Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

Arbeit im Großraumbüro

So schalten Sie Störfaktoren aus

So überleben Sie im Großraumbüro

In Zeiten von Teamwork und mobilem Arbeiten sind Einzelbüros mit Namensschildchen an der Tür ein bedrohte Spezies. Doch wie soll man auf engstem Raum mit laut telefonierenden, essenden oder ständig quasselnden Kollegen zurechtkommen? Wir haben Tipps, wie Sie Störfaktoren im Großraumbüro abbauen können

Moderne Büros sind häufig offen gestaltet: ein großer Raum, kaum Wände. Die Schreibtische sind einzeln oder gruppiert aufgestellt, kurze Wege und der gemeinsame Austausch stehen im Vordergrund. Ergänzt werden diese offenen Bürokonzepte durch abgetrennte „Denkzellen“, die bei Bedarf gebucht und für konzentriertes Arbeiten genutzt werden können. Doch neben stylischem Aussehen und der Möglichkeit, schnell mit Kollegen in Kontakt zu treten, bietet so ein Großraumbüro - vor allem ab einer gewissen Größe - auch enormes Stresspotenzial.

Lärm im Großraumbüro: So können Sie gegensteuern

Der größte Stressfaktor, der im Großraumbüro bekämpft werden will, ist Lärm. Endlose Telefonate von Kollegin X, ständige Vorträge von Kollege Y – und alle naselang läuft jemand am Schreibtisch vorbei auf dem Weg zu Kopierer oder Kaffeemaschine. Bevor Sie von all den Ablenkungen wahnsinnig werden, werfen Sie einen Blick auf unsere SOS-Tipps:

1) Abschotten. Ignorieren Sie vorbeischlendernde Kollegen, stellen Sie Pflanzen um Ihren Schreibtisch und beteiligen Sie sich nicht an jedem Bürotratsch.

2) Gegenveranstaltung. Nutzen Sie iPod oder Internetradio, um der ständigen Geräuschkulisse einen Riegel vorzuschieben.

3) Ansprechen. Bitten Sie Ihre Kollegen, Privatgespräche, längere Telefonkonferenzen oder Schulungen im Meetingraum zu führen. Und Handys auf lautlos zu stellen.

Video: Flirten im Büro – Wie weit kann man gehen?

persönliches Befinden: So organisieren Sie den Alltag

Jeder tickt anders – und das zeigt sich vor allem dann, wenn man sich acht Stunden täglich, fünf Tage die Woche gegenüber hockt. Musste man sich im Einzel- oder Zweierbüro maximal mit einem Kollegen arrangieren, sieht man sich im Großraumbüro zahlreichen Egos gegenüber. Und löst Debatten über die Raumtemperatur, Lüftungszeiten und Essensgerüche am Dönerstag am besten demokratisch: Streitpunkte notieren, Meeting organisieren.

Oft lassen sich Konflikte allein durch Ansprechen derselben lösen – vielen Kollegen ist ihr Nervpotenzial gar nicht bewusst. Gibt’s noch offene Punkte, sucht man Kompromisse. Und wenn gar nix geht, verständigt man sich am besten auf die gute, alte Abstimmung. Danach sollte klar sein, was wann wie organisiert wird. Und Alltagsärgernisse im Großraumbüro der Vergangenheit angehören.

Autor: Katharina Büchele
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.