Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

Mojito

So wird der Cocktail-Klassiker perfekt

Wie mixt man einen Mojito?

Nach Minze, Limettensaft und Rum: So schmeckt ein Mojito. Aber wie mixt man ihn richtig? Wir erklären den Cocktail-Klassiker

Dieser Cocktail hat ganze Bücher geschrieben – oder zumindest dabei geholfen. Schließlich war er der Lieblingsdrink des Schriftstellers und Profitrinkers Ernest Hemingway. Ansonsten ist seine Geschichte und Herkunft nicht restlos geklärt.

Die Legende besagt aber, dass der Mojito eine Abwandlung des „El Draque“ ist. Dieses Getränk geht auf den Freibeuter Francis Drake zurück. Der soll schon im 16. Jahrhundert eine Mixtur aus Minze, Zucker, Limetten und Zuckerrohrschnaps getrunken haben.

Der Name wiederum könnte von der Gewürzmischung Mojo oder der gleichnamigen kubanischen Kräutersoße abgeleitet sein. Oder er leitet sich von dem spanischen Wort mojadito (Spanisch: „ein bisschen nass“) ab.

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde der Mojito in Havanna von Ernest Hemingway in seiner Stammbar „La Bodeguita del medio“ entdeckt, von wo aus der Drink seine Weltreise begann.

Der Mojito: der Unterschied zur Caipirinha

Nicht nur stark alkoholisierte Partygäste, sondern auch vereinzelte Barkeeper machen bei der Mojito-Zubereitung immer wieder den selben Fehler: Limetten ins Glas. Doch die gehören da absolut nicht rein, es sei denn, man möchte eine Caipirinha mixen.

Fehler Nummer Zwei: Crushed Ice. Auch das gehört nicht in den Mojito, sondern in die Caipirinha. Denn Crushed Ice verhindert, dass sich das Minzaroma gut verteilen kann.

Der Mojito: das Originalrezept

  • 2 cl frisch gepresster Limettensaft
  • 2 gehäufter Barlöffel weißer Rohrzucker (oder 1-2 cl Rohrzuckersirup)
  • 6-8 Blätter von junger Minze
  • 5 cl weißer Rum
  • 1 Schuss Soda
  • Eis (kleine Würfel)

Den Limettensaft zusammen mit der Minze (mit Stengel) und dem Zucker ins Glas geben. Dann mit einem Muddle-Stick in einer Kreisbewegung leicht am Glasrand andrücken. Die Blätter sollen ihre ätherischen Öle freisetzen und gleichzeitig intakt bleiben. Denn zermatschte Minzblätter schmecken bitter.

Anschließend das Glas mit Eiswürfeln auffüllen, Rum dazugeben und mit einem Barlöffel kurz umrühren. Zum Schluss wird die Mischung mit dem Soda aufgetoppt, das Soda also vorsichtig über einen Barlöffel auf das Eis gegeben. Eine Minzspitze oben drauf, Strohhalm dazu und fertig ist der Mojito.

folge Tim bei Twitter: @tim_geyer

    Autor: Tim Geyer, Redakteur
    Newsletter

    Jede Woche neu:
    die spannendsten Themen,
    die schönsten Frauen

    Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

    The was an error. Please try again later.