Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

Babyalarm

Das müssen Väter über Hormone, Sex und Elternzeit wissen

Baby-Ratgeber

Hechelkurs, Schwangerschaftsübelkeit, Babyschwimmen: Kinder sind längst kein rein weibliches Thema mehr! Denn immer mehr Väter sind aktiv dabei. Sie nehmen Elternzeit und sind auch sonst bestens informiert – eben auf ihre Weise

„Mit der Geburt eines Kindes gerät nicht nur der Hormonhaushalt werdender Mütter durcheinander“, betont Carsten Wittmaack in seinem Buch „Zwergenalarm. Das Handbuch für werdende und gewordene Väter.“ (Schwarzkopf & Schwarzkopf, 9,90 Euro). Er sagt: „Männer denken anders als Frauen.“ Deshalb wollte er mit seinem Buch bewusst auf die Ängste und Sorgen der Männer eingehen. Literatur für Mütter gebe es ja schon genug. Wir haben die zentralen Punkte zusammengefasst.

1. Schwangerschaft und Hormonhaushalt

Alles beginnt mit der Schwangerschaft. Hier sollte sich Mann nichts vormachen: Die meisten Frauen werden mit der Zunahme ihres Bauchumfangs nicht einfacher. Manche mutieren gar zu wahren Furien, denen man nichts Recht machen kann. Doch keine Angst: Diese Zeit geht vorbei. Ist das Kind erst einmal auf der Welt, normalisiert sich der weibliche Hormonhaushalt auch wieder. Der Knecht darf wieder Ehemann und Liebhaber sein.

2. Der Frust mit der Lust

Und da wären wir schon beim nächsten Problem. Der Frust mit der Lust. Fall eins: Sie hat nur noch den Nachwuchs im Kopf. Sex steht ganz hinten an. Doch für ihn kommt ein neunmonatiges Mönchsleben nicht infrage. Da gibt es nur eins: Geduld. Sprechen Sie mit Ihrer Liebsten über Ihre Bedürfnisse. Zeigen Sie gleichzeitig Verständnis für ihre Sichtweise. Lassen Sie’s langsam angehen. Und Vorsicht: Sie behält das Kommando.

Fall zwei: Sie will – und er nicht. Manche Frauen erleben Sex in der Schwangerschaft viel intensiver. Dagegen gibt es Männer, die echte Probleme damit haben, wenn die Frau immer dicker wird – und der Nachwuchs im Bauch immer größer. Achtung. Ganz wichtig: Sie stehen damit nicht alleine da! Außerdem gilt: Schwangere sind nie dick. Sie haben höchstens einen niedlichen Bauch.

3. Kreißsaal - ja oder nein?

Nächste Hürde: die Geburt. Statistiken belegen, dass heute rund 90 Prozent aller werdenden Väter im Kreißsaal mit dabei sind. Dennoch: Wenn Sie kein Blut sehen können oder auf diese Prozedur einfach keine Lust haben, dann sagen Sie lieber gleich ganz ehrlich „Nein“. Ihre Liebste hat nichts davon, wenn Sie nur aus Pflichtgefühl mitkommen.

4. Ämter und Formulare sind Männersache

Bereiten Sie sich lieber auf die Zeit nach der Geburt vor. Denn plötzlich sind Sie zu dritt. Wickeln, beruhigen, in den Schlaf schaukeln. Rund um die Uhr geht es um den Zwerg. Kümmern Sie sich am besten erst mal um den bürokratischen Kram. Elterngeld, Kindergeld, Geburtsurkunde, Lohnsteuer, Krankenkasse - Ihre Frau dankt es Ihnen. Dafür ist sie sicherlich nachsichtig, wenn Sie sich noch nicht so sehr aufs Wickeln, Baden und Babykram Einkaufen konzentrieren.

5. Herausforderung Elternzeit

Die nächste Herausforderung ist die Elternzeit, die übrigens immer mehr Väter nehmen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes waren das zuletzt 24,4 Prozent der Väter, 1,4 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Absolut heißt das, rund 38.000 Väter haben für ihre zwischen Januar und März 2010 geborenen Kinder Elterngeld in Anspruch genommen. Ihnen gegenüberstehen 153.000 Mütter, die Elternzeit genommen haben. Doch die Elternzeit des Vaters lohnt sich. Erstens zahlt der Staat zwei Monate mehr Elterngeld.

Außerdem bauen Vater und Nachwuchs eine viel engere Beziehung zueinander auf. Wer wegen der Elternzeit einen Karriereknick befürchtet, sollte folgende Tipps beherzigen: Kümmern Sie sich rechtzeitig um eine Vertretungslösung, die Sie Ihrem Chef anbieten können. Außerdem können Sie die Elternzeit notfalls auch splitten oder sie mit Teilzeit kombinieren.

Autor: Stefanie Gentner
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.