Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

Oralsex

Kann er wirklich Krebs verursachen?

Kann Oralsex Krebs auslösen?

Oralsex gehört zu einem guten Vorspiel einfach dazu. Es macht ja auch Spaß, sowohl Männern als auch Frauen. Trotzdem gibt es Gerüchte, dass man davon krank werden kann. Wir wissen, ob gesundheitliche Risiken für Sie bestehen.

Mit seiner Aussage schockierte Michael Douglas die Männerwelt. In einem Interview sagte er, dass die Form des Kehlkopfkrebses, an der er 2010 erkrankte, durch Oralsex verursacht wurde. Ausgelöst wird er durch sogenannte Humane Papillomviren oder kurz HPV. Aber können diese Viren wirklich Krebs auslösen? Und wie häufig kommen sie überhaupt vor? Wir klären die wichtigsten Fragen.

HPV: Wie häufig kommen die Viren vor

Von den HP-Viren sind hauptsächlich Frauen betroffen. Die Viren sind Krankheitserreger, die Entzündungen in den Schleimhäuten hervorrufen können. Bei Frauen sind meistens die Genitalien davon betroffen. Es gibt circa 100 verschiedene HPV-Typen. Die meisten davon sind allerdings unbedenklich, nur zwei Arten, das HPV 16 und das HPV 18, haben nachweislich Einfluss auf die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs bei Frauen.

Laut der Gesundheitskasse AOK sind rund 25 Prozent der Frauen zwischen zwanzig und dreißig Jahren mit HPV infiziert. Danach nimmt die Infektionsrate ab. Allerdings hat statistisch gesehen nur eine von 100 erkrankten Frauen eine Infektion mit dem gefährlichen Typus der Viren.

HPV: Wie infiziert man sich?

Das Humane Papillomvirus ist die am häufigsten sexuell übertragbare Krankheit. Ist eine Frau Trägerin des Virus lässt es sich kaum vermeiden, dass sich der Mann damit ansteckt. Kondome schützen nur bedingt, da sie nicht alle eventuell befallenen Hautstellen im Genitalbereich schützen. Wer sich unter keinen Umständen anstecken will, müsste komplett enthaltsam leben. Beim Oralsex kann sich der Mann ebenfalls infizieren, da er die Viren dann in seine Mundschleimhaut aufnimmt.

HPV: Wie gefährlich ist es für den Mann?

Micheal Douglas schockierte die Welt, indem er behauptete, dass Kehlkopfkrebs durch Cunnilungus ausgelöst werden kann. Die Verunsicherung ist nun natürlich groß. Doch entspricht diese Behauptung tatsächlich der Wahrheit? Es stimmt tatsächlich, dass diese Art des Krebs durch die HP-Viren ausgelöst werden kann. Prof. Dr. Jens P. Klußmann von der Uniklinkik Gießen: "Diese Viren lösen wahrscheinlich jeden zweiten Krebs im Mundrachen und jeden vierten Tumor der Mundhöhle aus.“

Trotzdem muss man jetzt nicht auf die schönste Nebensache der Welt verzichten. Die Wahrscheinlichkeit, an Krebs im Mund- und Rachenraum zu erkranken, ist sehr gering. Kehlkopfkrebs ist nicht sehr weit verbreitet. Und gefährlicher als die Viren sind Rauchen oder übermäßiger Alkoholkonsum.

Video: Was deine Lieblings- sexstellung über dich aussagt

Autor: Katrin Winklmaier
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.