Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

So läuft's glatt

Tipps für die perfekte Nassrasur

Schluss mit Stoppeln: Die perfekte Nassrasur

Zur perfekten Nassrasur gehört mehr als Wasser und Seife. Nur wer die Rasierklingen richtig schwingt und sich gründlich vorbereitet, erspart sich böse Rasierunfälle. Die besten Rasur-Tipps für eine gepflegte Erscheinung

Ob die Nassrasur für Sie überhaupt das Richtige ist, verrät Ihnen ein Blick in den Spiegel: Ist Ihre Haut empfindlich und neigt generell zu Rötungen nach der Rasur? Falls ja, dann sollten Sie statt besser zum Trockenrasierer greifen.

Nassrasur – der Vorteil

Andernfalls ist die Nassrasur ein optimaler Start in den Tag. Der Vorteil: Die Nassrasur ist gründlicher! Und außerdem ist echte Handarbeit viel männlicher, als sich immer auf die Elektrik zu verlassen.
Nassrasur-Tipp: Um schmerzhafte Schnittverletzungen zu vermeiden, rasieren Sie sich am besten direkt nach dem Aufstehen und noch vor dem Duschen! Durch das warme Wasser wird die Haut stärker durchblutet und ist somit empfindlicher.

Nassrasur – der Hauptakt

Für die perfekte Nassrasur feuchten Sie Ihren Bart mehrere Minuten mit einem nassen Tuch an. Das macht das widerspenstige Haar weich und es kann so leichter entfernt werden. Das ist deshalb wichtig, weil das Barthaar im trockenen Zustand fast so hart wie Kupferdraht ist.
Falls es bei der Nassrasur schneller gehen soll: Das Gesicht einfach mit warmem Wasser anfeuchten, Rasiergel oder Schaum auftragen und mindestens zwei Minuten einziehen lassen (hat denselben Effekt wie das Tuch).
Beginnen Sie die Nassrasur an den Wangen. Oberlippe und Kinn brauchen eine längere Einwirkzeit, weil das Haar dort besonders hart ist. Rasieren Sie gegen den Strich, wenn Sie ein extrem gründliches Ergebnis erreichen wollen. Indem Sie die Klinge während der Rasur immer wieder mit warmem Wasser reinigen, verhindern Sie ein Verstopfen der Klinge und erhöhen dadurch ihre Lebensdauer.
Nassrasur-Tipp: Nach zehn Rasuren verliert die Klinge an Schneidekraft und wird stumpfer. Spätestens nach drei Wochen ist es also Zeit zu wechseln, um die Haut zu schonen.

Nassrasur – die Nachbereitung

Reinigen Sie das Gesicht nach der Nassrasur gründlich mit warmem Wasser von Bart- und Seifenresten und erfrischen Sie sich anschließend mit kaltem Wasser. Das schließt nicht nur die Poren und verhindert Entzündungen, sondern lässt Sie frisch in den Tag starten.
Nassrasur-Tipp: Auch wenn Sie alle Regeln befolgen, wird Ihre Haut bei der Nassrasur leicht gereizt. Als Desinfektion und Abschluss ist ein Aftershave wichtig. Ein besonders mildes Mittel schont die Haut und bietet den optimalen Schutz für eine perfekte Nassrasur.

Autor: Daniel Hilz
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.