Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

Wichtige Tipps zum Thema Lawinen

SOS in den Bergen: So überleben Sie eine Lawine

Was gibt es Schöneres als frischen Schnee? Ski fahren, Schneeschuhwandern - am besten da, wo noch kein anderer vorher die weiße Pracht berührt hat. Doch gerade abseits der Pisten herrscht die akute Gefahr einer Lawine. Was Sie tun können, wenn Sie eine erwischt, sagt Ihnen der Berater.

Die traurige Bilanz des Winters 2010/2011: 147 Tote durch Lawinen - allein in den Alpen. Das vierte Jahr in Folge stieg diese Zahl an. Grund: Der Trendsport Skitouren gehen findet immer mehr Anhänger und Skifahrer und Snowboarder ignorieren vermehrt Warnhinweise und verlassen gesicherte Pisten, um unberührten Tiefschnee zu genießen. Ein Spaß, der schnell zum tödlichen Ernst werden kann: Sobald sich ein Schneebrett löst, herrscht unmittelbare Lebensgefahr. Was Sie tun können, um eine Lawine zu überleben, weiß der Berater.

Achtung, Lawine! So entgehen Sie dem kalten Tod

Eine Lawine hat sich gelöst und rollt auf Sie zu! Jetzt heißt es Nerven bewahren, damit Sie eine Überlebenschance haben. Diese Verhaltensregeln sind besonders wichtig: 

  • - Werfen Sie sofort die Skistöcke von sich! Sie könnten sich sonst im Strudel der Lawine schwer damit verletzen.
  • - Versuchen Sie irgendwie, sich auf den Skiern oder dem Snowboard zu halten und steuern Sie seitlich aus der Bahn der Lawine heraus!
  • - Sie haben den Stand verloren? Versuchen Sie durch Schwimmbewegungen an der Oberfläche der Lawine zu bleiben!
  • - Wenn die Lawine langsamer ist, wölben Sie Ihre Hände über Nase und Mund zu einer Höhle! Nur so hat man eine Chance, nicht im dichten Schnee zu ersticken.

    Maximal 15 Minuten kann man in einer Lawine überleben

    Soweit die Theorie. Doch oft ist die Wucht der Lawine einfach viel zu groß, um diese Tipps auszuführen. Deshalb verinnerlichen Sie sich noch einmal, was wirklich wichtig ist und übers Überleben entscheidet: Versuchen Sie irgendwie oben zu bleiben! Manchmal entscheidet auch der Zufall: Gerät ein Verunglückter in die Rotationsbewegung der Lawine, wird er wie ein Ball mitgerissen, ist mal unten, mal wieder an der Oberfläche. Kommt die Lawine zum Stehen und er ist gerade oben - Glück gehabt! Unten - Pech. Wer verschüttet wurde, hat nur dann eine Chance, wenn er nicht alleine unterwegs war. Nur wenn sofort mit den Rettungsmaßnahmen begonnen wird, kann man gerettet werden - nach 15 Minuten sind die meisten Lawinen-Opfer bereits erstickt. 

    Diese Lawinen-Ausrüstung kann Leben retten

    Sie sind regelmäßig in ungesicherten Gebieten unterwegs? Dann sollten Sie sich auf jeden Fall überlegen, sich Lawinen-Schutzausrüstung zuzulegen. Einen Lawinen-Airbag zum Beispiel. Weil in einer Lawine kleinere Schneebrocken nach unten wandern und größere nach oben, ist es nützlich, durch einen Airbag sein eigenes Volumen zu vergrößern. Dieser wird als Rucksack getragen und vergrößert innerhalb von nur zwei Sekunden sein Volumen um ganze 150 Liter. Auch ein Lawinen-Ball, der über eine Sicherheitsleine am Gürtel befestigt wird, kann Ihr Leben retten, wenn Sie in eine Lawine geraten: Er entfaltet sich sehr schnell und bleibt immer an der Oberfläche. So kann man Sie blitzschnell orten, sollten Sie verschütt gegangen sein.

    Angelika Zahn

    Autor: Angelika Zahn
    Alle Jahre wieder: Der Streit ums Reiseziel
    Newsletter

    Jede Woche neu:
    die spannendsten Themen,
    die schönsten Frauen

    Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

    The was an error. Please try again later.