Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

"Opulentes Rumgebumse und märchenhafte Fabelwesen"

Unser Chefredakteur liebt Game of Thrones

Pro und Contra: Game of Thrones

Die einen sehen in Game of Thrones ein packendes Kunstwerk für Erwachsene und zählen die Tage bis zum Serienfinale. Andere halten die Reihe für eine Seifenoper mit viel Kunstblut und Mittelalterkitsch – und können es kaum erwarten, bis der Hype vorbei ist. Einen Mittelweg scheint es nicht zu geben, das sehen auch unsere Autoren so. Acht Staffeln, zwei Meinungen. 

„Game of Thrones“ bricht alle Rekorde. Die Episoden der letzten Staffel verfolgten allein in den USA im Schnitt mehr als 30 Millionen Menschen. Und nicht nur dort ist die Fantasy-Saga Kult.

Opulentes Rumgebumse und märchenhafte Fabelwesen 

In 186 Ländern der Erde lässt sich GOT inzwischen sehen. Aber ist die erfolgreichste Serie auch die beste? Genialer als „Mad Men“, „Raumschiff Enterprise“ oder „Bonanza“? Modern Talking haben weltweit ja auch mehr Tonträger verkauft als beispielsweise Konstantin Wecker, und dennoch würde wohl niemand auf die Idee kommen, Dieter Bohlen für den Inbegriff musikalischer Raffinesse zu halten.

Apropos Musik: Mögen viele das ständige Schlachten, das opulente Rumgebumse oder die märchenhaften Fabelwesen (Hexen, Weiße Wanderer, Drachen) für den Erfolg verantwortlich machen, mich hatte die Serie bereits mit den ersten Tönen des Vorspanns. Mittelalterliche Klänge verschmelzen mit eingängigem Klassikpop: einmal im Ohr – für immer im Kopp. Okay, das gilt auch für die meisten Songs von Modern Talking.

Mausetote Lieblinge 

Es muss also doch noch mehr sein, was die Serie so besonders macht. Im Prinzip hat man all das Gezeigte schon mal irgendwo gesehen: die Schwerter bei „Herr der Ringe“, die Brutalität bei Tarantino, die Sexgelage in Pornos der 70er. Aber alles zusammen eben nie zuvor in einem einzigen Fernsehformat.

Ebenfalls neu: Sobald man sich an einen Filmcharakter gewöhnt, ihn womöglich gar ins Herz geschlossen hat – schwups, war er wieder weg. Mausetot, meist hinterrücks dahingemeuchelt. Das Prinzip „Kill your Darlings“ ist sicher eines der Erfolgsgeheimnisse der Serie.

Nur einmal mussten die GOT-Produzenten einen Rückzieher machen. Als Publikumsliebling Jon Schnee am Ende von Staffel fünf ermordet wurde, ließen sie ihn in Staffel sechs wiederauferstehen. Aber sei’s drum – Dieter Bohlen ist schließlich auch nicht totzukriegen.

Lesen Sie hier den Contra-Kommentar unseres Redakteurs David Goller. 

Autor: Florian Boitin
So war das Gentlemen's Weekend auf Sylt
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.