Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

Uta Kargel

Uta erobert uns im Sturm

Ursprünglich, das verriet sie uns, wollte „Sturm der Liebe“-Star Uta Kargel gar nicht Schauspielerin, sondern Malerin werden. In abgelegenen Landstrichen Schottlands machten wir uns mit ihr auf die Suche nach Motiven. Und entdeckten das ausdrucksstärkste: sie selbst... Ab 10. Oktober im neuen Playboy!

Fotos: MARC REHBECK Produktion LALE AKTAY

Playboy: Frau Kargel, beim Anblick dieser erotischen Fotos werden Ihre Instagram-Fans sicher überrascht sein. Dort posten Sie vor allem Landschaftsfotografien ...

Uta Kargel: Ich habe mit Instagram angefangen, weil ich gern Fotos mache, weil ich gern kreativ bin und weil mich dieses Medium herausfordert, mich zu zeigen, ohne mich selbst dabei unentwegt zu zeigen. Am Playboy finde ich interessant, dass es um mehr als nur bloße Freizügigkeit geht. Das Spiel mit Sexualität, Weiblichkeit und Anziehung empfinde ich als reizvoll und als eine Chance, mich vielseitig zu zeigen und zu- gleich ganz einfach, ganz pur, ganz nackt – im wahrsten Sinne des Wortes. Ich glaube, das ist gelungen.

Es war Ihr Wunsch, in der Natur Schottlands fotografiert zu werden. Warum?

Die Suche nach einem Ursprung, nach Schlichtheit im positiven Sinne spiegelt sich in der Location wider: zurück zur Natur. Ich habe große Lust gehabt, einfach und ganz frei im Grünen zu sitzen – auf einem Baum oder mitten in einem Stoppelfeld. Den Kontrast zwischen weicher Haut, zartem Körper und der rauen schottischen Landschaft fand ich dabei besonders spannend.Und jetzt bin ich natürlich gespannt, wie meine „Sturm der Liebe“-Fans das aufnehmen werden. Schließlich lernen sie ein paar neue Facetten von mir kennen.

In „Sturm der Liebe“ spielen Sie Eva Saalfeld, eine Frohnatur. Würden Sie sagen, dass gewisse Parallelen zwischen Ihnen und der Rolle bestehen?

Ich glaube, ich habe dieser Rolle viel von meiner Fröhlichkeit gegeben. Man gibt generell jeder Rolle, in die man schlüpft, viel von sich – genauso viel, wie man zugleich auf- und mitnimmt, ob Haltung oder Attitüde.

War das Playboy-Shooting für Sie auch eine fröhliche Sache?

Ja, es war ein großer Spaß. Ich hatte das Glück, mit ganz tollen Leuten zusammenarbeiten zu dürfen, weshalb sich das Shooting auch weniger wie Arbeit angefühlt hat, sondern wie ein großes Abenteuer, das wir gemeinsam in Schottland erleben durften.

Also auch eine Herausforderung?

Ich gehöre zu den vielen Frauen, die immer wieder mit ihrem Körper hadern, die sich viel zu oft selbst disziplinieren und Genussfreiheiten versagen, um einer aberwitzigen Idealvorstellung zu entsprechen. Natürlich werden diese Ideale be- ziehungsweise Idealkörper von und für Medien gemacht, gleichzeitig – und das klingt jetzt vielleicht widersprüchlich – habe ich das Gefühl, mir im Zuge des Shootings näher- gekommen zu sein, indem ich meine Befangenheit überwunden habe. Abgesehen davon, liegt eine gewisse Befriedigung darin, mich den Blicken, oder mit anderen Worten, der Konfrontation zu stellen, anstatt mich zu verstecken.

Lesen Sie das ganze Interview mit Schauspielerin und Playboy-Titelstar Uta Kargel im neuen Playboy (11/2019). Ab 10. Oktober überall im Handel!

Author
Autor: Julia Haase
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.