Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

Aufgemerkt

So trainieren Sie Ihre Konzentration

Konzentrationstraining für den Mann

Hallo, hier spielt die Musik! Wo sind Sie denn schon wieder mit Ihren Gedanken? Sie haben Probleme, sich aufs Wesentliche zu fokussieren? Damit Sie im Gespräch mit dem Chef, in der Diskussion mit der Freundin, bei der Weiterbildung oder im Studium nicht ständig mental abschweifen, zeigen wir Ihnen, wie Sie mit Konzentrationstraining gezielt Ihre Aufmerksamkeit steigern.

Keine Ausreden! Sich zu konzentrieren kann man lernen: mit Konzentrationstraining. Mal ganz abgesehen davon, ob Sie sich in einer Diskussion mit einer Frau nicht viel lieber gedanklich verabschieden wollen – in vielen Lebenssituationen hilft es, sich auf das Wesentliche zu fokussieren.

Im Gespräch mit dem Chef erreichen Sie mehr, wenn Sie das Thema geistig verarbeiten und mitreden können, anstatt an die scharfe Praktikantin zu denken. Und da es im Berufsleben heutzutage auch vermehrt auf Umschulung, Aus- und Fortbildung ankommt, haben Sie die besseren Karten, wenn sie mit Konzentrationstraining ihre Aufmerksamkeit steigern und somit schneller und leichter ans Ziel kommen.

Einfache Konzentrationsübungen

  • Erste Übung: Tun und denken Sie einfach nichts. Richten Sie dazu Ihre Aufmerksamkeit für eine Minute (später länger) auf eine Sache wie ein Bild und konzentrieren Sie sich darauf. Mehr nicht.
  • Zweite Übung: Memory spielen – macht Spaß und fordert Ihre Konzentration heraus.
  • Dritte Übung: Nehmen Sie sich einen Text (etwa aus einer Zeitung) und suchen einen Buchstaben, den sie anfangs mit einem Stift markieren, später nur mit den Augen im Blick haben. Die Schwierigkeit erhöhen Sie, indem Sie die Zahl der zu suchenden Buchstaben erhöhen.
  • Vierte Übung: Schnappen Sie sich einen Partner, der Sie mit allem Tamtam versucht beim Zeitungslesen zu stören; sie versuchen, sich nicht daran hindern zu lassen.
  • Fünfte Übung: Sagen Sie das Alphabet so schnell wie möglich rückwärts auf. Indem sie immer den zweiten oder dritten Buchstaben auslassen, wird es schwieriger.
  • Sechste Übung: Zeichnen Sie symmetrische Bilder mit zwei Händen gleichzeitig. Nehmen Sie dazu gleichfarbige Stifte und beginnen Sie simultan von der Symmetrieachse aus nach rechts und links zu zeichnen.

Vorkehrungen im Job

Auch der Arbeitsplatz beeinflusst die Konzentration. Wie der beschaffen sein sollte, hängt von der jeweiligen Person ab: Die einen mögen es chaotisch, die anderen können sich an einem aufgeräumten Schreibtisch besser auf ihre Aufgaben fokussieren. Hilfreich ist es immer zu wissen, wo etwas liegt, und dass man überhaupt einen festen Arbeitsplatz hat. Verbannen Sie alles, was Sie ablenken könnte.

Halten Sie einigermaßen geregelte Arbeitszeiten ein, damit sich Ihr Biorhythmus darauf einstellen kann. Quillt Ihr Schreibtisch vor Arbeit über, schreiben Sie eine Prioritätenliste: Was muss zuerst erledigt werden? Was kann warten? Was ist wichtig oder weniger relevant? Arbeiten Sie die Liste Schritt für Schritt ab. Lüften Sie regelmäßig die Räume, in denen Sie zu Gange sind. Sauerstoff dient der Konzentration.

Konzentrationstraining ist nicht alles

Entspannung und Pausen sind Voraussetzungen für Konzentrationsphasen. Legen Sie regelmäßig ein kleines Päuschen ein: etwa fünf Minuten alle 45 Minuten. Größere Pausen erfolgen alle 90 Minuten und am Mittag ganz große fürs Essen. Wichtig ist, dass sie in den wenigen Minuten dann auch wirklich alles ruhen lassen, was mit der Arbeit zu tun hat und sich mit etwas völlig anderem beschäftigen. Bewegung bringt Sie eigentlich immer in Schwung. Wer lange am Schreibtisch sitzt wird träge – auch im Kopf.

Deshalb nutzen Sie jede Gelegenheit, um mal aufzustehen: Rufen Sie Ihren Kollegen im Nebenzimmer oder eine Etage tiefer nicht an, sondern schauen Sie kurz vorbei. Steigen Sie die Treppen anstatt Aufzug zu fahren. Oder sammeln Sie keine Druckaufträge, sondern gehen jedes Mal für einen Ausdruck zum Drucker. Darüber hinaus ist wissenschaftlich erwiesen, dass Sport im Allgemeinen die Konzentrationsfähigkeit positiv beeinflusst. Wie wäre es also mal mit einem Feierabendlauf im Park?

Trinken und Ernährung

Das gute alte Studentenfutter aus Nüssen und Dörrobst taugt noch immer, um die Konzentration zu fördern. Auch Obst und Gemüse können nie schaden. Generell bieten sich kleinere, regelmäßige Mahlzeiten an. Wer sich mittags den Bauch vollschlägt, wird müde und träge, da der Körper mit der Verdauung beschäftigt ist. Vollkornprodukte liefern Kohlehydrate und Vitamin B, Beides hält das Gehirn auf Trab.

Zucker generell bringt Sie zwar kurzfristig auf Hochtouren, lässt Sie dann aber in ein Loch fallen, weil der Blutzucker absinkt. Wie auch sonst gilt: Genug trinken, vor allem Wasser und Tee. Kaffee ist für viele unverzichtbar und hilft auch in Schwächephasen. Aber Sie sollten Kaffee generell nur in Maßen zu sich nehmen, damit Ihr Konzentrationstraining nicht nach hinten losgeht.

Autor: Markus Bauer
Die größten Gesundheitsirrtümer
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.