibendem Lohn hatten. Begleitet wurde das Ganze von einem Forscherteam der Auckland-Universität, um den Einfluss auf die Belegschaft zu überwachen. Zu Beginn gaben 54 Prozent der Arbeitnehmer an, sie seien mit ihrer Work-Life-Balance zufrieden. Gegen Ende waren es mit einer Zufriedenheitsrate von 78 Prozent deutlich mehr. Der Geschäftsführer der Fondsgesellschaft Perpetual Guardian, Andrew Barnes, erklärte außerdem, dass die Produktivität der Mitarbeiter leicht anstieg und das Stresslevel sogar deutlich niedriger als noch zuvor war. Dieses Experiment zeigt, dass die reduzierte Arbeitszeit keinen Einfluss auf die wöchentliche Produktivität hat.

Barnes verkündete außerdem gegenüber der Zeitung „New Zealand Herald“, man habe ein massiv ansteigendes Engagement und eine deutlich größere Zufriedenheit der Belegschaft festgestellt. Er rät jedem Unternehmen eine Vier-Tage-Woche anzustreben.

Klingt ganz nach einer Win-win-Situation für beide Seiten. Die Arbeitnehmer arbeiten weniger, bekommen aber das gleiche Gehalt und der Chef bekommt dafür produktivere und entspanntere Mitarbeiter.

Autor: Nathalie Muggesser
Spritztour im neuen McLaren 570S
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.