Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

Der Pullunder

für drüber und drunter

Der Pullunder

Ob mit V-Ausschnitt zu Jackett und Krawatte oder mit Rundhals leger zum Hemd – der Pullunder ist ein variantenreicher Klassiker, der in jeden Kleiderschrank gehört. Als ärmelloser Bruder des Pullovers ist er in der Übergangszeit das ideale Kleidungsstück, das sich drunter wie drüber vielseitig kombinieren lässt.

Hans-Dietrich Genscher trug seinen Pullunder am liebsten in schreiend gelb - und kreierte so ein modisches Markenzeichen. Spießig, versnobt, bieder: Kaum ein anderes Kleidungsstück ist mit so vielen Vorurteilen belastet wie der Pullunder, mit dem der schnarchige Finanzbeamte oder der zerrupfte Geschichtslehrer von damals verbunden wird. Veto! Denn richtig ausgesucht und kombiniert hat er das Potenzial, einen als stilsicherer Klassiker durchs ganze Leben zu begleiten.

Pullunder: die passende Form

"Zieh ihn drunter": Was sich sinngemäß hinter dem englischen Wort Pullunder verbirgt, hat heute längst ausgedient. Die vielen Farb-, Material- und Formvarianten machen den Pullunder zu einem vielseitigen Kleidungsstück, das viel zu schade ist, um unterm Jackett zu verschwinden. Für jeden Typ und für jede Gelegenheit gibt es in der Herrenabteilung die unterschiedlichsten Modelle, die sich zum individuellen Stil des Trägers kombinieren lassen. Männer vom Typ Hemd- und Krawattenträger sollten zum schlichten Pullunder mit V-Neck greifen, da der tiefe Ausschnitt besonders die Krawatte und den Hemdkragen zur Geltung bringt. So wird dem seriösen Gesamtlook der letzte Schliff verpasst. Auch der Kollege mit Rundhals ist ein risikoloser Klassiker, mit dem man sich auf der sicheren Seite bewegt. Mit Hemd aber ohne Krawatte getragen ist das Modell immer noch edel, aber eine Spur lässiger als der V-Ausschnitt-Pullunder. Auch wer besonders modeaffin ist und Worte wie klassisch und bieder grundsätzlich auf den Index setzt, muss auf den Pullunder nicht ganz verzichten. Im modischen Oversize-Look, grob gestrickt mit Zopfmuster oder jungenhaft mit Campuslogo, wird der Pullunder ganz ohne Patina in Szene gesetzt. Kombiniert mit Nerd-Brille und Seitenscheitel rundet er die trendigen Opa- oder College-Looks ab, die immer wieder auf den internationalen Laufstegen zu sehen sind.

 

Video: Günstige Dates

Pullunder: die typgerechte Farbe

Ist der Pullunder vor allem beruflich im Einsatz, ist schreiend pink oder neongelb sicherlich die falsche Wahl. Für das Arbeitsoutfit sollte der Träger auf dezente Farben wie grau oder schwarz setzen, da diese Töne am besten mit dem Jackett harmonieren und der Krawatte die Möglichkeit lassen, Farbklecks des Outfits zu sein. Naturtöne wie Sand, Camel oder Stein sind für den Pullunder mit grobgestricktem Zopfmuster die erste Wahl. Tief in den Farbtopf zu greifen, ist dann angebracht, wenn man auf den trendigen College- oder Golf-Look setzt, da das Karomuster auf hellblau oder pastellgrün besonders gut zur Geltung kommt. Genereller Grundsatz zur Farbwahl: Es sollten immer das gesamte Erscheinungsbild, die Haarfarbe sowie der Gesichtsteint berücksichtigt werden. Ausserdem sollte der Pullunder grundsätzlich dunkler als das Hemd sein.

Pullunder: das richtige Material

Da der Pullunder in der Regel über dem Hemd getragen wird und ein gern genommener Begleiter für die Übergangszeiten ist, besteht er meist aus ähnlich wärmenden Materialen wie der Pullover. Zum klassischen Modell in gedeckten Farben passt feingestrickte Wolle mit edlem Kaschmiranteil besonders gut. Für den burschikosen Freizeitlook darf es auch gerne mal der Grobstrick mit Selbstmachcharakter und Zopfmuster sein. Egal wie, seine Vielseitigkeit macht den Pullunder zu einem Basic mit enormem Stylingpotenzial. Wer Spaß an ungewöhnlichen, trendorientierten Kombinationen hat oder einen zeitlosen Klassiker für alle Lebenslagen sucht, sollte auf jeden Fall beim nächsten Besuch in der Herrenabteilung eine Ladung Pullunder in die Tüte packen!

 

Video: So gehst du mit einer Abfuhr um

Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.