Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

Cocktail-Kunde

So mixt man einen Sidecar

Lust auf einen Cocktail-Klassiker? Dann mixen Sie sich einen Sidecar. Wie man ihn zubereitet und woher er seinen Namen hat..

Wann ist er bloß enstanden, der Sidecar? Die Geburtsstunde des Cocktail-Klassikers ist nicht eindeutig belegt, doch an Gerüchten fehlt es kaum.

Die gängigste Erklärung für die Erfindung des Sidecar beschreibt David A. Embury in seiner Cocktail-Bibel "The Fine Art of Mixing Drinks": Ein US-amerikanischer Hauptmann soll während des Ersten Weltkrieges mit einem Motorrad (mit Beiwagen) vor Harry's New York Bar in Paris vorgefahren sein und jene Mischung bestellt haben, die heute jeder Barkeeper als Sidecar kennt.

Benannt ist der Sidecar also nach dem Motorradgespann des Soldaten. Bekannt ist der Sidecar seitdem für seinen typischen süß-sauren Geschmack.

Video: Flirten im Club


Sidecar: Rezept und Zubereitung

Süße und Säure lassen sich beim Sidecar je nach Geschmack variieren. So geht der Klassiker:

  • ein Teil Weinbrand oder Cognac
  • ein Teil Cointreau
  • ein Teil Zitronensaft
  • Eiswürfel

Die Zutaten in einen Shaker geben und gut durchschütteln. Dann in ein Cocktail-Glas geben und fertig ist der Sidecar. Je nach Geschmack lässt sich auch noch der Glasrand mit Zucker verzieren. Prosit!

Autor: Martin Lochner
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.