Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

Uhrenkauf im Internet

Was muss ich da beachten?

So kauft man Uhren sicher im Web

Online gibt‘s alles. Auch billige Uhren. Die hippe Wartezeiten-Rolex mit sattem Rabatt. Oder den gesuchten Klassiker im unbenutzen Topzustand. Doch nicht jedes vermeintliche Schnäppchen ist auch eins. Worauf Sie beim Uhrenkauf im Internet achten müssen.

Uhrenfirmen schlagen Alarm: Für Uhren, die aus einem Internetverkauf stammen, verweigern viele Marken pauschal jegliche Garantie. Eine übertriebene Reaktion, die jedoch ihre guten Gründe hat. Denn im Web wimmelt es vor Fälschungen oder so genannten Marriagen – also Uhren, die nachträglich aus Teilen verschiedener Modelle zusammengebaut wurden. Wenn Ihnen also eine Zifferblattfarbe neu und unbekannt vorkommt, könnte der Grund dafür ein ganz einfacher sein...

WANN DER KAUF IM INTERNET SINNVOLL IST

Dennoch lohnt es sich, auch im Internet auf die Suche nach Schnäppchen zu gehen. Bei Ebay & Co, bei vielen hochspezialisierten Internet-Fachhändlern und den Auktionshäusern bekommen Sie einwandfreie Ware – wenn Sie etwas aufpassen. Und manches gesuchte Sammlerstück, zum Beispiel historische Uhren oder Youngtimer aus den 70er- und 80er-Jahren – finden Sie sogar am besten im WWW. Hier ist die Auswahl riesengroß. Kein Grund also für eine pauschale Aburteilung des Web-Verkaufs. Wir geben Ihnen die wichtigsten Tipps, die Sie beim Kauf einer Uhr im Internet beachten sollten.

WEB-EINKAUF IST NICHT GLEICH WEB-EINKAUF

Grundsätzlich müssen wir zwischen Internet-Verkauf und Internet-Verkauf unterscheiden. Gegen den Erwerb einer Uhr über die Website eines offiziellen Konzessionärs ist sicher nichts zu sagen, ebenso wenig gegen den Kauf eines alten Sammlerstücks über Ebay. Worum es den Uhrenfirmen geht, ist der unkontrollierbare Handel abseits ihrer eigenen Vertriebsstrukturen. Es geht schließlich um ansehnliche Margen. Und wenn im Graumarkt plötzlich ein Gutteil dieser Marge als satter Preisnachlass an den Kunden weitergegeben wird, wird zugleich das Produkt entwertet. Eine Breitling für 30 Prozent unter Listenpreis mag deshalb zwar ein schönes Schnäppchen sein, langfristig aber schadet es nur der Marke und jedem Kunden, der für gute Ware gutes Geld auszugeben breit war.

SPAM IN DIE TONNE!

Bei allem, was Ihnen ungefragt per Email angeboten wird, womöglich sogar noch in gebrochenem Englisch, gilt: meiden! Aber das versteht sich ja von selbst. Wenn Ihnen „a good friend“ ein paar „cheap watches“ offeriert, sollte man eigentlich nichts kaufen, so lange man mit dem angeblichen Freund nicht zumindest regelmäßig ein paar Bierchen zischt. Oder früher zusammen in den Kindergarten gegangen ist. Bei Ali Singali aus West-Ghana ist das nicht der Fall? Okay, Sie wissen, wo der Löschknopf ist.

SPRECHEN SIE MITEINANDER!

Informieren Sie sich über den Händler bzw. Privatanbieter. Ist eine normale Telefonnummer angegeben – unbedingt anrufen. Es geht doch nichts über ein persönliches Gespräch, gerade bei teuren Stücken. Vorsicht bei unvollständigen oder c/o-Adressen, bei Postfachadressen oder gebührenpflichtigen Servicenummern. Finger weg!

CHECKEN SIE DIE BASIS-INFORMATIONEN!

Bei einer Händler-Website gilt: Checken Sie die offiziellen Angaben zur Firma, auch wenn es lästig ist und im „Kleingedruckten“ steht. Ist der vollständige Name des Unternehmens genannt? Der Name des Geschäftsführers? Gibt es einen Kundendienst? Wird ggf. die Nummer aus dem Handelregistereintrag genannt?

MEIDEN SIE VORKASSE!

Wer Ihnen als Privatmann die Uhr nur dann zuschicken will, wenn er Ihr Geld schon hat, macht sich verdächtig. Bei Firmen ist eine Erstlieferung nur gegen Vorkasse bei Erstkunden gängige Praxis und auch akzeptabel – wenn die übrigen Parameter passen. Ansonsten: Fragen Sie nach Zahlung per Rechnung, Überweisung oder Bankeinzug. Auch Kreditkartenzahlung oder Nachnahme sind vorzuziehen.

BESTEHEN SIE AUF IHREM RÜCKGABERECHT!

Nach dem Fernabsatzgesetz können Kaufverträge zwischen einem gewerblichen Händler und einem Endverbraucher innerhalb von zwei Wochen widerrufen oder die Ware zurückgeben werden. Die Zwei-Wochen-Frist beginnt, sobald dem Käufer die Belehrung über sein Widerrufsrecht zugegangen ist, beziehungsweise, sobald die Ware eingetroffen ist.

EXTREM-RABATTE SIND VERDÄCHTIG!

Bei Neuware ohne Papiere und/oder mit extremen Rabatten ist was faul. Die Uhr könnte gefälscht oder gestohlen sein. Wenn Sie eine solche Uhr erwerben, müssen Sie damit rechnen, dass Ihnen der Hersteller den Service verweigert. Denn wenn in seinen Unterlagen neben der Registriernummer, die im übrigen jede Uhr trägt, so etwas wie „Verlust auf dem Weg nach Hongkong“ steht, haben Sie am Ende schlechte Karten.

DENKEN SIE AN DIE ZUSATZKOSTEN!

Wenn Sie in einem Nicht-EU-Land kaufen, müssen Sie mit Steuern und Zollgebühren rechnen. Diese können den Preis einer Uhr erheblich erhöhen. Und das Schnäppchen ist plötzlich gar keins mehr.

ZU GUTER LETZT: FOLGEN SIE IHREM GESUNDEN MENSCHENVERSTAND!

Wählen Sie Ihren Internet-Händler so, als wäre er bei Ihnen in der Stadt: Denn so wie Sie bei einem ungepflegten Laden mit verstaubter Auslage wohl kaum einkaufen würden, so sollten Sie sich auch bei einer stümperhaften Website vorsichtig sein. Also: Wie ist sein Auftritt, sieht die Website ordentlich oder zusammengeschustert aus? Bietet er Versand auf Rechnung? Wie sieht es mit Garantie und Rückgaberecht aus? Unabhängig von den gesetzlichen Rechten, die Ihnen immer zustehen: Weist der Händler von selbst auf die Gewährleistung etc. hin? Wenn ja, dann gibt es später keinen Streit.

Autor: Michael Görmann
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.