Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

Die 40 besten Sexszenen der Filmgeschichte

Eine knisternde Sammlung – mit Videos!

DIE 40 SCHÄRFSTEN FILMSZENEN ALLER ZEITEN

Männer, Frauen, Katzen, Monster: In der Fantasie der Filmemacher wollen alle nur das eine. Playboy hat für Sie - natürlich höchst subjektiv - die besten Sexszenen der Geschichte zusammengetragen

40

Wilde Orchidee, 1990

Regie: Zalman King

Echt oder Fake? Bei Main-Stream-Erotik stellt sich die Frage sonst nicht. Aber in diesem Fall trieben es Mickey Rourke und Model Carré Otis so heftig, dass der Regisseur das im Interview offenließ. Damit ihre Sexakrobatik im Hotelzimmer überhaupt in die Kinos kommen konnte, wurde die Schere angesetzt. Die Szene ist allerdings auch das einzig Bemerkenswerte an dem ansonsten faden Film.

39

Original Sin, 2001

Regie: Michael Cristofer

Vögeln so Brangelina? Mit ekstatischen Beinverrenkungen, die uns Madame Jolie im Kino seit Jahren vorenthält? Zwar macht sich nicht Brad Pitt, sondern Antonio Banderas am Sexsymbol Nummer eins zu schaffen, aber dafür gibt es den Erotik-Thriller auf einer ganz normalen DVD zu sehen. Samt Schnellvorlauf und Pausentaste, je nach Belieben.

38

Fritz the Cat, 1972

Regie: Ralph Bakshi

Zeichentrick ohne Jugendfreigabe? Dieser Underground-Comic war der erste US-Film, der das fertigbrachte. Gegen die Abenteuer des hormongesteuerten Anarcho-Katers - insbesondere der flotte Badewannen-Vierer - ist der König der Löwen nur eine harmlose Schmusekatze.

37

Wild Things, 1998

Regie: John McNaughton

James Bond verfiel den voluminösen Vorzügen von Denise Richards genauso wie Charlie Sheen. Aber nur einmal kamen sie so auf der Leinwand zur Geltung wie in den Händen von Matt Dillon, mit einer Dusche Champagner obendrauf. Als Zugabe gab es Küsse von Kollegin Neve Campbell - ein flotter Dreier, der in Erinnerung blieb.

36

Wenn der Postmann zweimal klingelt, 1981

Regie: Bob Rafelson

Es gibt Filme, die werden über eine einzige Szene verkauft. Oder sogar nur über ein Bild. Wie das von Jack Nicholson und Jessica Lange auf dem Küchentisch. Das originellste Detail dieser Szene geht indes im Foto verloren: wie das Objekt von Jacks Begierde Besteck und Brotlaibe von der Platte wischt. Dass beide dabei voll bekleidet bleiben, ist angesichts dieses Ausbruchs von nackter Emotion fast egal.

35

Ich glaub, ich steh im Wald, 1982

Regie: Amy Heckerling

So sah ein feuchter Jungentraum der 80er aus: Dein Schwarm kommt auf dich zu, klatschnass im roten Bikini in Gestalt der knackigen Phoebe Cates. Und dann geschieht es: Sie streift ihren Bikini ab - ein Bild für die Ewigkeit. Oder genauer gesagt, die Vision, die Judge Reinhold bei der Handarbeit motiviert. Dummerweise wird er dabei von seiner Angebeteten überrascht, die sich angeekelt abwendet. Was bleibt, ist ein denkwürdiger Moment in der Historie der Ein-Mann-Sexszenen.

34

Der Nachtportier, 1974

Regie: Liliana Cavani

Diesen Film politisch unkorrekt zu nennen ist noch eine Untertreibung: Ein KZ-Scherge trifft 1957 seine Sexsklavin aus dem Lager wieder, und sie führen eine obsessive S&M-Beziehung, in der beide wieder in ihre Rollen von damals schlüpfen. Sich vor Verfolgern in einem Apartment versteckend, hungern beide, bis nur ein Glas Marmelade übrig bleibt. Sie kämpfen darum, bis es zerbricht, er zerschneidet ihr das Gesicht, beide lecken einander ab, dann reitet sie ihn. - Warum entspringen solche Szenen nur der Fantasie italienischer Regisseurinnen (siehe Platz drei)?

33

Frankenstein Junior, 1974

Regie: Mel Brooks

„Schwanzstucker“: Mel Brooks’ Komödie hat das Verdienst, dieses Wort ins Englische eingeführt zu haben. Bei dem Geschöpf des jungen Doktor Frankenstein ist das Teil ganz besonders enorm. Kein Wunder, dass die Verlobte des Erfinders bei diesem Anblick schwach wird - und beim Höhepunkt eine Operettenarie trällert. Doch das Monster ist nicht anders als andere Männer: Nach dem siebten Mal zieht es seiner Wege.

32

The Big Easy, 1987

Regie: Jim McBride

Auch wenn manche das heute nicht mehr glauben wollen: Ellen Barkin war ein Sexsymbol. Das hat sie eigentlich nur einem Film zu verdanken - und vor allem einer Szene: ihrer ebenso ungelenken wie leidenschaftlichen Nummer mit Dennis Quaid, der ihre blonden Haare öffnet und sie unter ihrer Kleidung befingert, während sie gesteht: „Ich hatte nie viel Glück mit Sex.“ Am nächsten Morgen sieht das schon ganz anders aus.

31

Verrückt nach Mary, 1998

Regie: Bobby & Peter Farrelly

Am Anfang des Films muss Ben Stillers bestes Teil einige Strapazen über sich ergehen lassen (Stichwort: Reißverschluss). Aber vor dem Date mit Cameron Diaz kommt sein großer Auftritt. Solosex, der zum Komödienkult wurde - und nebenbei Haargel-Produzenten neue Inspiration verschaffte.

30

Der Liebhaber, 1992

Regie: Jean-Jacques Annaud

Schulmädchen-Report in Vietnam. Hongkong-Beau Tony Leung und die damals 19-jährige Jane March treiben es in verschiedensten Variationen. Doch in der erotischsten Szene passiert scheinbar gar nichts: Eine gemeinsame Autofahrt, eine schüchterne Berührung zweier Finger, Hände, die sich ineinander verkrallen. Der Rest ist Sache der Imagination. Für die Darsteller war der Film nur das Vorspiel: Leung absolvierte später große Bettgymnastik in „Gefahr und Begierde“, Jane March hatte in „Color of Night“ feuchten Spaß mit Bruce Willis im Pool.

29

Im Reich der Sinne, 1976

Regie: Nagisa Oshima

Asien-Liebe, die Zweite. Dagegen ist Platz 30 nur Kinderkram. Erigierte Penisse, reale Fellatio, S&M-Praktiken - diese Impressionen lassen den heutigen Zuschauer noch kalt, aber nicht das Finale des Skandalfilms der 70er: Beim Strangulationssex stirbt der männliche Partner. Doch sie will sein bestes Teil nicht so schnell hergeben. Die beste Lösung: Sie schneidet es ab.

28

Uhrwerk Orange, 1971

Regie: Stanley Kubrick

Der cineastische Quickie. Eine knappe Minute braucht der testosterongeladene Malcolm McDowell, um sich mit zwei Schönheiten - blond und dunkel - zu vergnügen: im Zweier und Dreier, immer wieder auf und nieder im alten Rein-raus-Spiel. Der Zeitraffer kommt ihm dabei zu Hilfe. Rossinis „Wilhelm Tell“- Ouvertüre in Elektronikversion peppt die Stimmung auf. Und über allem wacht ein Bild des „guten alten Ludwig van“. Virtuos.

27

Shakespeare in Love, 1998

Regie: John Madden

Die Feder ist mindestens so mächtig wie das Schwert des Mannes. Vor allem wenn der William Shakespeare heißt. Wer weiß, ob der Meisterdichter (Joseph Fiennes) seine Viola (Gwyneth Paltrow) aus ihrem Wickelmieder entrollen dürfte, würde er nicht Verse beim Vorspiel einsetzen? Das ist ebenso romantisch wie erotisch.

26

Coming Home, 1978

Regie: Hal Ashby

Ein Schlag ins Gesicht des amerikanischen Machos. Da ist Jane Fonda mit einem strammen Marine-Captain verheiratet, und wer verpasst ihr den besten Orgasmus? Ein querschnittsgelähmter Veteran (Jon Voight). Denn der ist Meister des Zungenspiels und der sanften Finger.

25

Der unsichtbare Dritte, 1959

Regie: Alfred Hitchcock

Die vielleicht präziseste Sexszene aller Zeiten zum Finale eines der besten Thriller aller Zeiten: Noch schwebt Eva Marie Saint in Lebensgefahr, klammert sich an Cary Grants schwellende Muskeln, Adrenalin pur, die Hormonfabrik pumpt. Ein Schnitt später: Er zieht sie ins sichere Bett, dringt in sie ein, Fanfare. The End. Oder will jemand behaupten, da fährt nur ein Zug in den Tunnel? Gegen diesen Koitus waren die Zensoren der 50er machtlos.

24

Team America, 2004

Regie: Trey Parker

Zwei splitternackte Protagonisten vollführen unter anderem folgende Nummern: Missionarsstellung, 69, oral, mit Handstand von ihr, Golden Shower. Allerdings: Bei den Beteiligten handelt es sich um Puppen ohne Geschlechtsorgane. Die US-Freigabebehörde protestierte trotzdem. Für die Jugendfreigabe musste die Variante „Defäkation“ entfallen.

23

Mulholland Drive, 2001

Regie: David Lynch

David Lynch ist für vieles berühmt und berüchtigt. Streng genommen ist er auch einer der besten Erotikregisseure, denn er versteht die Wichtigkeit von Stimmung. Wenn Laura Harring und Naomi Watts sich aneinander herantasten und dann ganz langsam die Freuden lesbischer Liebe auskosten, dann hätte das furchtbar danebengehen können. Bei dem Meisterfilmemacher wird daraus ein einzigartiger erotischer Traum - aus Frauen- und aus Männersicht.

22

Monster’s Ball, 2001

Regie: Marc Forster

Ein Oscar gegen Sex? Für Halle Berry hat es funktioniert. Man könnte behaupten, es lag daran, dass sie die Witwe eines Todesstrafenkandidaten mit blanker Emotionalität spielte. Aber was wäre diese Leistung ohne die Szene, in der sie und Billy Bob Thornton hemmungslos über einander herfallen?

21

Kentucky Fried Movie, 1977

Regie: John Landis

Das hätten sich Ulrich Wickert und Kollegen sicher gewünscht: aus dem Fernsehapparat heraus ihre Zuschauer beobachten zu können. Vor allem wenn diese sich auf der Wohnzimmercouch ungehemmt ihrem Liebesleben hingeben. Der Sprecher von „Eye witness News“ darf das erleben. Seither hat die Kommentatorenfloskel „Thank you for joining us tonight“ eine neue Bedeutung.

20

Lockere Geschäfte, 1983

Regie: Paul Brickman

Wer hat eigentlich das Gerücht verbreitet, dass Tom Cruise schwul sein soll? Falls das stimmt, hat er echtes Schauspieltalent. Bester Beweis ist seine ausgedehnte Nummer mit Rebecca De Mornay in der U-Bahn von Chicago. Nach der Ouvertüre zu „In the Air Tonight“ folgt der Vollzug, atmosphärisch aufgeladen von kongenialem Elektropop - Tangerine Dreams „Love On A Real Train“.

19

Untreu, 2002

Regie: Adrian Lyne

Warum wissen Frauen nicht, was sie wollen? Erst mimt Diane Lane die treue Gattin von Richard Gere, dann macht sie’s mit Olivier Martinez. Dem will sie wieder den Laufpass geben, doch als er ihr die Kleider vom Leib reißt, heißt es: „I want you to fuck me.“ Dass Hollywood derart intensiven und emotional nackten Sex zeigt, hat Seltenheitswert.

18

Black Swan, 2010

Regie: Darren Aronofsky

Bis zu diesem Film galt Natalie Portman als Miss Rührmichnichtan. Bei früheren erotischen Szenen blieb sie brav bekleidet. Falls doch die Hüllen fielen, gab es nichts zu sehen. Doch als schizophrene Ballerina legte sie sich ins Zeug: Nach einem Masturbations-Einsatz folgte das Highlight - die Lesbenliebesnacht mit Kollegin Mila Kunis. Nicht explizit, aber schamlos intensiv.

17

Secretary, 2002

Regie: Steven Shainberg

Chef James Spader versohlt seiner Sekretärin Maggie Gyllenhaal wegen eines Tippfehlers den Hintern. Und die genießt es auch noch. Das ergibt ein Fest für S&M-Fans und einen der ungewöhnlichsten Liebesfilme des neuen Jahrtausends. Doch am Ende der verdrehten Erotik wartet Sex von kreativer Zärtlichkeit.

16

Boogie Nights, 1997

Regie: Paul Thomas Anderson

Auch Dirk Diggler alias Mark Wahlberg verfügt über einen enormen „Schwanzstucker“ - was ihn zum Idealkandidaten für einen Pornofilm macht. Aber Größe ist nicht alles. Bei seinem ersten Auftritt vor der Kamera - zusammen mit Julianne Moore - ist er so nervös, dass er ihre mütterliche Zärtlichkeit und Fürsprache braucht. Das ist anrührend, sexy und zugleich von ironischer Komik, zumal ein Filmteam die Fleischarbeiter mit abgebrühter Coolness beobachtet.

15

Lucia und der Sex, 2001

Regie: Julio Médem

Dieser Film trägt das Wort Sex nicht zufällig im Titel. Denn der ist Programm - und befriedigt so manchen Wunsch des Zuschauers. Ausgenommen den nach einer nachvollziehbaren Handlung. Aber dafür gibt es Kompensation genug. Zum Beispiel wenn Paz Vega ihrem Partner die Augen verbindet und seinem Mund ihre verschiedensten Körperteile präsentiert. Die Brüste sind nur das erste Highlight, dann setzt sie sich auf ihn, und das erregendste Instrument kommt zum Einsatz: die Fantasie des Publikums.

14

Bound, 1996

Regie: Andy & Larry Wachowski

Girl-on-Girl-Action auf Hochtouren. Schon allein die Anmach-Szene zwischen Gina Gershon und Jennifer Tilly treibt die Hormone hoch. Wenn es dann endlich zum Vollzug kommt und die Kamera die beiden nackten Körper umkreist, die sich ekstatisch auf weißen Laken wälzen, dann dürfte mancher Hardcore-Hetero seine lesbischen Mitbürgerinnen beneiden. Co-Regisseur Larry dachte wohl ähnlich. Er wurde inzwischen zu „Lana Wachowski“.

13

Body Heat, 1981

Regie: Lawrence Kasdan

Es ist weniger eine Szene, die diesen Film zu einem der erotischsten Thriller der 80er macht, sondern die Summe. Eines der Highlights: Die verheiratete Matty (Kathleen Turner) bittet Ned (William Hurt) zu gehen. Er fügt sich, dann kehrt er um, bricht in ihr Haus ein - beide fallen übereinander her. Dass sie noch bekleidet bleiben, ist nicht tragisch. Anlässe für Nacktauftritte finden sich danach viele. So viele, bis der Hauptdarsteller stöhnt: „Mach mal Pause.“

12

Betty Blue, 1986

Regie: Jean-Jacques Beineix

Voyeurismus pur. Anders kann man es nicht nennen, wenn sich eine Kamera in scheinbar endlosen zwei Minuten ohne Schnitt an ein Liebespaar heranzoomt, ekstatisch ineinander verkeilt, sich zum Orgasmus schaukelnd. Wenn sich dann Béatrice Dalle in die Schulter ihres Lovers verbeißt, ist längst der letzte Zuschauer angefixt.

11

Y Tu Mamá También - Lust for Life, 2001

Regie: Alfonso Cuarón

Zwei 17-jährige Mexikaner bei der Erfüllung ihrer Sexfantasien: Eine ebenso knackige wie hormonell frustrierte 28-Jährige begleitet sie auf einen Trip. Beide schlafen mit ihr. Doch wirkliche Erfüllung finden sie anders: Als ihnen ihre Begleiterin bei einem Dreier einen bläst, beginnen sich die Möchtegern-Machos spontan zu küssen.

10

Was Sie schon immer über Sex wissen wollten, 1972

Regie: Woody Allen

Wer weiß schon, was im männlichen System beim Liebeseinsatz vorgeht? Zum Glück lüftete Woody Allen, als Spermium verkleidet, das Geheimnis. Er beweist, welche Herausforderungen auf den Körper eines Mannes warten, sobald die Hüllen fallen. Eine Mahnung für jeden, der sich leichtfertig auf so ein Unterfangen einlässt. Und ein Hinweis an alle Frauen: Habt Respekt vor unserer Leistung!

9

Wild at Heart, 1990

Regie: David Lynch

Ein Fluch den US-Zensoren! Weil sie eine Freigabe verweigerten, schnitt der Kultregisseur die explizitesten Szenen seines erotischen Märchens. Aber auch so wurde der Film seinem Titel gerecht. Nicht zuletzt, weil die Grenze zwischen Schmerz und Lust verschwindet, wenn sich Nicolas Cage und Laura Dern gegenseitig rannehmen.

8

Blow Up, 1966

Regie: Michelangelo Antonioni

Wer sagt, dass Mann zum Sex einen Penis braucht? David Hemmings kann seinen durchaus einsetzen, das beweist er beim Dreier mit zwei Models. Aber viel besser ist sein Fotoapparat. Wenn sich Supermodel Veruschka vor ihm auf dem Boden räkelt, er sich auf sie setzt, seine Kamera auf sie gerichtet, wild losschießend „Yes, yes!“ brüllend, dann ist das orgiastischer als so mancher nominelle Koitus.

7

Thomas Crown ist nicht zu fassen, 1968

Regie: Norman Jewison

Sex ist eine Schlacht. Und welch besseres Bild gibt es dafür als Schach? Beim Duell zwischen Steve McQueen und Faye Dunaway werden Figuren liebkost, laszive Blicke gewechselt, Lippen lutschen an Fingern, ein Feuer lodert im Hintergrund, der Höhepunkt: ein Kuss. „Sex bekommen wir dann nicht zu sehen,“ schrieb ein Kritiker. Großer Irrtum.

6

Der letzte Tango in Paris, 1972

Regie: Bernardo Bertolucci

Regisseur Bertolucci träumte einmal, eine namenlose Schöne auf der Straße aufzulesen und es spontan anonym mit ihr zu treiben. Das inspirierte ihn zu seinem Film über sexuelle Obsession. Freizügige Szenen in diesem Strudel des Eros gibt es viele, in der öffentlichen Wahrnehmung reduziert sich alles auf ein Wort: Butter. Damit bereitet Marlon Brando den Weg für eine anale Penetration, die in den 70ern zum Skandal wurde.

5

A History of Violence, 2005

Regie: David Cronenberg

Nicht dass bei dem Kleinstadt-Ehepaar Viggo Mortensen und Maria Bello im Bett nichts liefe. Aber dann entpuppt sich der brave Mann als ehemaliger Gangster, der seinen neuen Frieden mit der Waffe verteidigt. Seine Frau findet das widerwärtig, die Fetzen fliegen. Aus dem Handgemenge wird eine wilde Nummer auf der Treppe, viel besser als jeder gutbürgerliche Beischlaf.

4

9 1/2 Wochen, 1986

Regie: Adrian Lyne

Streng genommen besteht der Film nur aus Vorspiel. Aber das war so kreativ und erregend, dass der Sex danach zur Nebensache wurde. Vor allem zwei Szenen bereicherten das erotische Arsenal mindestens einer Zuschauergeneration: wie Mickey Rourke Kim Basingers Körper mit einem Eiswürfel abtastet. Und wie er sie mit diversen Naturalien füttert - bis zum großen Honigfinale.

3

Sieben Schönheiten, 1976

Regie: Lina Wertmüller

Die ultimative Herausforderung eines italienischen Playboys: Im Zweiten Weltkrieg landet Pasqualino im KZ. Will er überleben, bleibt ihm nur ein Ausweg - er muss die ebenso sadistische wie abstoßende Aufseherin verführen. Noch nie hatte es ein Filmheld so schwer, eine Erektion zu bekommen, kaum je war Sex im Kino so haarsträubend. Doch ein echter Latin Lover legt jede um. Jede.

2

Basic Instinct, 1992

Regie: Paul Verhoeven

Tut sie’s, oder tut sie’s nicht? Wenn Michael Douglas endlich mit Sharon Stone ins Bett steigt, nachdem die Gute seine Hormone wochenlang in Wallung gebracht hat, dann geht es hier nicht nur um die Frage, wie viel nackte Haut beide zeigen. Sondern darum, ob sie ihn für alle Ewigkeit flachlegt. Selten waren Eispickel so erotisch aufgeladen. Und zur Antwort auf die Eingangsfrage: So explizit und gut choreografiert gibt es Stars nur selten zu sehen. Stone kam dabei auch zum Höhepunkt. Ihrer Karriere.

1

Wenn die Gondeln Trauer tragen, 1973

Regie: Nicolas Roeg

Sehnsucht. Rausch. Melancholie. Liebe. Selbstentäußerung. Spiel. Zärtlichkeit . . . Sex kann so vieles sein. Doch kaum eine Szene vermittelt die Vielschichtigkeit so sehr wie der gemeinsame Akt von Julie Christie und Donald Sutherland in diesem klassischen Psychothriller. Kunstvoll montiert mit den Momenten der darauf folgenden Routinen - duschen, ankleiden -, wird daraus eine intime Studie einer Beziehung, die auch heute noch fasziniert und berührt. Und zu Recht als beste Sexszene aller Zeiten gelten darf.

Autor: Rüdiger Sturm
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.