Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

Paragraphenreiter

Die 10 skurrilsten Sexgesetze

Von Masturbation in indonesischen Gefängnissen und anderen Freuden

Für viele geht es bald wieder ins Warme. Sonne, Strand, Sex – ein Traum. Bevor man jedoch sogleich zur Tat schreitet, sollte man das beachten: die 10 skurrilsten Sexgesetze der Welt.

Urlaub ist schön. Sex auch. Sex im Urlaub – der Gipfel. Bevor man sich nun aber im Urlaub in der reproduktiven Gymnastik übt, sollte man sich dringend diese Liste an den Spiegel hängen. Wir haben aus unserer jahrelangen Erfahrung im Sextourismus die kuriosesten Sexgesetze der Welt zusammengetragen. Und hier wird deutlich: der Kreativität sind bei der Gesetzgebung kaum Grenzen gesetzt.

1. Oral office

Wer nach Amerika, Arizona in den Urlaub fährt, der spart sich dort das Vorspiel: Oralsex ist hier seit 1913 offiziell verboten. Kein Wunder, dass Bill Clinton, der wohl berühmteste Sohn Arizonas, nach Washington D.C. ins Weiße Haus wechselte. Dort ist es vollkommen legal.

2. Nippelpolizei

Endlich ein sinnvolles Gesetz aus Übersee: an kalifornischen Highways ist es in einem Umkreis von etwa 300 Metern verboten, Gegenstände zu verkaufen, die in ihrer Form an Brüste erinnern. Nicht dass man abgelenkt wird. Gut mitgedacht im Verkehrsministerium. Wir sparen uns an dieser Stelle kindische Wortspiele.

3. Der Hahn im Korb

Im Bundesstaat Nevada ist Prostitution verboten. Es gibt nur wenige Ausnahmen. Las Vegas ist keine davon, einen legalen Weg zur käuflichen Liebe gibt es hier nicht. Den findet man auf Umwegen: entweder man wendet sich an den „Adult Entertainment Service“ seines Vertrauens oder setzt sich eine Stunde ins Taxi und fährt nach Pahrump, eine Oase der legalen Prostitution. Der Hot-Spot dort, die Chicken-Ranch.

4. Bananen-Bann

Wer sich auf seinen Reisen gesund ernähren möchte, muss vor allem im Reich der Mitte Acht geben. Hier wurde jüngst das laszive Essen von Bananen verboten. Beim Schälen der Phallus-Frucht in China also bitte in Zukunft den Augenkontakt vermeiden: Chinesische Gefängnisse haben im Internet eher schlechte Bewertungen.

5. Aua

Urlaubsflirts können etwas sehr schönes und entspanntes sein. In Uruguay sollte man bei der Wahl der Partnerin aber doch sehr vorsichtig sein. Ist die Auserwählte bereits vergeben, kann einem weder das uruguayische Gesetz, noch die deutsche Botschaft helfen. Wird man vom eifersüchtigen Partner in flagranti ertappt, stehen dem laut Gesetz zwei Optionen zur Auswahl: Beide umbringen, oder den Nebenbuhler kastrieren. Gut gemeinter Rat aus der Redaktion: bloß nicht mit der Frau von Luis Suárez erwischen lassen.

6. Ganz großes Aua

Von Seitensprüngen im Urlaub im Iran ist auch eher abzuraten. Hier versteht man ganz und gar keinen Spaß: Unzucht wird mit über 1000 Peitschenhieben bestraft, 50 Shades of Grey ist dagegen ein Kindergeburtstag.

7. Des Emirs Keller

 Auch unsere muslimischen Freunde im Wüstenemirat Dubai sind nicht ganz so locker. Hier lernt man unter Umständen schon bei einem öffentlichen Kuss ein arabisches Gefängnis von Innen kennen. Auch das ist eher eine spaßbefreite Zone.

8. Ausrutscher erlaubt

Die Regierung in Ungarn hat uns Männern einen sehr großen Gefallen getan: beim Sex muss man dort das Licht ausschalten. Das macht es doch schon sehr viel erträglicher, wenn die Diskobekanntschaft zufälligerweise doch nicht Mila Kunis heißt. Ob sich die Kollegen der Ergo-Versicherungsgruppe wohl einst dran gehalten haben?

9. Zeit zur Entspannung

Alleine in den Urlaub fahren kann schön sein – wenn man ab und zu Damenbesuch aufs Zimmer nimmt. Wenn der ausbleibt, muss man eben manchmal selbst Hand anlegen. Aber das bloß nicht in Indonesien. Hier wird man für Masturbation 32 Monate eingebuchtet. Dafür hat man dort dann sehr viel Zeit dafür...

10. No sex on the beach

Wenn wir von Sex On The Beach sprechen, dann meinen wir eigentlich nie den Cocktail. Sex am Strand, das ist sicher wesentlich prickelnder, als ein Glas Alkohol. Sollte der Urlaub aber an den Strand von Malaysia führen, raten wir dann doch eher zum Getränk. Sex in der Öffentlichkeit wird dort mit bis zu 20 Jahren Haft bestraft. Da trinkt man lieber erst aus und verschwindet dann schnell aufs Zimmer.

Autor: Leopold Zaak
Video: Sex im Sommer
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.