Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!
Witz des Tages
Unter dem Hochstand zweier Jäger kommt ein Liebespaar zur Sache. „Was können wir denn machen, um diese Ferkelei zu beenden?“, fragt der eine Jäger flüsternd. „Wir jodeln laut“, antwortet der andere. „Nein, da verscheuchen wir doch die Rehe“, antwortet sein Kollege. „Wir schießen in die Luft“, ist der nächste Vorschlag. „Nein“, erwidert sein Jagdkollege, „auch das wird das Wild verscheuchen.“ – „Ich hab’s“, sagt der andere, „wir pinkeln einfach runter.“ Darauf sein Kollege: „Das musst du aber allein machen, ich bekomme meinen nicht mehr runter.“

Jetzt hat sich auch Rudi Carrell freiwillig einer Haaranalyse unterzogen. Bereits nach zwei Stunden stand das Ergebnis fest: Er ist grau.

Die Frischvermählten sind in der Honeymoon-Suite. Sie kommt aus dem Bad, zurechtgemacht in einem Bademantel. Sie öffnet denselben, und der Mann strahlt: „Komm, Schatz, lass mich ein Bild von dir machen!“
„Was willst du denn mit einem Bild?“
„Ich kann es immer bei mir tragen, ganz nah am Herzen.“
Und sie machen ein Foto.
Daraufhin geht er ins Bad und macht sich fertig. Als er zurückkommt und den Bademantel öffnet, sagt sie: „Lass mich auch ein Bild von dir machen!“
„Damit du es ebenfalls immer bei dir tragen kannst?“
„Nein, ich will es vergrößern lassen... .“

Bill und Hillary Clinton und Al Gore fliegen mit dem Hubschrauber über Washington D.C., als sich Bill zu Hillary dreht und sagt: „Hillary, was hältst du davon, ich schmeiße einen 100-Dollar-Schein aus dem Fenster und mache da unten jemanden glücklich.“ Meint sie: „Warum schmeißt du nicht zwei 50-Dollar-Scheine aus dem Fenster und machst zwei Personen glücklich?“ Darauf wendet sich Al Gore an die beiden und sagt: „Warum werft ihr nicht fünf 20-Dollar-Scheine aus dem Fenster und macht fünf Leute glücklich?“
Meint der Hubschrauberpilot: „Warum eigentlich schmeiß ich nicht euch drei aus dem Fenster und mach das ganze Land glücklich?“

Was haben Pavarotti und Dieter Bohlen gemeinsam?
Drei Millionen für dreimal in Verona.

Hat das Medikament, das Sie mir verschrieben haben, irgendwelche Nebenwirkungen?“
„Ja, Sie müssen damit rechnen, wieder arbeitsfähig zu werden!“

Der Papst leidet an einer rätselhaften Krankheit. Seine Leibärzte sind ratlos. Ein eilends herbeigeholter Spezialist stellt schließlich die Diagnose: „Heiliger Vater, Sie haben einen Samenstau, wenn wir den nicht wegbringen, werden Sie sterben. Aber mit der Hand geht das nicht, da muss schon eine Frau her.“
Darauf meint der Papst ergeben: „In Gottes Namen, dann bringt mir eine Frau, die blind ist, damit sie mich nicht erkennt. Sie muss aber auch taub sein, damit sie mich nicht an meiner Stimme erkennt. Und dann muss sie stumm sein, damit die nichts weitererzählen kann.“
„Sonst noch irgendeinen Wunsch?“
„Ja, große Brüste muss sie haben!“

Schweigend fährt das Ehepaar im Auto die Landstraße entlang. Sagt sie plötzlich: „Walter, ich lasse mich scheiden!“
Er sagt nichts, beschleunigt nur leicht.
Sagt sie: „Ich hab schon seit langem ein Verhältnis mit deinem besten Freund, und der ist ein besserer Liebhaber als du.“
Er sagt wieder nichts, beschleunigt noch weiter.
Sagt sie: „Ich will das Haus, das Bankkonto, das Auto und den Hund.“
Er sagt nichts, beschleunigt aber noch weiter.
Sagt sie: „Hörst du mir überhaupt zu? Willst du nicht auch irgendetwas?“
„Ich hab alles, was ich brauche!“
„Wieso das denn?“
Kurz bevor er gegen eine Mauer fährt sagt er: „Ich hab den Airbag!“

Ein Preuße macht mit seiner hübschen Tochter Urlaub in Bayern. Dort werden sie gleich auf das Dorffest eingeladen und die Tochter von einem stattlichen jungen Bayern in Tracht zum Tanz aufgefordert. Nach drei Tänzen kehrt sie zu ihrem Vater zurück. „Siehste, jetzt haste ooch ma mit nem richtijen Bayern jetanzt!“ – „Nee, Papa, det war ’n Italiener.“ – „Quatsch, kiecken dir doch an: die Seppelhosen, der Hut mit ’n Jamsbart, det is ’n Bayer, det sieht doch ’n Blinder mit Krückstock!“ – „Nee, Papa, det is ’n Italiener, der hat mit seinem Kumpel italienisch jesprochen.“ – „Wat hatta denn jesacht?“ – „Ick wees nicht, es klang wie ... ,difickiano‘ ...“

Onkel Eberhard hat eine Audienz beim Papst und gratuliert ihm zum Namenstag.
Darauf der Papst verdutzt: „Wieso Namenstag? Heute ist doch weder Johannes noch Paul!“
„Das nicht, aber der Zweite...“

Lehrerin zu Beate: „Wann sind die Tage länger – im Winter oder im Sommer?“
Beate: „Keine Ahnung, ich hab sie doch erst seit gestern!“