Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

Deutschland Weltmeister im Jahr 2000

Und keiner hat’s gemerkt?

Deutschland Weltmeister im Jahr 2000 – und keiner hat’s gemerkt?

Deutschland Weltmeister im Jahr 2000 – wie konnte das passieren, ohne WM und ohne dass jemand Notiz davon genommen hätte? Der Berater hat es herausgefunden und erklärt das Geheimnis einer alternativen Weise, die Fußballweltmeisterschaft auszuspielen.

Deutschland Weltmeister im Jahr 2000? Die alternative Ausspiel- und Zählweise, die der australische Statistiker James Allnutt vor einigen Jahren ersonnen hat, beschert uns ein zusätzliches Quäntchen Fußballglück mit der Nachricht, dass wir uns 2000 Weltmeister hätten nennen dürfen. Zwar sind der Mann und seine Methode weitgehend unbekannt, aber eine gewisse rationale Berechtigung hat es durchaus, Fußballweltmeister anders auszuspielen als nach geltendem Reglement. Ein Grund für den Sport-Autoren Ulrich Hesse, die Allnuttsche Methode mit einem Kapitel in seinem Buch „Wie Österreich Weltmeister wurde – 111 unglaubliche Fußballgeschichten“ zu würdigen. Hesse selbst hat durch Hörensagen unter Kollegen von dem rechenbegabten Australier Allnutt erfahren und präsentiert das erstaunliche, mittlerweile historische Zwischenergebnis: Deutschland Weltmeister im Jahr 2000!

Deutschland Weltmeister im Jahr 2000 – eine einfache Rechnung

Deutschland Weltmeister im Jahr 2000 – wie kam James Allnutt darauf? Der Statistiker, der aus verschiedenen Gründen die Vernunft der geltenden Ausspielmethode anzweifelte, schlug vor, die Fußballweltmeister so zu ermitteln wie Box-Weltmeister: Wer den amtierenden Champion besiegt, ist neuer Champion. Ohne Turniere und Qualifikationsrunden. Jede internationale Begegnung zählt. Das ließe den Pokal wesentlich schneller und weiter rotieren als bislang üblich. Selbst Österreichs Elf hätte ihn schon einmal in Händen gehalten. Doch der Reihe nach: Der Allnuttschen Methode zufolge muss man beim ersten Länderspiel der Fußballgeschichte beginnen, das nicht mit einem Unentschieden endete, nämlich mit der Partie England gegen Schottland am 8. März 1873. Und dann muss man sich, Partie für Partie, durch die internationale Fußballgeschichte rechnen. Und wenn man an der Milleniumsgrenze angekommen ist, darf man - beziehungsweise muss man sogar - notieren: Deutschland Weltmeister im Jahr 2000.

Deutschland Weltmeister im Jahr 2000 – für immerhin zwei Wochen

Deutschland Weltmeister im Jahr 2000 – es war nur ein kurzes Vergnügen. Der zuvor amtierende Fußball-Champ nach Allnuttscher Rechenweise hieß Tschechien und trat den Titel am 3. Juni 2000 im Freundschaftsspiel im Nürnberger Franken-Stadion an Deutschland nach dessen 3:2-Sieg ab. Oliver Bierhoff schoss das entscheidende Tor in der 90. Minute. Doch bereits zwei Wochen später holte sich England den Pokal: in der EM-Begegnung in Charleroi, die mit einer 0:1-Niederlage für Deutschland endete. Ist es bei so einem rasanten Auf-und-ab der Fußballgeschichte also wirklich sinnvoll, den Anlass zu würdigen und mit Allnutt festzuhalten, Deutschland Weltmeister im Jahr 2000?

Deutschland Weltmeister im Jahr 2000 – mit guten Gründen

Deutschland Weltmeister im Jahr 2000 – in dieser Botschaft steckt auch Kritik an der geltenden Ausspielweise der Fußballweltmeister. Der Sport-Autor Ulrich Hesse nennt einige Argumente, die das Allnuttsche Verfahren vorteilhafter als die WM-Turniere der FIFA erscheinen lassen: Besteht zum Beispiel bei der geltenden Methode nicht die Möglichkeit, dass die tatsächlich beste Mannschaft schon in der Qualifikation scheitert, weil zum Beispiel oft genug der Zufall (etwa beim Elfmeterschießen) entscheidet? Spiegeln die WM-Turniere also tatsächlich den jeweiligen Leistungsstand im Weltfußball wider? Könnte es nicht sein, dass die Besten nicht Weltmeister werden, weil sie in den vier Jahren zwischen den Weltmeisterschaften ihre Glanzzeit haben? Mit Allnutts Verfahren ließe sich da einiges korrigieren. Allerdings wäre der Aufwand gewaltig, die Fußballwelt von der neuen Geschichtsschreibung zu überzeugen – auch wenn es dadurch im Nachhinein mehr glückliche Teams zu krönen gäbe, zum Beispiel Deutschland als Weltmeister im Jahr 2000.

Autor: Philip Wolff
Diese Sportarten finden Frauen sexy
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.