Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

In diesen Jobs sind ehemalige Nationalspieler heute erfolgreich

Auch die größte Party geht für Helden irgendwann einmal zu Ende

Nachspielzeit – In diesen Jobs sind ehemalige Nationalspieler heute erfolgreich

Nach dem Titelgewinn 2014 haben unsere Weltmeister Philipp Lahm, Per Mertesacker und Miroslav Klose zumindest die internationale Fußballbühne verlassen. Ob die Gedankenspiele dabei auch schon um neue berufliche Herausforderungen abseits des Rasens gekreist sind? Wir zeigen Ihnen eine Auswahl ehemaliger Nationalspieler, die sich nach ihrer Sportlerkarriere in ganz neuen Feldern aufgestellt haben.

Timo Hildebrand

Der Torhüter der Stuttgarter Meistermannschaft von 2007 stand sieben Mal zwischen den Pfosten des deutschen Tores. Die starke Konkurrenz durch die Herren Kahn und Lehmann verhinderte seinerzeit, dass er auf mehr Einsätze kommt. Dafür hält Timo Hildebrand bis heute einen Bundesligarekord in seinen Händen: Zwischen 2003 und 2004 blieb er saisonübergreifend 884 Minuten am Stück ohne Gegentor.

Eine Bestmarke, von der er seinen Kindern sicher noch oft erzählen wird. Apropos: Timo Hildebrand ist unter die Autoren gegangen. Mit „Noja und seine magischen Torwarthandschuhe“ hat er ein Kinderbuch veröffentlicht. Hauptsächlich betreut er verschiedene Projekte in einer Stuttgarter Kommunikationsagentur. Zudem ist er als Gesellschafter und Markenbotschafter bei einer veganen Supermarktkette eingestiegen. 

Marcell Jansen

Mit gerade einmal 29 Jahren beendete Marcell Jansen seine Fußballkarriere ungewöhnlich früh. Bis dahin brachte der Linksverteidiger es auf stattliche 45 Länderspiele.

Neben seinen Tätigkeiten als Aufsichtsratsmitglied der HSV Fußball AG und TV-Experte, macht er in der Gastronomie von sich reden. Gemeinsam mit Profikoch Steffen Henssler eröffnete Marcell Jansen am Köln-Bonner Flughafen das Restaurant „Ben Green“. Das Konzept dahinter liest sich so simpel wie hochwertig: Lecker, gesund und unkompliziert essen und den Fokus auf oberste Produktqualität legen. 

Hans Jörg Butt 

Der torgefährlichste Schlussmann der Bundesligahistorie heißt: Hans Jörg Butt. Aus elf Metern verwandelte der Keeper ganze 26 Mal. Ob seine Treffsicherheit allein für die WM-Nominierungen 2002 und 2010 ausschlaggebend war?

Andere Torwarte verladen konnte Hans Jörg Butt schon immer. Kein Wunder also, dass er nach seiner aktiven Zeit weiterhin verlädt. Er ist im Familienbetrieb „BUTT Verladerampen und Industrietore“ für Vertrieb und Marketing verantwortlich.

Christoph Metzelder 

Christoph Metzelder gehörte als Innenverteidiger zum Stammpersonal des Sommermärchens. Etwaige Social Media-Auftritte der Nationalspieler kannte man 2006 noch nicht in dem Umfang wie heute. Einer, der sich mittlerweile um klare Profile von Athleten in den sozialen Netzwerken kümmert, ist Christoph Metzelder.

Als Geschäftsführer der Sportmarketingagentur „Jung von Matt/sports“ entwirft er mit seinem Team Strategien, um Vereine, Verbände oder Spieler auch abseits des sportlichen Erfolgs in der Öffentlichkeit zu präsentieren. 

Philipp Lahm 

Er kam, sah und siegte. Rund um die Profikarriere von Philipp Lahm schmücken sich viele Superlative. Der Kapitän der Weltmeister-Mannschaft trat nach dem Sieg im Maracana auf dem Höhepunkt zurück. Vermutlich, um noch intensiver am Businessplan nach der aktiven Laufbahn zu feilen. So baute er sich in den letzten Jahren ein beachtliches Firmenportfolio auf.

Er ist Mehrheitseigentümer beim Müslihersteller „Schneekoppe“, Gesellschafter beim Sportproduktehersteller „Sixtus“ und hält z.B. Anteile an „Danova“, einem Anbieter für betriebliche Gesundheitsvorsorge. Ein Job als Funktionär beim FC Bayern war ihm zunächst nicht vergönnt. Als Unternehmer ist Philipp Lahm dagegen ein Tausendsassa. 
 

Autor: Robin Schmidt, Burda
Fußball-Regeln: Sophie Brill erklärt das Abseits
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.