Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

Boreout

Müde vom Nichtstun

Auch Langeweile kann krank machen

Ständige Unterforderung und Langeweile wirken sich auf Dauer ebenso fatal aus wie ständiger Stress. Was Boreout für den Betroffenen wirklich bedeutet und wie man diesem Teufelskreis entkommen kann, wissen wir.

Während Burnout, das Leiden der Manager und Erfolgreichen, absolut salonfähig ist und voll im Trend liegt, ist Boreout, das genaue Gegenteil, ein Tabu. Wie unsexy ist es, am Abend nach Hause zu kommen und nicht über Stress zu klagen, sondern über Langeweile. Betroffene werden in unserer Leistungsgesellschaft gerne vorschnell als faul eingestuft, obwohl sie sehr gerne qualitativ und quantitativ mehr machen würden.

Was ist Boreout und wie verbreitet ist es?

Boreout kann die Folge von zu wenig Arbeit sein, oder aber die eigene Qualifikation ist weitaus höher, als der Job es verlangt. Sie sind also ständig unterfordert, können sich nicht beweisen, haben kaum Erfolgserlebnisse und dümpeln auch in Sachen Karriere und Aufstieg unbemerkt vor sich hin. Ein Einzelfall? Bei weitem nicht: Vorsichtig geschätzt scheinen etwa 30 Prozent aller Arbeitnehmer betroffen, bei den jungen Arbeitnehmern unter 29 Jahren fühlen sich sogar bis zu 60 Prozent unterfordert.

Wie äußert sich Boreout und welche Folgen hat es?

Nicht ausgelastet zu sein oder Langeweile zuzugeben, ist problematisch, denn damit stellt man sich selbst als überflüssig und kündbar dar. Also wird man alles daran setzen, um ausgelastet zu wirken: Man tut, als würde man arbeiten, und sei es auch nur, indem man private Dinge erledigt oder im Internet surft.

Die langfristigen gesundheitlichen und psychischen Folgen von Boreout sind absolut vergleichbar mit denen des Burnout: Müdigkeit, Kopfschmerzen, Magenprobleme, Lustlosigkeit, Gereiztheit, Unzufriedenheit, psychosomatische Beschwerden, Depressionen.

Wege aus dem Boreout

Alles ist besser als in diesem Zustand zu verharren, denn so werden Sie mit der Zeit zunehmend handlungsunfähig. Damit Ihr Hirn nicht einrostet, suchen Sie sich ein anspruchsvolles Hobby, lernen Sie eine neue Fremdsprache, nutzen Sie Ihre Möglichkeiten zur Weiterbildung oder Umschulung. Eine berufliche Neuorientierung kann die Lösung des Dilemmas sein.

Reden Sie mit Ihrem Vorgesetzten, überlegen Sie, ob Sie innerhalb Ihres Betriebs weitere, andere oder anspruchsvollere Aufgaben übernehmen könnten. Jeder einigermaßen vernünftige Arbeitgeber ist dankbar für aktive und engagierte Mitarbeiter. Wagen Sie diesen Schritt – denn nur so werden Sie im Job wieder ausgeglichen und zufrieden.

Video: Liebeskur – so bleibt die beziehung frisch

Autor: Petra Henning
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.