Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

So bereiten Sie sich auf einen IQ-Test vor

Playboy verrät worauf sie achten müssen

So bereiten Sie sich auf einen IQ-Test vor

Frauen legen bei der Partnerwahl auf unendlich viele Dinge Wert: Benehmen, Aussehen, Stärke, Vermögen und auch noch auf die Intelligenz. Vor allem das Kriterium der Intelligenz ist aber schwer nachzuweisen. Es gibt jedoch ein häufig eingesetztes Messinstrument: den IQ-Test.

Bei einem offiziellen IQ-Test erhalten Sie eine detaillierte Auswertung über Ihre Stärken und Schwächen und Ihren daraus resultierenden durchschnittlichen Intelligenzquotienten. Der Wisch bescheinigt Ihnen dann, ob Sie Durchschnitt sind, hochbegabt oder ein Genie. Mit einem IQ von 100 wären Sie glatter Durchschnitt und könnten sich die 0815 vorne auf Ihr Superheldenkostüm sticken lassen. Zu den elitären zwei Prozent der weltweit hochbegabten Menschen können Sie sich mit einem IQ von mindestens 130 gesellen. Ab einem IQ von 141 können Sie stolz ein G auf der Brust tragen. Aber wie erzielt man nun ein gutes Ergebnis? Diese IQ-Tipps gehen direkt in den Kopf.

IQ-Tipp 1: Üben, Üben, Üben

In den Tests müssen Zahlenreihen ergänzt, semantische Analogien gefunden oder Matrizentests gelöst werden. Die Fragen sind teilweise wirklich gemein schwer, es ist also gut, den Feind zu kennen. Außerdem bekommen Sie nach ein paar Probetests ein Gefühl für die Muster, nach denen die Rätsel funktionieren. Gute Tests zum Üben gibt es auf zum Beispielhier oder hier.

IQ-Tipp 2: Sich fit halten

Auch wenn in lästernden Frauenrunden oft behauptet wird, Männer hätten ihr Gehirn da, wo sie auch einen anderen großen Muskel haben, ist und bleibt der größte das Gehirn. Allgemein gilt: Wenn ein Muskel es nicht gewohnt ist zu arbeiten, baut er ab. Bei drei Wochen faulem Strandurlauben sinkt der IQ sogar um bis zu 20 Punkte. Gegen den Verfall beugen natürlich alle intellektuell fordernden Tätigkeiten vor. Wichtig ist aber auch Sport. Dadurch wird Ihr Gehirn mit Sauerstoff versorgt, Sie sind ausgeglichener und leistungsfähiger.

IQ-Tipp 3: Der Tag des Tests

Ein einzelner IQ-Test ist immer nur eine Momentaufnahme und keine in Beton gegossene Wahrheit über Ihre kognitiven Kompetenzen. Das Ergebnis hängt sehr stark von Ihrer Tagesverfassung ab. Es ist also auf jeden Fall von Vorteil, den Test nicht verkatert oder betrunken anzutreten. Wenn der Testleiter Sie bittet, die Zahlenreihe zu ergänzen und Sie fragen: „Welche von den beiden?“ wird das wahrscheinlich nichts mit einem guten Ergebnis. Aufputschmittel wie Traubenzucker sollten Sie, wenn überhaupt, erst in den letzten 10 Minuten nehmen. Solche Mittel sorgen nur für einen kurzen Energieschub. Nach der kurzen Aufputschphase sinkt die Leistungsfähigkeit sogar.

IQ-Tipp 4: Der Test an sich

Beim Test sollten Sie sich sehr gut konzentrieren. Genaues Lesen ist der Schlüssel, um nicht in eine gemeine Falle zu treten, wie doppelte oder dreifache Verneinungen bei Textfragen. Außerdem sollten Sie taktisch vorgehen. Denn für einzelne Aufgabenkomplexe ist oft nur eine gewisse Zeit zur Beantwortung gegeben. Kommen Sie bei einer Aufgabe partout nicht weiter, sollten Sie diese überspringen. Wenn Sie in zeitliche Bedrängnis geraten, lieber einen Tipp ins Blaue abgeben, und die Zeit für die nächste Aufgabe nutzen.

IQ-Tipp 5: notfalls wiederholen

Wenn Sie mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind, ist das kein Grund für Traurigkeit. Sie kennen nun die Testbedingungen und die genaue Art des Tests, die beim Psychologen Ihres Vertrauens angeboten wird. Wiederholen Sie den Test einfach so oft, bis Ihnen das Ergebnis gefällt. Bis zu einem gewissen Punkt werden Sie von Mal zu Mal besser werden.

Tarek J. Schakib-Ekbatan

Das erste Wohnungs-Date - So bereiten Sie Ihre Wohnung optimal vor
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.