Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

"Eine riesige Ehre"

Tennis-Star Alexander Zverev im Interview

"Wenn man nur hofft, dass etwas von allein kommt, wird es nie kommen"

Er ist die Nummer 1 im deutschen Tennis, unter den Top 5 der Weltrangliste und gewann erst kürzlich die LTP Finals in London. Jetzt hat Alexander Zverev sogar eine eigene Richard-Mille-Uhr. Wir trafen den 21-jährigen Tennis-Profi zum Interview.

Es ist ein Erfolgsjahr für den deutschen Tennis-Star Alexander Zverev. Vergangenen Sonntag holte er sich den Sieg bei den ATP-Finals in London – dem Turnier, das inoffiziell auch als Tennis-Weltmeisterschaft gilt. Nur kurze Zeit vorher brachte er außerdem seine eigene Uhr auf den Markt: Gemeinsam mit der Schweizer Luxus-Marke Richard Mille designte Zverev die "RM 67-02", die seinen Namen trägt. Im Rahmen unseres großen Uhrenspecials unserer Dezember-Ausgabe trafen wir den 21-Jährigen deshalb schon vor dem großen Sieg – und sprachen mit ihm über seine Ambitionen, seine Konkurrenten und sein neues Schmuckstück.

Playboy: Herr Zverev, Sie gehören im Alter von 21 Jahren zu den Besten der Tenniswelt. Wie fühlt sich das an? Alexander Zverev: Das ist für mich immer noch unglaublich. Dass man so etwas erreicht, ist nicht gerade alltäglich. Aber wie Sie gesagt haben, ich bin noch sehr jung, ich hoffe also, dass ich mich noch weiterentwickle.

Rafael Nadal ist elf Jahre und Roger Federer 16 Jahre älter als Sie, alle anderen vor Ihnen in der Weltrangliste sind über 30. Ist es da nicht einfach eine Frage der Zeit, bis Sie nach oben aufrücken? Das kann und darf man so nicht sehen. Wenn man einfach nur abwartet und hofft, dass etwas von allein kommt, wird es nie kommen. Es gibt sehr viele andere junge Spieler wie mich, die wirklich top sind. Aber nur derjenige, der wirklich hart an sich arbeitet, wird irgendwann dahin kommen, wo Roger und Rafael jetzt stehen.

"Wenn man einfach nur abwartet und hofft, dass etwas von allein kommt, wird es nie kommen."

Alexander Zverev

Haben Sie immer noch Lampenfieber, wenn Sie auf dem Platz jemandem wie Nadal oder Federer gegenüberstehen? Das erste Mal war wirklich brutal. Ich meine, plötzlich steht man diesem Menschen gegenüber, den man über die letzten zehn Jahre im Fernsehen gesehen hat. Aber das lässt irgendwann nach. Ich habe gegen beide jetzt schon mehrmals gespielt, gegen Roger sogar schon ein paarmal gewonnen, gegen Rafael zumindest einen Matchball gehabt.

Dieser verlorene Matchball tat bestimmt weh, oder? Ja, das war niederschmetternd. Aber so ist Tennis eben. Manche Tage sind einfach besser als andere. Dafür war Rafa so freundlich, ein gutes Wort bei Firmengründer und Uhrenhersteller Richard Mille für mich einzulegen.

Wie meinen Sie das? Wie ich später erfuhr, hat nach diesem Match Rafael Nadal zu Richard Mille gesagt, dass ich das Zeug hätte, mal sein Nachfolger zu werden. Kurz darauf wurde ich von Richard kontaktiert.

Sie trugen lange die Nadal-Uhr von Richard Mille, jetzt haben Sie eine mit Ihrem eigenen Namen darauf. Das ist natürlich eine riesige Ehre für mich. Vor allem, da es auch ein Zeichen ist, dass Richard an mich und mein Potenzial glaubt.

Waren Sie am Design der Uhr beteiligt? Ja, mir war als deutscher Spieler eine deutsche Komponente wichtig. Deswegen sind die Farben der Uhr auch Schwarz, Rot und Gold.

Tragen Sie sie auch bei Spielen? Klar. Sie wiegt so wenig und ist so dünn, das stört mich nicht mehr oder weniger als ein Schweißband. Sieht nur besser aus (grinst).

Welches Ziel haben Sie sich fürs nächste Jahr vorgenommen? Ich will endlich eines der vier Grand-Slam-Turniere gewinnen. Aber ich weiß, dass da noch viel harte Arbeit vor mir liegt.

Das ganze Uhrenspecial lesen Sie in der Dezember-Ausgabe des Playboyjetzt online bestellen oder am Kiosk holen.

 

Autor: Michael Brunnbauer
Willkommen bei Playboy Premium
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.