Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

Future-Flirt

Wie werden wir in Zukunft daten?

Daten 2.0

Internet und Apps ersparen uns viel dummes Anmachgequatsche - doch die eroberten Frauen greifen schneller zum Nudelholz: Wie wir in Zukunft daten

"Der Computer Nr. 3 sucht für mich den richtigen Boy - und die Liebe ist garantiert für beide dabei“, sang France Gall in ihrem Schlager „Computer Nr. 3“. Schon 1968 sehnte sie sich nach einer vereinfachten Dating-Form. Kein Wunder. Sie verbrachte ihre Jugend in einer Zeit, als Männer noch in Tanzlokale gingen, um Mädchen kennen zu lernen. Als man körperlich vorstellig wurde, transpirierend, unvorbereitet. Und wer dann keinen fetzigen Spruch auf Lager hatte, musste seinen Dating-Frust in Studentenunruhen rauslassen. In der Zwischenzeit entstanden Meilensteine der Anmachspruchbewegung wie: „Glaubst du an Liebe auf den ersten Blick, oder soll ich noch mal reinkommen?“ France Gall hielt das offenbar im Kopf nicht aus.

Daten im Internet – jetzt schon Realität

Wahrscheinlich hätte sie es selbst kaum für möglich gehalten, doch ihre einstigen Computer-Fantasien werden jetzt langsam wahr. Mittlerweile gibt es allein für deutsche Singles über 2000 Kennenlern-Börsen im Internet. Psychologische Profile und Lebensstile lassen sich matchen, zum Beispiel auf Dating-Websites speziell für Christen und Vegetarier. Und auf scientificmatch.com stellen manche Singles per DNS-Test sogar sicher, dass sie genmäßig zusammenpassen.

Die urzeitlichen Balzstrategien werden immer überflüssiger. Vermutlich wird Männern bald nicht mal mehr der dümmste Spruch die Tour versauen können. Und wenn doch - egal, denn auch das Angebot an datewilligen Frauen wächst rasant. „Street Spark“ heißt zum Beispiel eine App, mit der man sich das Prinzip der „augmented reality“ (erweiterte Realität) zu Nutze machen kann, indem man seine Handy-Kamera in die Umgebung hält: Schon zeigt das Telefon, wer die Personen im Umkreis sind und was sie suchen. Vorausgesetzt, sie sind ebenfalls bei „Street Spark“ registriert.

Daten 2.0: Mit Leichtigkeit zum Jagderfolg

Verbreitet sich diese Technik weiter, lässt sich an jedem Ort überprüfen, welche der anwesenden Damen auf der Suche ist. So einfach kann die Zukunft sein. Nur einen winzigen Haken hat die Sache: Die große Leichtigkeit, mit der man Jagderfolge erringt, macht die Beute misstrauischer. So fand die kanadische Psychologin Amy Muise heraus, dass Paare, die ein Web-2.0-Profil haben, verstärkt unter Eifersucht leiden. Und Nudelholz bleibt Nudelholz. Für glückliche Beziehungen geben Computer also keine Garantie. Pardon, Madame Gall.

Autor: Birgit Querengäßer
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.