Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

A-Lizenz: So werden Sie Rennfahrer

Playboy erklärt worauf sie achten müssen

A-Lizenz: So werden Sie Rennfahrer

A-Lizenz absolvieren – und ab auf die Rennstrecke: Das muss kein spinnerter Kindheitstraum bleiben. Wer nie Lokführer wurde oder Feuerwehrmann, kann jederzeit in Kürze die Lizenz zum Rennfahrer machen – und wird dann feststellen, dass er deutlich bessere Chancen bei den Frauen hat als andere Traumberufsgruppen.

A-Lizenz vorzeigen? Kein Problem. Nur ein Lehrgang ist nötig, eine Prüfung – und schon hat man den Einsteiger-Lappen für die Rennstrecke in der Tasche. Wer seine Reifen bei Rennen auf dem Hockenheimring, dem Nürburgring oder dem Lausitzring quietschen hören will, braucht diese besondere Berechtigung. Und wer sie hat, darf sich offiziell Rennfahrer nennen.

A-Lizenz: Diese Vereine bieten Lehrgänge an

Die A-Lizenz ist der Führerschein für die Rennstrecke. "Zur Durchführung von Lizenzlehrgängen sind besonders geschulte und geprüfte Instruktoren berechtigt", sagt Andreas Münzel vom Deutschen Motor Sport Bund (DMSB). Die Ausbilder arbeiten alleine oder sind in Rennfahrerschulen zusammengeschlossen. Beim DMSB oder in den Sportabteilungen von ADAC, AvD oder DMV erfahren Sie, wer Lehrgänge anbietet.

A-Lizenz: Das müssen angehende Rennfahrer können

Der Lehrgang besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. In der Theorie werden grundlegende Aspekte der Fahrphysik vermittelt. Sie lernen theoretisch, wie man die Ideallinie fährt, Sie erfahren, wie ein Rennen abläuft und was die bunten Flaggen neben der Rennstrecke zu bedeuten haben. Am Ende gibt es eine schriftliche Prüfung. Wer die bestanden hat, darf in den Rennanzug und auf die Piste. In der Praxis geht es dann mit einem eigenen oder einem gestellten Fahrzeug auf die Strecke. Geübt werden Kurventechnik, das Bremsen, Lastwechsel und das Fahren der Ideallinie. In der Regel fahren Sie dabei hinter einem Führungsfahrzeug mit Instruktor her, oder der Instruktor dirigiert von einem Punkt am Streckenrand aus die Teilnehmer per Funk. Das Tempo wird im Laufe des Lehrgangs nach und nach gesteigert. In der praktischen Prüfung sollen die Teilnehmer dann zeigen, dass sie die vermittelten Techniken beherrschen.

A-Lizenz: Das kostet der Kindheitstraum

Die Preise für die verschiedenen Renn-Lehrgänge variieren stark – je nachdem, welche Leistungen im Angebot enthalten sind. "Ein zweitägiger Lehrgang bei der Rennfahrschule Münster hat naturgemäß einen ganz anderen Preis als das viertägige Nordschleifentraining der Scuderia Hanseat", sagt Andreas Münzel. Ein konkretes Beispiel: MINI bietet seit 2005 Fahrertrainings an. Zwei Tage Theorie und Praxis im Renn-MINI kosten 2.500 Euro. Rennsport-Experte Andreas Münzel empfiehlt, die Angebote vorab zu vergleichen.

A-Lizenz: Kurs bestanden - und jetzt?

Wenn Sie den Lehrgang bestanden haben, bekommen Sie das schriftlich. Auf Ihre Urkunde sollten Sie sich ein Gläschen gönnen. Denn jetzt sind Sie nicht mehr weit entfernt von der Erfüllung Ihres Kindheitstraums. Jetzt müssen Sie nur noch innerhalb von neun Monaten einen Antrag beim DMSB ausfüllen, sich von einem Arzt bestätigen lassen, dass Sie fit sind wie Sebastian Vettel, und eine Gebühr von 176 Euro überweisen. Dann können Sie Rennen fahren, die europaoffen ausgeschrieben sind.

VIDEO: Sex im Auto – Die besten Stellungen

Autor: Anne Lehwald
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.