Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

Nach dem Oktoberfest geht die Party erst richtig los

Die Party danach trennt die Spreu vom (Hefe-)Weizen

Nach dem Oktoberfest geht die Party erst richtig los

Ein Tag hat 24 Stunden. Für Normalsterbliche im Oktoberfest-Zelt aber oft nur vier. Warum das Weiterziehen genauso wichtig ist, wie die Party selbst:

Mantra-artig wird der Stadtslogan Münchens das ganze Jahr über heruntergebetet: „München. Weltstadt mit Herz“. Vor allem im Winter, im Frühjahr und im Sommer liegt die Betonung auf dem Herz. Wunderschöne Architektur, saubere Straßenzüge, wenig Kriminalität. Der perfekte Ort für Mitdreißiger mit Kindern und guten Jobs. Hier ist die Welt und die Stadt in Ordnung.

via GIPHY

Der Hybrid, diese „Weltstadt“, wird dann in den zweieinhalb Wochen Wiesn-Wahnsinn unterstrichen. Gäste aus aller Herren Länder bevölkern München und lassen in dieser Zeit keinen Quadratmeter zwischen Pasing und Trudering unbewohnt – und vor allem: unbezahlt.

Ein Tag hat 24 Stunden

Aber sind zweieinhalb Wochen nicht sehr wenig im Vergleich zu den restlichen 49 eines Jahres? Darf man sich wegen 18 läppischen Tagen „Weltstadt“ nennen? Wohl kaum, es gehört mehr dazu als nur ein Oktoberfest, um als Stadt was herzumachen. 

Ähnlich verhält es sich nämlich mit den 24 Stunden eines Oktoberfest-Tages. Die Stunden vor – und vor allem die nach – einem Besuch im Zelt sollte man nicht unterschätzen. Denn sind wir mal ehrlich, die Zeiten, in denen man von morgens bis abends im Festzelt an seinem Biertisch sitzen konnte, sind spätestens seit den 90ern vorbei.

via GIPHY

Mittlerweile kann man froh sein, wenn man am Samstagmittag von 14 bis 18 Uhr einen Tisch ergattern kann. Wer Glück hat, darf abends kommen – aber spätestens um 24 Uhr ist Schluss. Vier Stunden von 24 – merken Sie was?

Richtig. Der Tag rund um den Oktoberfest-Besuch ist mindestens genauso wichtig, wie die vier wertvollen Stunden im Festzelt. Die sollten genossen werden und nicht von der Hektik geprägt sein, auch ja alles mitzunehmen, was das Festzelt hergibt.

(Weiter-)Gehen, wenn's am schönsten ist

In diesen vier Stunden gilt es dann, möglichst schnell auf einen angenehmen Heiterkeits-Pegel zu kommen. Man kann sich innerhalb von vier Stunden einen ordentlichen Rausch antrinken, aber wenn man bedenkt, dass hier hauptsächlich Bier ausgeschenkt und getrunken wird, geht es bei den meisten nach vier Stunden doch gerade erst richtig los.

via GIPHY

Und wer andererseits wiederrum so wenig Stehvermögen hat, um nach vier Stunden nicht mehr weiterziehen zu können, der hat sich dieses Privileg auch nicht verdient. Gut, wir haben alle mal schlechte Tage, aber es geht hier um eine Grundhaltung, die man im Vorfeld schon einzunehmen hat.

Was wären Rockbands ohne legendäre Aftershowparties

Denn was wären die Konzerte der größten Rockbands, ohne die legendären Aftershowparties im Backstage. Wird nicht jede Weihnachtsfeier immer dann am interessantesten, wenn man sich um zwei Uhr morgens noch für einen Locationwechsel entscheidet? Und wer geht nach Hause, wenn das WM-Finale gerade erst abgepfiffen wurde?

Das Weiterziehen nach dem Oktoberfest ist die dritte Halbzeit für die Hooligans des 1. FC Hedonismus. Es ist die logische Konsequenz in der Alkohol-Arithmetik eines jeden Ehrgeizigen, eines jeden „Hals nicht voll-Kriegers“, ja eines jeden Mannes mit klaren und irgendwann verschwommenen Zielen. Hier trennt sich die Spreu vom (Hefe-)Weizen.

via GIPHY

Die Champions League der Trinker

Sie haben aber ein Mädel kennengelernt und können es kaum erwarten, ihr aus dem Dirndl zu helfen? Nehmen Sie sie davor noch mit auf eine Runde im Aftershow-Party-Karussell und sorgen Sie dafür, dass bei ihr außer Ihren Liebeskünsten mehr als die vier Stunden Festzelt hängen bleiben. Werden Sie unvergesslich.

Das ist nicht immer einfach. Oft schießt man auch über das Ziel hinaus. Aber genau das ist der Punkt: Das Weiterziehen nach dem Oktoberfest ist die Championsleague des Trinkens. Das letzte Rennen einer "Formel 1"-Saison. Es ist die zwölfte Runde im Weltmeisterkampf. Wenn man die überstanden hat, macht man sich unsterblich. Mal für Mal. Was für ein Mann wäre man, wenn man diese Chancen nicht beim Schopfe packen würde?

Autor: Maximilian Krones
Video – Wir waren bei der Dirndl-Anprobe dabei
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.