Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

Geldesel Fußball

Welcher Kicker kassiert am meisten?

Geldesel Fußball: Welcher Kicker kassiert am meisten?

Der Ruf schallt immer wieder durch das weite Rund eines Bundesliga-Stadions: „Scheiß Millionäre“ – gemeint sind natürlich die Herren in kurzen Hosen auf dem Platz. Wenn sie sich nach Meinung der Fans mal wieder nicht genug bewegen und engagieren. Doch welche Fußballer verdienen denn eigentlich am meisten? Der Berater weiß es.

Keiner der zehn am besten verdienenden Fußballstars spielt in der deutschen Bundesliga – die Nummer eins der Liste ist der argentinische Superstar des FC Barcelona, Lionel Messi. Der Weltfußballer der vergangenen beiden Jahre verdiente allein im Jahr 2010 31 Millionen Euro. Dabei werden ihm nur zehn Millionen von seinem katalanischen Arbeitgeber überwiesen. Eine Million hat sich der Zauberzwerg durch Prämien erspielt, aber der Löwenanteil seiner Einnahmen kommt von Sponsoren. Der Stürmer steht auf der Gehaltsliste von Adidas, Konami, Pepsi-Cola, Danone und vielen anderen.

Auf der Gehaltsliste Platz zwei: Cristiano Ronaldo

Der zweitreichste Fußballer der Welt ist ein „Königlicher“ – Cristiano Ronaldo von Real Madrid. Der teuerste Kicker des Planeten; er wechselte 2009 für 94 Millionen Euro von Manchester United in die spanische Hautstadt. Der Traditionsklub versüßte dem Portugiesen den Wechsel mit einem Gehalt von 13 Millionen Euro plus einer halben Million Prämien im Jahr 2010. Dazu kommt eine Vielzahl von Werbeverträgen. Der wohl bekannteste mit Giorgio Armani. Insgesamt bringt ihm das alles 27,5 Millionen Euro ein.

Platz drei: nicht Beckham, sondern Rooney

Auf Platz drei folgt ein Brite – und der heißt nicht David Beckham. Wayne Rooney, der Stürmer von Manchester United erklimmt das Podium. Knapp mehr als 20 Millionen Euro strich der 25-Jährige 2010 ein. Im Gegensatz zu den beiden Männern, die über ihm stehen, kommt bei ihm der größte Batzen vom Verein - 13,2 Millionen beträgt sein Gehalt. Aber auch der sympathische Jedermann von der Insel darf natürlich Werbung machen: unter anderem für Nike und Coca-Cola.

Praktisch: Auch verletzt kassieren Fußballer viel

Dass Fußballer auch im Krankenstand reich werden können, beweist der Brasilianer Kaka. Der Mittelfeldspieler hat in den vergangenen 12 Monaten öfter Krankenhäuser und Rehazentren betreten als Fußballstadien. Dennoch sollte er es Dagobert Duck gleichtun können und in Geld baden. Um 19,3 Millionen Euro wuchs sein Vermögen in der vergangenen Spielzeit. Neben den Werbeverträgen mit Sony und Electronic Arts überweist Real Madrid dem Weltfußballer von 2007 zehn Millionen Euro.

Globale Werbeikone: David Beckham

Der Spice-Boy, das Idol aller Metrosexuellen, der Mann, die Ikone: David Beckham folgt Kaka auf dem Fuße. 19 Millionen Euro hat der inzwischen 35-Jährige in der abgelaufenen Saison 2009/2010 verdient. Dass es beim Mann von „Posh Spice“ Victoria Beckham nicht nur um Fußball geht, beweist ein Blick auf seine Einnahmen. Lediglich vier Millionen Euro werden ihm von seinem Arbeitgeber Los Angeles Galaxy überwiesen. Wie schön, wenn man sich als globale Werbeikone vermarkten kann.

Leistungsbezogener Vertrag: Ronaldinho

Auf Platz fünf steht ein Mann, der diese Liste in den Jahren 2006 und 2007 anführte – Ronaldinho. Der Weltfußballer von 2004 und 2005 kann Dinge mit dem Leder, von denen die meisten Menschen nicht einmal zu träumen wagen. Das zahlt sich auch mit 31 Jahren bei Flamengo Rio de Janeiro immer noch aus. 7,5 Millionen überweist der brasilianische Traditionsverein auf das Konto von Ronaldo De Assis Moreira. Ebenso viel verdient der Mann mit Werbung. Die restlichen 3,3 Millionen hat sich der offensive Mittelfeldspieler durch Prämien selbst erspielt – da hat jemand einen leistungsbezogenen Vertrag unterschrieben.

Fußball: die Neureichen in London und Manchester

Endlich ein Fußballer vom neureichen Klub Manchester City: Der Klub aus der britischen Arbeiterstadt gehört Scheich Mansour bin Zayed Al Nahyan, einem Bruder des Herrschers von Abu Dhabi. Geld spielt also keine Rolle und so wird der argentinische Stürmer Carlos Tevez mit zehn Millionen Euro pro Saison entlohnt. Dazu kommen weitere 5,4 Millionen Prämien und Werbeeinnahmen. Glücklich macht den 27-Jährigen seine Kohle allerdings nicht. Immer wieder trägt er sich mit dem Gedanken, Manchester den Rücken zu kehren und in die Heimat zurück zukehren. Heimweh plagt den Fußballstar.

Achter Platz für Frank Lampard vom FC Chelsea

Auch in London kann man viel Geld verdienen. Und zwar nicht nur im Financial District, sondern auch auf dem Rasen der Stamford Bridge beim FC Chelsea. Der Verein des russischen Öl-Milliardärs Roman Abramowitsch überweist jährlich 8,2 Millionen Euro an Mittelfeldstar Frank Lampard. Dazu gibt es eine Million an Prämien – und der Mann hält sein Gesicht noch für fünf Millionen Euro Werbeeinnahmen in die Kamera. Am Hungertuch muss Lampard also nicht nagen. Mit 14,2 Millionen Euro im Jahr übersteht man auch einen nasskalten britischen Winter.

14 Millionen jährlich für „El Nino“ Fernando Torres

Upps, bei Herrn Abramowitsch sitzen die Scheine aber locker. Denn auch Platz neun der Liste läuft seit kurzem für Chelsea auf. Der Spanier Fernando Torres kam für 59 Millionen Euro vom Rivalen FC Liverpool und legte somit gleich einen Gehaltssprung um 3,6 Millionen Euro hin – über knapp zehn Millionen mehr pro Jahr freut sich „El Nino“ nun. „Das Kind“, so sein Kosename, aufgrund des spitzbübischen Gesichts, kann sich jährlich über 14 Millionen Euro freuen.

Zehnter Platz für Yaya Toure von Manchester City

„Führ‘ mich zum Schotter“ ruft Cuba Gooding jr. in seinem Film „Jerry Maguire“ immer wieder, wenn er mit seinem Agenten Tom Cruise telefoniert. So ähnlich muss es auch Yaya Toure gemacht haben. Der Mittelfeldspieler von der Elfenbeinküste wechselte 2010 vom besten zum reichsten Klub der Welt, von Barcelona zu Manchester City. Dort wird er von 11,1 Million Petro-Dollars von Scheich Mansour glücklich gemacht. Dass es auch noch ein paar Prämien gibt und Werbung bezahlt wird, verkommt da beinahe zur Nebensache. Am Ende des Jahres freut sich Toure über 13,8 Millionen Euro.

Endlich deutsche Bundesliga: Schweinsteiger verdient am meisten

Ach ja, der bestbezahlte Spieler der Bundesliga kommt übrigens vom FC Bayern. Bastian Schweinsteiger ist weltweit mit 13,2 Millionen Euro die Nummer zwölf. Bayern-Kapitän Philipp Lahm schafft es mit 12,9 Millionen auf Platz 14. Und auch der dritte Bundesliga-Spieler auf der Liste der bestbezahlten Kicker der Welt, spielt beim Rekordmeister. Franck Ribery streicht auf Platz 17 11,9 Millionen Euro ein.

Autor: Stefan Maurer
Gisele Bündchen – Supermodel, Spielerfrau und Sängerin
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.