Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

Führen lernen

So werden Sie ein guter Chef

So werden Sie ein guter Chef

Sie sind ganz oben auf der Karriereleiter angekommen? Glückwunsch! Aber jetzt beginnt erst der harte Teil. Wir wissen, wie Sie ein guter Chef werden

Endlich im Chefsessel angekommen, mutieren viele Aufsteiger zum Hassobjekt ihrer Belegschaft. Der Grund: mangelndes Fachwissen, fehlendes Rückgrat oder null soziale Kompetenz. Doch: Führen lässt sich lernen. Mit diesen Tipps machen Sie als Chef alles richtig.

Ein guter Chef bewahrt Autorität

Angestellte und Chefs mögen gut zusammenarbeiten, gleichberechtigt sind sie deshalb noch lange nicht. Versuchen Sie also gar nicht erst sich anzubiedern. Das kommt nie gut an. Und wird sich spätestens bei der ersten harten Entscheidung rächen. Andersherum müssen Sie Ihre Autorität nicht automatisch mit autoritärem Verhalten unter Beweis stellen: Wer blinden Gehorsam fordert, ist schnell unten durch.

Video: Flirten im Büro Wie weit kann man gehen?

Ein guter Chef belohnt Leistung

Angestellte und Untergebene erwarten nicht nur einen fairen Lohn und einen angenehmen Arbeitsplatz. Sie wollen Anerkennung, Respekt und Bestätigung. Ein ehrliches Lob hier und da kann also nicht schaden. Für viele Arbeitnehmer heutzutage ist ihr Job weit mehr als nur eine Geldquelle. Sie wollen eigene Ideen einbringen, etwas lernen und Sinn in ihrer Arbeit finden. Zeigen Sie den Angestellten, dass sich Fleiß und Engagement für sie lohnt. Dann geben sie ihr Bestes.

Ein guter Chef erkennt eigene Defizite

Das Hauptkriterium für eine Beförderung ist in den meisten Fällen immer noch die fachliche Qualifikation. Manchmal aber entwickelt sich die Karriere schneller als die Persönlichkeit. Gute Führungskräfte erkennen diese Defizite und arbeiten daran. Das Ergebnis: Ihre Mitarbeiter werden Ihnen mehr Respekt entgegenbringen, wenn Sie auch mal Fehler eingestehen.

Ein guter Chef kann auch mal nett sein

Wer meint, dass in der Arbeitswelt alles professionell und sachbezogen abläuft, der irrt. Gefühle bestimmen das menschliche Handeln mehr als rationales Denken. Mitarbeiter, die sich schlecht geführt fühlen, können überaus beleidigt, trotzig oder wütend reagieren. Selbst wenn Sie Chef sind: Versuchen Sie einfühlsam und bewusst mit Ihrem Team umzugehen. Nichts ist demotivierender als die soziale Inkompetenz eines Vorgesetzten.

Autor: Laslo Seyda
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.