Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

Frauen mit Allgemeinwissen beeindrucken

Diese fünf Designer müssen Sie kennen

Frauen mit Allgemeinwissen beeindrucken: Diese fünf Designer müssen Sie kennen

Halt! Nicht sofort weiterklicken! Der Berater will Ihnen gar nicht den neuesten Klatsch und Tratsch der Prêt-à-porter-Schauen näherbringen, sondern etwas für Ihr Allgemeinwissen tun – und Sie über die größten Designer des 20. Jahrhunderts aufklären. Denn: Frauen lieben Männer, die sich auskennen.

Große Designer entwerfen die Welt: Häuser, Autos, Logos, Möbel und – na gut, ein bisschen Mode muss auch sein. Welche die Wichtigsten sind, die jeder Mann kennen muss? Der Berater hat die Top 5.

Frank Lloyd Wright (1867–1959): der Architekturvirtuose

Daher kennen Sie sein Design: Sie sehen es erst gar nicht – unauffällig, minimalistisch, perfekt eingepasst in die Natur.Diese Werke müssen Sie kennen: Villa Fallingwater und das Solomon R. Guggenheim Museum in New York. Das müssen Sie über ihn wissen: Wright war Architekt, Innenarchitekt, Schriftsteller und Kunsthändler. Er schuf einige der wichtigsten Wohnhäuser der Moderne und prägte den Begriff der „organischen Architektur“. Mit diesem Wissen punkten Sie bei Ihrer Liebsten: „Wusstest du, dass er die Hauptfigur in T.C. Boyles Roman „Die Frauen“ ist?“

Otto „Otl“ Aicher (1922–1991): der Alleskönner

Daher kennen Sie sein Design: Erinnern Sie sich an Olympia 1972? Von der Eintrittskarte bis zum Wegweiserschild war er hier kreativ. Diese Werke müssen Sie kennen: das Lufthansalogo, das der Deutschen Bank und auch das der Sparkasse ... Das müssen Sie über ihn wissen: Aicher war befreundet mit den Geschwistern Scholl und heiratete 1952 Ingrid Scholl, die Schwester von Hans und Sophie. Er war Gastprofessor an den Universitäten von Yale und Rio de Janeiro. 1972 war er Gestaltungsbeauftragter der Olympischen Spiele und galt als Wegbereiter des Corporate Designs. Mit diesem Wissen punkten Sie bei Ihrer Liebsten: „Er hat die Schrift Rotis, die unter anderem den AUDI-Schriftzug prägt, entwickelt.“

Giorgio Armani (*1934): der Modezar

Daher kennen Sie sein Design: Für den 80er-Jahre-Blockbuster „Ein Mann für gewisse Stunden“ kleidete er Gigolo Richard Gere ein. Diese Werke müssen Sie kennen: Ein Armani-Anzug sollte definitiv schon jetzt in Ihrem Schrank hängen. Das müssen Sie über ihn wissen: Nachdem Armani sein Medizinstudium abbrach, arbeitete er als Schaufensterdekorateur, Modeeinkäufer und als Freiberufler für Cerruti, Ungaro und Zegna. Seine Mode gilt als schlicht, elegant und luxuriös, er selbst als kompromisslos, aufbrausend und detailbesessen ... Mit diesem Wissen punkten Sie bei Ihrer Liebsten: „Wusstest du, dass er in den 80er-Jahren Uniformen für die italienische Luftwaffe entworfen hat?“

Giorgetto Giugiaro (*1938): die Automobil-Koryphäe

Daher kennen Sie sein Design: Sie saßen bestimmt schon drin – immerhin fahren weltweit 40 Millionen Autos „designed bei Giugiaro“. Diese Werke müssen Sie kennen: Audi 80, VW Golf 1, Maserati Ghibli, Ferrari G650. Das müssen Sie über ihn wissen: In die Lehre ging er beim großen Industriedesigner Bertone und stieg als Jungdesigner bei Fiat ein. 1959 war er Leiter des „Bretone Styling Center“. Schon mit 24 Jahren entwarf Giugiaro dort sein erstes Auto, das Simca 1000 Coupé. Seit 1967 besitzt er sein eigenes Unternehmen Italdesign und arbeitete für daraufhin für nahezu alle großen Automobilkonzerne als Designer. Mit diesem Wissen punkten Sie bei Ihrer Liebsten: „Typisch Italiener. Anfang der 80er-Jahre designte er sogar Nudeln für Barilla.“

Lars Engman (*1945): der Möbelkünstler

Daher kennen Sie sein Design: Sie sitzen darauf, sie schlafen darauf – natürlich nur, insofern Sie im Besitz von IKEA-Möbeln sind. Diese Werke müssen Sie kennen: Billy, Malm, Gunar.Das müssen Sie über ihn wissen: Angefangen hat Engman mit einer Ausbildung im Bereich Möbel- und Holzdesign, bevor er 1975 bei IKEA einstieg. Unter anderem seine Möbelkreationen machten das schwedische Möbelhaus zu einem der erfolgreichsten Unternehmen weltweit. Nachdem er 2007 sein Amt als Designdirektor niederlegte, berät er noch heute den Konzern und ist zudem Direktor der Hochschule für Design und Kunsthandwerk Göteborg und hat ein eigenes Unternehmen, die Lars Engman AB für Design, Management und Beratung. Mit diesem Wissen punkten Sie: „60 Prozent der Designer, die er einstellte, waren Frauen, weil die seiner Meinung nach besser auf die Kundenwünsche eingehen können.“

Autor: Lena Iker
Fragen über Kragen - Welches Hemd zu welcher Gelegenheit
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.