Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

Faktor Heimvorteil

Wie hilfreich ist der „Zwölfte Mann“?

Lässt es sich vor heimischer Kulisse leichter siegen?

Mythos Heimvorteil: „Die nächsten beiden Spiele haben wir zu Hause, da müssen wir unbedingt gewinnen“ – ein Klassiker unter den Parolen der Fußballer, wenn sie nach Niederlagen vor die Mikros treten. Aber lässt es sich wirklich vor heimischer Kulisse leichter siegen als auswärts?

Eine kurze Heimvorteil-Abhandlung für Geschichtsfreunde der Fußballweltmeisterschaft: 1930 lud Uruguay zur ersten WM ein und beschenkte sich dafür selbst mit dem Pokal. Vier Jahre Später richtete Italien das Turnier aus und krönte sich ebenfalls selbst zum Besten der Besten.

Und so lässt sich die Reihenfolge der Gastgeber und ihrer Erfolge ewig weiter aufzählen: 1950 Brasilien (2. Platz), 1958 Schweden (2. Platz), 1962 Chile (3.Platz), 1966 England (1. Platz), 1974 Deutschland (1. Platz), 1978 Argentinien (1. Platz), 1990 Italien (3. Platz), 1998 Frankreich (1. Platz), 2002 Südkorea (4. Platz), 2006 Deutschland (3. Platz).

Heimvorteil durch Testosteron und Ortskenntnisse

Grund für das gute Gelingen auf heimischer Wiese soll angeblich der Heimvorteil sein. Denn bei Spielen im eigenen Stadion bestehen die Fans – irgendwie logisch – mehrheitlich aus den eigenen Anhängern, die als „Zwölfter Mann“ fungieren und mit lauten Fangesängen das Team nach vorne brüllen sollen.

Der Evolutionspsychologe Nick Neave erklärt sich den Heimvorteil damit, dass der Platzhirsch deutlich mehr Testosteron ausschüttet, was zum gesteigerten Revierverhalten und schnellerer Reaktionszeit führt. Gerne wird zur Begründung auch die örtliche Begebenheit genannt. Das Standard-Beispiel: Die bolivianische Nationalmannschaft, gegen die dem Gegner wegen der dünnen Luft dort oben schnell die Puste ausgeht – was beim Fußball eher ungünstig ist.

Nur 43,8 Prozent der Heimspiele werden gewonnen

Um herauszufinden, ob der Heimvorteil tatsächlich Fakt ist, ist die Statistikstudentin Eva Heinrichs dem Mythos zu Leibe gerückt und hat für ihre Diplomarbeit die Spielergebnisse von 71.000 Partien der 1. und 2. Bundesliga, der spanischen, italienischen und englischen Ligen von 1963 bis 2008 untersucht. Ihr Ergebnis für die 1. Bundesliga: Bis zur Saison 87/88 verließ der Gastgeber bei 55,8 Prozent seiner Spiele den Platz als Sieger.

Ab da nahm der Heimvorteil ab und sank auf zunächst 47,8 Prozent und endete 06/07 bei 43,8 Prozent. Als Ursache dafür vermutet sie die Anzahl der geschossenen Tore. Als die Bundesliga noch in den Baby-Fußballschühchen steckte, trafen die heimischen Torbomber im Schnitt 3,5 Mal. Heute sind es weniger als drei Tore. Die Auswärtstreffer hingegen blieben halbwegs konstant.

Schiedsrichter bevorzugen Gastgeber

Daheim zu spielen, heißt also nicht zwingend, zu gewinnen. Einen Hoffnungsschimmer bieten Heimspiele aber trotzdem: Professor Alan Nevill von der britischen Universität Wolverhampton widmete sich 1999 ebenfalls dem Thema und fand heraus, dass zumindest englische Schiedsrichter nur 30 Prozent aller Regelverstöße der Heimmannschaft ahnden.

Autor: Maximilian Reich
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.