Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

Knockouts und Irrsinn

Mike Tysons legendärste Momente

Das Leben des Iron Mike

Weltmeister, Knasti, Bad Boy, Witzfigur: Mike Tyson war schon so manches in seinem Leben, aber nie: langweilig. 10 Momente, die ihn zur Legende gemacht haben

1. "Kid Dynamite" wird Weltmeister

Genau 2:35 Minuten brauchte Mike Tyson, dann hatte er den Kanadier Trevor Berbick durch technischen K.O. erledigt und sich im November 1986 mit 20 Jahren zum jüngsten Schwergewichts-Weltmeister der Box-Geschichte gemacht. Dass es mal so weit kommen würde, hatte sein Trainer, Mentor und Ersatzvater Cus D' Amato schon lange gewusst: Als er Tyson mit 13 Jahren zum ersten Mal im Sparring sah, sagte er: Das wird der zukünftige Weltmeister im Schwergewicht.

D' Amato nahm Tyson bei sich zuhause auf, brachte ihm den von ihm erfundenen "Peek-a-boo"-Boxstil bei und wurde nach dem Tod von Tysons Mutter sogar dessen gesetzlicher Vormund. Tragisch: D' Amato erlebte nicht mehr, wie sich seine Prophezeiung bewahrheitete. Er starb ein Jahr vor Tysons WM-Triumph gegen Berbick.

 

2. Tyson boxt wie ein Gott

Wahrscheinlich war Tyson nie besser als im Sommer 1988. Er hatte bis dahin 34 Profi-Kämpfe am Stück gewonnen, 30 davon vorzeitig. Der einzige Boxer, dem man noch zutraute "Iron MIke" gefährlich zu werden, war Michael Spinks: IBF-Weltmeister, Holmes-Entthroner, Kampf-Bilanz 31:0.

Das Resultat des Duells: Nach 91 Sekunden und acht Tyson-Treffern geht Spinks zu Boden. K.o. Tyson ist auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Ein junger Gott im Ring, gefürchtet, verehrt. Nur: Nach dem Kampf unterschreibt er bei Box-Promoter Don King – und der Absturz des Überfliegers nimmt seinen Lauf.

 

3. Ausgeknockt von der Ehefrau

im September 1988 erklärt Tysons Kurzzeit-Gattin Robin Givens, eine Schauspielerin, vor laufender TV-Kamera, dass der Box-Champ hin und wieder "die Kontrolle" verliere und sie "Angst" vor ihm habe. Tyson sitzt mit versteinerter Mine daneben uns sagt kein Wort. Kurz darauf sind die beiden geschieden.

Im Februar 1990 verliert Tyson überraschend gegen James Douglas und ist somit nicht nur seine Weltmeistergürtel los, sondern auch seinen Ruf unbesiegbar zu sein. Als er 1992 wegen Vergewaltigung einer "Miss-Black-America"-Kandidatin zu sechs Jahren Haft verurteilt wird, scheint seine Karriere endgültig ruiniert. 

 

4. Im Knast

Drei Jahre lang, von 1992 bis 1995, sitzt Tyson in einem Gefängnis in Indiana ein. Sein Alltag dort: Gym, Telefonieren, Unterricht, Besuche, Sex – Sex? Yep. Wie er das gemacht hat, erklärt er Jahre später in einer Radiosendung. Man muss nicht viel Englisch sprechen, um seine Beschreibungen zu verstehen:

 

5. Der Champ ist (titel-)hungrig

Nach seiner Haftentlassung holt sich Tyson durch Siege gegen Frank Bruno und Bruce Seldon in kurzer Zeit zwei WM-Titel zurück. Im November 1996 kommt es schließlich zu dem seit Jahren geplanten Kampf gegen Evander Holyfield. Tyson gilt als hoher Favorit – verliert aber durch technischen K.o. in der elften Runde. Natürlich will Tyson einen Rückkampf. Und natürlich wissen wir alle, was in diesem Rückkampf passiert ist. Oder?

 

6. Warm-Up zum Lewis-Kampf

Nach einem zwischenzeitlichen Lizenzentzug wegen der Ohren-Attacke und einem zweiten Knast-Aufenthalt (vier Monate wegen Körperverletzung) kehrt Tyson natürlich wieder in den Ring zurück. Gegen Lennox Lewis steht 2002 endlich wieder ein richtig großer Kampf an. Klar, dass Mike in der Presse-Konferenz vorab ein bisschen, sagen wir mal, "Bewegung" in das Duell bringt. P.S. Den Kampf hat er später nach acht Runden verloren.

 

7. Bye bye Tiger

Rund 300 Milionen Dollar hat Mike Tyson in seiner Karriere mit dem Boxen verdient. 2003 ist er trotzdem pleite. "Ich wusste nicht, wie ich mit Geld umgehen sollte und noch weniger mit den Leuten, die sich wegen des Geldes um mich geschart haben“, wird er später sagen. Armer Mike. Kein Geld mehr, keine Titel mehr und bald auch keine Tiger mehr. Dabei hatte er doch immer so viel Spaß mit seinen  Kätzchen. 

 

8. Tyson spielt Tyson

Nach seinem endgültigen Abschied vom Profiboxen - "Ich möchte den Boxpsort, dem ich so viel zu verdanken habe, nicht mehr durch solche Auftritte lachhaft machen", sagt er nach seinem letzten verlorenen Kampf 2005 gegen den Iren Kevin McBride –, und ein paar Jahren in der Versenkung, kehrt Tyson 2009 wieder ins Bewusstsein der Welt-Öffentlichkeit zurück: Mit seinem großartigen Auftritt in "Hangover" 

 

9. Mike tanzt

Nach seinem selbstironischen Auftritt in "Hangover", tut Mike aber das, was er sein Leben lang getan hat: Er übertreibt es ein bisschen – und macht sich selbst 2010 auf fast schmerzhafte Weise zur Witzfigur in dieser Persiflage des Videos zum 80er Bobby-Brown-Hit "Every little step":

 

10. Tyson gibt das Ohr zurück

16 Jahre nach dem Skandal-Kampf gegen Holyfield klingelt Tyson an dessen Tür und bringt ihm sein Ohr zurück. Der Footlocker-Werbespot passt zum neuen Bild des mittlerweile geläuterten Tyson. Aktueller Stand in seinem Leben: Er hat eine Biographie geschrieben, verdient Geld mit einem Theaterstück über sein Leben und soll beim Remake des Films "Kickboxer" mitwirken (übrigens an der Seite von Ronaldinho). "Ich bin wieder Millionär", hat Tyson kürzlich gesagt, "aber ich zahle immer noch meine Schulden zurück." Ein Widerspruch? Nicht in Mike Tysons Welt. 

 

Video – Playboy vs. Trump
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.