Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

Scotch Whisky

Was genau macht einen Scotch aus?

Was ist Scotch Whisky?

Der Scotch Whisky gilt als Vater aller edlen Getreideschnäpse. Viele Sammler beschränken sich auf diese Spirituose aus Schottland. Doch was genau macht einen Scotch aus?

Der Whiskymarkt ist für Laien so verwirrend wie faszinierend. Jeder der Drinks, ob Bourbon, Scotch oder Irish, hat seine Besonderheiten – aber welche? Klarer Favorit der meisten Whiskyliebhaber: der Scotch, egal ob Single Malt oder Blended. Was aber genau macht einen Scotch aus?

Ein Scotch muss mindestens 40 Prozent Alkohol haben

Die Regeln bei schottischem Whisky sind im Grunde sehr einfach: Ein echter Scotch ist nur der, der in einer Destillerie auf schottischem Boden gebrannt wird.

Und das ausschließlich aus Wasser und gemälztem Getreide. Die Reife im Eichenfass muss mindestens drei Jahre dauern, als einziger Zusatz ist Zuckercoleur (ein harmloser Farbstoff aus Zucker) erlaubt. Der Alkoholgehalt des fertigen Whiskys beträgt mindestens 40 Prozent.

Video: Kann man sich eine Frau schön trinken?


„Single Malt“, „Single Grain“ oder „Blended“?

Beim Scotch kennt man im Grunde zwei Sorten: den so genannten „Single“, was bedeutet, das der Whisky aus nur einer einzigen Destillerie stammt.

Ein „Blended“ dagegen darf ein Gemisch aus mehreren verschiedenen Destillaten sein.

Sehr oft taucht mittlerweile der Begriff „Single Malt“ auf: Dies bedeutet, dass der Whisky ausschließlich aus einer Destillierie stammt und zu 100 Prozent aus gemälzter Gerste gemacht wurde.

Ein „Blended Grain Whisky“ dagegen darf aus mehreren Getreidearten gemacht sein und von mehreren Herstellern stammen – ein „Single Grain“ nur aus einer.

Weitere Bezeichnungen sind etwa „Single Cask“ (ein Malzwhisky, der aus einem einzigen Fass stammt) und „Single Strength“ (Whisky, der nicht verdünnt wurde – mit einem Alkoholgehalt von 50 bis 60 Prozent).

Das Alter macht den Unterschied beim Whisky

Nicht zu vergessen sind beim Thema Scotch natürlich die Inseln, die zu Schottland zählen – etwa die Hebriden. 

Denn die Whiskys von dort haben einen ganz eigenen Charakter: „Ardbeg“ von den Islay-Inseln oder „Talisker“ von der Isle of Skye weisen das einzigartige Raucharoma auf, das sie bei Whiskyfreunden so begehrt machen. Dieser Geschmack kommt von dem Torffeuer, über dem das Malz getrocknet wird.

Doch richtig wertvoll werden die Scotch erst mit den Jahren – und zwar nicht denen, die sie in der Flasche beim Händler stehen, sondern den Reifejahren: Alles ab zehn Jahren ist interessant.

Auch später lohnt sich die Geduld: Ist ein Jahrgang eines Whiskys größenteils getrunken, steigt natürlich auch der Wert einer einzelnen Flasche Scotch.

Autor: Klaus Mergel
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.