Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

„Das Alter eines Single Malt ist nebensächlich“

Der neueste Whisky-Trend: No Age Statement

„Das Alter eines Single Malt ist nebensächlich“

Einst füllte der Kenner seine gediegene Hausbar mit möglichst betagten Raritäten. Muss er nicht mehr. "No Age Statement"-Whisky ist die zeitgemäße Schottenmode

Alter vor Schönheit – diese Regel gilt für die Whisky-Branche nicht mehr. Seit vor allem russische, chinesische und indische Millionäre ihre Vorliebe für Schottlands guten Geist entdeckt haben, sind die Fässer mit altgelagerten Schätzen fast leer getrunken. Die Restbestände erzielen mittlerweile Mondpreise bis über 1000 Euro. Für viele Liebhaber unbezahlbar.

Um die anhaltende Whisky-Nachfrage dennoch bedienen zu können, mussten die Brenner erfinderisch werden. Und dabei kamen heraus: „No Age Statement“-Whiskys (NAS). Eine neue Gattung von Single Malts, die weltweit immer mehr Anhänger findet und ohne Altersangabe auf den Markt gelangt.

Neues Aroma - mehr Experimente

Schottische Traditionsbrenner kombinieren dazu verschiedene Lagerungsstufen, können den Malt individueller gestalten sowie neue Aromaprofile schaffen. Bereits seit Jahren experimentieren findige Erzeuger mit Fässern, in denen zuvor Sherry, Cognac oder Portwein reifte.

Die neue Geschmacksvielfalt begeistert vor allem Scotch-Einsteiger, aber auch erfahrene Whisky-Aficionados greifen immer häufiger zu den jugendlichen Malts. Zwar fehlt den eingefleischten Fans bei den schottischen NAS-Pionieren die durch lange Fasslagerung bewirkte Komplexität. Aber bei Blindverkostungen schmecken selbst Profis nicht immer Unterschiede heraus. Schließlich müssen, wie jeder Single Malt Whisky, auch die neuen NAS-Spezialitäten drei Jahre lagern, bevor sie in die Regale kommen.

Entscheiden sind die Rohstoffe

Dass das Alter gar kein Qualitätsgarant ist, erkennen inzwischen selbst konventionelle Scotch-Genießer. Denn der perfekte Single Malt wird auch bei jungen Destillaten nach der Qualitätsformel „edel, tiefgründig, wuchtig und komplex“ produziert. Entscheidend sind vor allem Rohstoffe, Fassmanagement und dass sich Brenner am Charakter von Marke und Region orientieren.

Bill Lumsden, Direktor bei Glenmorangie und mehrfacher „Master Distiller of the Year“, gilt als Erster, der NAS-Whiskys ausschenkte. „Die Leute sollten sich allein ein Urteil über das Geschmacksprofil eines Whiskys bilden“, sagt er. „Das Alter ist bei Qualität und Aroma eines echten Single Malt nebensächlich.“

Autor: Mareike Hasenbeck
Daran erkennt man eine gute Bar
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.