Direkt zum Inhalt
Wir laden schonmal das nächste Girl für Sie!

"Es wird irgendwann einen Knall geben"

Max Eberl über die Gefahr für den Fußball

Gladbach-Manager Max Eberl: "Es wird irgendwann einen Knall geben"

Er hat eines der besten Näschen der Liga – für Spieler wie für Trends: Gladbach-Manager Max Eberl. Ein Gespräch über die Kunst, Talente zu entdecken, seinen Ratgeber Uli Hoeneß – und warum der Transfer-Irrsinn den Fußball kaputtzumachen droht. Ab Donnerstag im neuen Playboy (05/19).

Borussia Mönchengladbachs Manager Max Eberl sieht in Transfers wie dem 222-Millionen-Wechsel 2017 von Neymar zu Paris Saint-Germain eine Gefahr für die Zukunft des Fußballs.

„Das sind Summen, bei denen man nicht mehr durchblickt. Ich glaube – und vielleicht wäre das auch gar nicht so schlecht –, es wird irgendwann einen Knall geben", sagte der 45-Jährige im Playboy-Interview. "Die Leute werden das nicht mehr verstehen und es nicht mehr haben wollen. Und irgendwann wird dann dem Markt vielleicht auch das große Geld entzogen werden." 

"Heute gibt es keine Logik mehr" 

Selbst für ihn als Sportdirektor eines Bundesligavereins ist das Zustandekommen mancher Ablösesummen nicht mehr nachvollziehbar. „Wenn früher extrem hohe Summen für Spieler gezahlt wurden, konnte man dahinter wenigstens noch eine gewisse Logik erkennen. Heute gibt es keine Logik mehr. Heute gibt es einfach Fantasiezahlen, die aufgerufen werden“, so der Ex-Bundesligaspieler, der seit 2008 als Sportdirektor in Mönchengladbach im Amt ist.

Um auch in Zukunft mit zahlungskräftigeren Ligen wie beispielsweise der Premier-League mithalten zu können, sollte die Bundesliga nach Eberls Ansicht auf eine besondere Stärke bauen: „Wir haben in Deutschland den großen Vorteil gegenüber anderen Ligen, dass wir Top-Talente bei uns groß machen können“, erzählt er dem Playboy. „Das ist unser Alleinstellungsmerkmal, das müssen wir uns erhalten, und dann sind wir auch für die Zukunft gut aufgestellt.“

Eberl gesteht: "Ich hatte immer eine Beziehung zu Bayern München" 

Seine eigene Zukunft sieht Eberl vorerst in Mönchengladbach. „Aber definitiv ausschließen, dass ich irgendwann nach München zurückkehre, kann ich nicht“, so der einstige Profispieler, der beim FC Bayern ausgebildet wurde. „Bayern München ist der Verein, bei dem ich groß geworden bin, ich hatte immer eine Beziehung zu ihm“, gestand der gebürtige Niederbayer im Gespräch.

Zudem pflegt er nach eigener Darstellung zu Uli Hoeneß, den er als „Vorbild“ bezeichnet, ein besonderes Verhältnis. Der Bayern-Präsident habe ihn während seiner schwierigen Anfangszeit in Gladbach als Ratgeber begleitet, so Eberl. „Er war sehr offen und hat mir Ratschläge gegeben, die mir wirklich geholfen haben.“ 

Die Mai-Ausgabe des PLAYBOY erscheint am 11. April.
        
 

Autor: Playboy Redaktion, Playboy Deutschland
So war das Gentlemen's Weekend auf Sylt
Newsletter

Jede Woche neu:
die spannendsten Themen,
die schönsten Frauen

Jede Woche neu: die spannendsten Themen, die schönsten Frauen

The was an error. Please try again later.