Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

Der Nobelpreis

Alles über das Nonplusultra aller Preise

Alles über den Nobelpreis

Der Nobelpreis gilt als das Nonplusultra aller Preise – sowohl in Sachen Ehre als auch in puncto Finanzen. Was muss man als gebildeter Mensch noch alles über den Nobelpreis wissen? Der Berater hat die Fakten.

Der Nobelpreis wurde vom schwedischen Industriellen Alfred Nobel gestiftet: 1895 schrieb er in seinem letzten Testament nieder, dass 94 Prozent seines Vermögens dazu verwendet werden sollten, jemanden zu ehren, der sich für die Verbrüderung der Menschheit einsetze. Bis heute hält sich hartnäckig die Legende, er habe dies nur gemacht, weil er über die verheerende Wirkung seines Sprengstoffs Dynamit so erschrocken war. Davon findet sich jedoch kein Wort in seinem Testament. Wahrscheinlich ist eher, dass er dachte, der Fortschritt und die Forschung würden den Menschen von Ungerechtigkeit und sozialer Not befreien. Und da er so reich war, dass selbst seine Nachkommen niemals all sein Geld hätten verbrauchen können, wollte er es nicht sinnlos auf der Bank liegen lassen. Posthum versteht sich.

Hat ein geiler Mathematiker seine Kollegen um den Nobelpreis gebracht?

Der Nobelpreis umfasst alle möglichen Sparten: Physik, Literatur, Medizin, Frieden und die Wirtschaft. Was fehlt? Die Mathematik. Es gibt bis heute keinen Nobelpreis für Mathematik. Über die Gründe gibt es einige Gerüchte: So soll Alfred Nobel von einer Frau verschmäht worden sein, die sich dann einem Mathematiker hingab. Genaue Angaben dazu gibt es nicht. Wahrscheinlicher ist, dass der Industrielle diese Wissenschaft einfach nicht mochte, für wenig kreativ hielt und sie nur als „Hilfswissenschaft" ansah.

Wer den Nobelpreis hat, ist relativ reich

Der Nobelpreis ist eine große Ehre. Und er macht seine Preisträger darüber hinaus reich: In den vergangenen Jahrzehnten stieg das Preisgeld um circa 80.000 Euro pro Jahr. Heute erhält ein Preisträger umgerechnet 2,1 Millionen Euro Preisgeld. Nicht schlecht, oder? Darum passiert es eher selten, dass dieser Preis abgelehnt wird, da er seinem Träger eine ordentliche Zeitspanne für freie Forschung ermöglicht. Daneben erhält der Preisträger eine Medaille und eine Urkunde – im ideellen Wert nicht zu unterschätzen. Das Stiftungsvermögen hat übrigens den Grundstock von Alfred Nobel längst überholt: Es ist doppelt so hoch.

Gandhi bekam den Nobelpreis nicht – er wurde zuvor erschossen

Im Gegensatz zu vielen anderen Preisen kann man sich für den Nobelpreis nicht selbst nominieren: Dies darf je nach Fachrichtung nur ein früherer Preisträger, ein Mitglied des Nobelkomitees, der Akademie der Wissenschaften sowie ein Mitglied eines nationalen Parlaments, einer Regierung oder ein Mitglied eines internationalen Gerichtshofs. Posthum kann übrigens auch niemand mehr ausgezeichnet werden (was früher möglich war). So erhielt Mahatma Gandhi, der den Friedensnobelpreis 1948 bekommen sollte, nicht, weil er vorher erschossen wurde. Der Preis wurde in diesem Jahr überhaupt nicht vergeben – was übrigens auch passiert, wenn sich die Mitglieder im Komitee nicht einig werden. Übrigens: Albert Einstein erhielt den Nobelpreis nicht für die Relativitätstheorie, sondern für seine Interpretation des photoelektrischen Effekts mithilfe der Lichtquantenhypothese.

Selbst frühere Nobelpreisträger müssen beim Bankett manchmal draußen bleiben

Die Nobelpreise werden jedes Jahr am 10. Dezember, dem Todestag Alfred Nobels, verliehen. Diese Preisvergabe im Stockholmer Konzerthaus ist nicht öffentlich, das heißt, es kommen nur geladene Gäste. Die Medaille überreicht dem Preisträger immer der schwedische König. Anschließend fahren alle Gäste zum Stadthuset (Rathaus), in der das Bankett stattfindet. Und zwar mit mehr als 1000 Gästen. Sollte es dort einmal eng werden, bekommen sogar frühere Preisträger keine Eintrittskarte.

Autor: Klaus Mergel
So werden Sie ein erfolgreicher Unternehmer
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.