Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

Sommertrends

Alles wird kurz

Sommertrends: Wenn's heiß ist, wird's kurz

Unsere Modekolumnistin Danijela Pilic erklärt Ihnen, wie Sie sich modisch sommertauglich machen können. Wie lang die Shorts bei Männern sein sollten, ob Socken zu Sandalen passen und was gar nicht geht: Alles über die wichtigsten Sommertrends.

Ich weiß nicht, ob Männer das wissen: Frauen ist schon im Februar klar, dass jetzt dann, irgendwann, bald der Sommer kommt. Sie fürchten dies, denn eine Bikinifigur muss her, und sie freuen sich, denn eine neue Garderobe muss her. Frauen sind auf den Sommer vorbereitet und haben der neuen Jahreszeit zu Ehren mindestens eine Diät, eine Pediküre, einen Wachstermin und eine Shoppingtour gemacht.

Das hat unter anderem damit zu tun, dass Männer im Sommer viel mehr glotzen, und darauf will man schließlich vorbereitet sein. Doch Frauen glotzen auch – viel gewiefter und unauffälliger hinter ihren oversized Sonnenbrillen, aber sie glotzen. Warum sind Männer darauf nicht vorbereitet?

Mir kommt es so vor, als ob Männer jedes Jahr vom Sommer überrascht werden, ähnlich wie die Deutsche Bahn vom Schnee im Januar, und sich gern für die Verspätung entschuldigen würden. Es scheint logisch, dass in Ländern, in denen Hitze als Normalzustand gilt, Männer im Sommer besser und lässiger aussehen – als ob sie wüssten, was sie tun.

Die weißen Hosen, die Leinenanzüge, die Espadrilles, die angeberischen Sonnenbrillen, selbst Goldkettchen machen unter der funkelnden Sonne Sinn. Man sollte diese Südländer nicht kopieren. Stattdessen sollte man sich ein paar Dinge abgucken – zum Beispiel ihre Vorliebe für Weiß.

Aber, ruft der deutsche Mann, Weiß ist doch so unpraktisch und wird so schnell schmutzig! Ja und? Wofür gibt’s Waschmaschinen und Reinigungen? Weiß sieht knackig aus, vor allem gegen gebräunte Männerhaut. Weiß von Kopf bis Fuß kann durchaus funktionieren; im Zwei- fel sollte man mit Khaki, Beige, Grau oder Denim kombinieren.

Ich verbrachte einen Teil des letzten, schrecklich langen Winters in Buenos Aires, wo Hochsommer war. Dort fiel mir auf, wie gut Shorts an Männern aussehen können. (Ich glotzte hinter meiner Sonnenbrille zum Zwecke der Recherche, wohlgemerkt.)

Das lag daran, dass es keine ausgebeulten Versionen in verwaschenem Khaki mit fünf unnötigen Taschen waren, die am ungünstigsten Punkt des männlichen Unterschenkels endeten. Nein. Es waren smarte Shorts aus hellblauer oder grauer Baumwolle, die genau am Knie endeten (gibt es z. B. von Boss oder Lacoste), oder aber es waren selbst(!) abgeschnittene Jeans.

So kann man nicht nur olle Jeans recyceln, sondern auch die Länge selbst bestimmen. (Bei den meisten Männern ist der günstigste Punkt kurz unter dem Knie.) Man lässt den Saum entweder beim Schneider umnähen oder lässt ihn fransig, je nachdem, was zum eigenen Typ passt. (Das allerdings sollte man wissen.)

Da der nächste Sommer um die Ecke ist, hier eine Liste mit Dingen, die sich in der Hitze gut machen: Polo-Shirts, Anzüge aus Baumwolle, zum Beispiel in Grau, Dunkelblau oder Beige, Wildlederschuhe, Canvas-Turnschuhe, Kaschmir, T-Shirts (aber bitte in Top-Qualität), Hüte und Pastellfarben. (Ein hellblauer Anzug zu einem weißen Shirt kann toll aussehen. Man sollte sich aber der Miami-Vice-Gefahr bewusst sein.)

Und das sollte man bitte lassen: Sandalen mit Socken, Gesundheitsschuhe, ausgeleierte T-Shirts, karierte Hemden – bitte Jungs, macht mal eine Saison Pause – und Muscle-Shirts (wobei es hier darauf ankommt, wer sie trägt). Ryan Reynolds: okay. George Clooney: nicht mehr okay, da zu alt. Stefan Raab: auch nicht okay, da nicht fit genug. Alles klar?

Video: Mit der Freundin in den Urlaub – So wird er nicht zum Horrortrip

Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.