Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

Farbige Sonnenbrillen-Gläser

Gelb, blau, grün? Wir verraten, was geht und was nicht

Getönte Sonnenbrillen: Welche Farben gehen – und welche nicht

Auf Ihre Sicherheit vor UV-Strahlen hat die Farbe Ihrer Sonnenbrillen-Gläser keinen Einfluss – auf Ihre Außenwirkung dagegen sehr. Wir verraten, welche Sonnebrillen-Farben Sie sich antun sollten – und welche nicht.

Gelbe Gläser: Geht nie

Grüner-Star-Allüren? Oder sind Sie von der Acid-Techno-Fraktion? Tatsächlich sind gelbe Gläser für dunkle Clubs gut geeignet, da sie kontrastierend wirken. Bei Tageslicht sind sie allerdings eine optische Zumutung – für alle anderen.

Blau: Geht selten

Ab einem gewissen Alter scheint die Toleranz für blaugetönte Sonnenbrillen zu steigen. Bestes von vielen Beispielen: Flavio Briatore. Der alternde Italo-Playboy sagte einmal, er schütze sich so vor neidischen Blicken. Klappt. Neid weckt dieses Hilfsmittel wirklich kaum. 

Verspiegelt: Geht manchmal

Allein auf einem Siegertreppechen und ohne zusätzliche protzige Accessoires: völlig akzeptabel. Aber in sozialen Situationen (in Gesprächen, im Cafe usw.) einfach nur prollig. Auch wenn Sie cooler sind als Brad Pitt bei der Oscar-Verleihung: Nehmen Sie die Brille ab, wenn Sie mit jemandem reden. 

Grün: Geht immer

Schon die alten Römer nutzten geschliffene Smaragd-Gläser, um ihre Augen zu schützen. Die Grüntönung verfälscht tatsächlich die Farbwahrnehmung am wenigsten. Kein Wunder, dass sich diese Sonnebrillenfarbe als gut und schön durchgesetzt hat.

Autor: Playboy Redaktion, Playboy Deutschland
Travis Pastrana ehrt Evel Knievel und springt über den Caesars Palace
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.