Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

Liebeserklärung an die Grid-Girls

Zum Start der Formel 1 fehlt uns etwas

Formel 1: Liebeserklärung an die Grid-Girls

Am kommenden Sonntag, dem 25. März, startet die Formel 1 in Melbourne in ihre 69. Saison. Nicht mehr dabei: die Grid-Girls. Und das ist nicht die einzige Änderung. Warum die Königsklasse des Motorsports künftig viel von ihrem Sex-Appeal einbüßt und was die Grid-Girls so einzigartig macht, zeigen wir Ihnen hier.

Wie lautet noch mal der Vorwurf? Ach ja: In der Rolle von Grid Girls werden Frauen herabgewürdigt zu Accessoires. Damit stünden die Startnummern-Damen heute „klar im Widerspruch zu modernen gesellschaftlichen Normen“. Sagt nicht etwa Alice Schwarzer oder Gender- Chefideologin Judith Butler, sondern: Formel-1-Marketing-Boss Sean Bratches. Wie traurig ist das denn?

Lesen Sie mehr zum Thema Formel 1 im neuen Playboy 04/18

Spitzenteam: Didier Pironi mit einem Grid Girl beim Grand Prix von Belgien 1981

Sportunterhaltung ohne Sex-Appeal und stattdes-sen mit Kindern, die Athleten zum Wettkampf führen, bekomme ich schließlich beim Fußball geboten. Und der ist, abgesehen von den Kindern, die weitaus telegenere Sportart. Autos, die bis zu zwei Stunden lang und mittlerweile recht risikofrei – im Kreis fahren: Das ist nicht gerade Adrenalin-Unterhaltung.

Haben Sie sich schon mal gefragt, warum ähnlich spannende Sportarten, etwa Football, selten ohne Cheerleader in heißen Kostümchen auskamen?

Mehr Fotos von Daniela Golm gibt´s auf Playboy Premium!

Für mich waren die Grid Girls nie schmückendes Beiwerk. Sie waren die Akteure der Formel 1, denen ich am liebsten zusah. Jedenfalls deutlich lieber als den zu Gehilfen in Werksmontur oder Kai-Ebel-Mode herabgewürdigten Männern. In der Inszenierung der Rennen verkörperten sie das Versprechen am Start und das Ziel – ja, den ganzen Sinn der Sache: Warum wenn nicht für diese sexy Göttinnen, sollten Männer zu Helden werden und in Kurven wie der Eau Rouge dem Tod ins Auge blicken?

Gut, die Formel 1 schreibt heute mehr Technik- als Heldengeschichten. Da ist der nächste Schritt ihrer Entzauberung fast logisch: keine Grid Girls mehr. So wollen es die Jungs von Liberty Media, die neuen Herren der Rennserie. Sehr schade, nicht wahr? Oder um mit den Worten des einstigen Helden Niki Lauda zu fragen: „Haben die einen Vogel?“ 

Autor: Tanja Wolff
Autor: Florian Boitin
Gold für deutsches Drohnen-Team auf dem NYC Film-Festival
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.